Mosaikwand bei den Hoffnungshäusern in Bad Liebenzell

Mosaik – jeder Mensch ein Unikat

Jedes Steinchen eines Mosaiks ist anders und einzi­gar­tig. Es gibt keine zwei, die gle­ich sind. Genau­so einzi­gar­tig sind die Men­schen. Das haben die Bewohner­in­nen und Bewohn­er des Hoff­nung­shaus­es in Bad Lieben­zell ein­drucksvoll auch bildlich dargestellt. Zurzeit leben in den zwei Häusern rund 50 Men­schen aus neun Natio­nen: Afghanistan, Alban­ien, Äthiopi­en, Deutsch­land, Eritrea, Gam­bia, Kamerun, Pak­istan und Soma­lia. Das Zusam­men­leben mit den Stu­den­ten und Stu­dentin­nen der Inter­na­tionalen Hochschule Lieben­zell und Interkul­turellen The­ol­o­gis­chen Akademie hil­ft ihnen, in die deutsche Kul­tur hineinzufind­en. Als inter­na­tionale Haus­ge­mein­schaft möcht­en sie den All­t­ag miteinan­der teilen und sich in den täglichen Her­aus­forderun­gen unter­stützen. Dabei arbeit­et die Ein­rich­tung eng mit den örtlichen Behör­den und Hil­feein­rich­tun­gen zusammen.