Mosaikwand bei den Hoffnungshäusern in Bad Liebenzell

Mosaik – jeder Mensch ein Unikat

Jedes Stein­chen eines Mosa­iks ist anders und ein­zig­ar­tig. Es gibt kei­ne zwei, die gleich sind. Genau­so ein­zig­ar­tig sind die Men­schen. Das haben die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner des Hoff­nungs­hau­ses in Bad Lie­ben­zell ein­drucks­voll auch bild­lich dar­ge­stellt. Zur­zeit leben in den zwei Häu­sern rund 50 Men­schen aus neun Natio­nen: Afgha­ni­stan, Alba­ni­en, Äthio­pi­en, Deutsch­land, Eri­trea, Gam­bia, Kame­run, Paki­stan und Soma­lia. Das Zusam­men­le­ben mit den Stu­den­ten und Stu­den­tin­nen der Inter­na­tio­na­len Hoch­schu­le Lie­ben­zell und Inter­kul­tu­rel­len Theo­lo­gi­schen Aka­de­mie hilft ihnen, in die deut­sche Kul­tur hin­ein­zu­fin­den. Als inter­na­tio­na­le Haus­ge­mein­schaft möch­ten sie den All­tag mit­ein­an­der tei­len und sich in den täg­li­chen Her­aus­for­de­run­gen unter­stüt­zen. Dabei arbei­tet die Ein­rich­tung eng mit den ört­li­chen Behör­den und Hil­feein­rich­tun­gen zusammen.