Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook

Erste Kindergartenkinder feiern Schulabschluss

Mis­sion­sar­beit ist immer länger­fristig angelegt und benötigt einen sehr lan­gen Atem. Es braucht oft viele Jahre, bis sich erste „Erfolge“ zeigen, vor allem, wenn man mit Kindern und Jugendlichen arbeit­et. Das erleben unsere Mis­sion­ar­in­nen und Mis­sion­are immer wieder, so wie Veroni­ka und Johannes Urschitz in Malawi. Zehn Jahre nach der Grün­dung eines Kinder­gartens mit angeschlossen­er Schule kön­nen nun die ersten „Absol­ven­ten“ ihren Schu­la­b­schluss feiern.

2011 eröffnete der Ubwen­zi-Kinder­garten seine Pforten und die ersten 60 Kinder im Chi­lon­ga-Dor­fge­bi­et haben erlebt, wie schön es ist, wenn man miteinan­der spie­len, sin­gen, ler­nen und lachen kann. Das war etwas ganz Beson­deres, denn bis dahin gab es im Dor­fge­bi­eten so gut wie keine Förderung für Kleinkinder. Und bis heute ist ein Kinder­garten in dieser Gegend eher die große Ausnahme.
Dabei war der Start alles andere als leicht: „Wir kön­nen uns noch gut daran erin­nern, dass uns vor dem ersten Kinder­gar­tentag jemand einen Stre­ich auf Kosten der Kinder­gar­te­nan­fänger gespielt hat“, bericht­en Urschitz. Ein Gerücht hat­te die Runde gemacht, dass es in dem großen Haus bei Ubwen­zi für die Kinder eine Spritze gibt. Kein Wun­der, haben am ersten Tage manche der kleinen Buben und Mäd­chen mit bangem Blick und Trä­nen in den Augen beobachtet, was da so vor sich geht … Es hat aber nicht lange gedauert, bis allen klar war, dass ein Kinder­garten eine ganz tolle Sache ist und man keine Angst davor haben muss!
Dass der Ubwen­zi-Kinder­garten heute selb­st­ständig läuft und eine wertvolle Arbeit macht, ist vor allem der ehe­ma­li­gen Mis­sion­ar­in und Erzieherin Deb­o­ra Jägers zu ver­danken. Sie hat über viele Jahre diese Arbeit mit aufge­baut und dabei ein­heimis­che Erzieherin­nen und Erzieher aus­ge­bildet und angeleit­et. „Zehn Jahre sind inzwis­chen ver­gan­gen und die Kleinen von damals sind dieses Jahr unsere ersten Abschlussklasse-Schüler der Ubwen­zi-Grund- und Hauptschule“, so das Mis­sion­arse­hep­aar. Im Sep­tem­ber wer­den die 22 Schüler der acht­en Klasse ihre Abschlussprü­fun­gen schreiben. „Zwei Jahre Kinder­garten und acht Jahre Schule durften wir mit diesen Kindern ver­brin­gen, sie fördern, prä­gen, ihnen von Gott erzählen und helfen, ein gutes Fun­da­ment für ihr weit­eres Leben zu leg­en. Was für eine großar­tige Chance!“

Die Lieben­zeller Mis­sion ist seit 1992 in Malawi tätig, unter anderem seit 2008 im Chi­lon­ga-Gebi­et, das sich selb­st für afrikanis­che Ver­hält­nisse jen­seits der Zivil­i­sa­tion befind­et. Schlechte Bil­dung, man­gel­nde medi­zinis­che Ver­sorgung und eine unzure­ichende Ernährungssi­t­u­a­tion prä­gen den All­t­ag. Die Lieben­zeller Mis­sion eröffnete 2011 den Kinder­garten „Madal­it­so“ (= Segen). Im Sep­tem­ber 2013 startete die Grund­schule mit zunächst 40 Schülern. Im Schul­jahr 2021 wer­den ins­ge­samt 318 Kinder in Ubwen­zi im Kinder­garten und der Schule von fünf Kindergärt­ner und elf Lehrern unter­richtet, gefördert und betreut. Veroni­ka und Johannes Urschitz arbeit­en seit 1996 in Malawi.

Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

X
X
X