Martin Auch in Uganda

Ein Erzbischof verzichtet auf seinen Komfort

Das kon­nten viele Ugan­der zunächst nicht fassen: Statt seinen wohlver­di­en­ten Ruh­e­s­tand als pen­sion­iert­er Erzbischof der anglikanis­chen Kirche von Ugan­da in der Haupt­stadt, in der alles ver­füg­bar ist, zu genießen, entschließt sich Hen­ry Luke Orom­bi, wieder in seine alte Heimat aufs Land unter ein­fachen Bedin­gun­gen zu ziehen, weil er dort mehr gebraucht wird. Acht Jahre stand er an der Spitze der Kirche, der heute rund elf Mil­lio­nen Chris­ten ange­hören. Er wollte sein Herz ganz der Verkündi­gung des Evan­geli­ums nation­al und inter­na­tion­al zu widmen.