Projekt "College of Christian Theology Bangladesh"

Kinderdorf Dinajpur – Bangladesch

Ein behütetes Umfeld für benachteiligte Kinder

Projekt "Kinderdorf Dinajpur"

Kurzinfo zum Projekt

Unter der strategischen Initiative Menschen dienen unterstützt die Liebenzeller Mission das Projekt Kinderdorf Dinajpur. Das Projekt liegt in Asien und dort in Bangladesch. Wir unterstützen die Menschen in diesem Projekt seit 1996. Es gibt auch für dich viele Möglichkeiten, sich bei diesem Projekt mit einzubringen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

Unter den schwierigen Lebensbedingungen in Bangladesch leiden besonders die Kinder. Rund 100 Mädchen und Jungen leben in den Kinderdörfern in Dinajpur in einem geschützten Umfeld, in dem sie lernen, ihren Weg zu entdecken und einfach Kind sein zu können. Gleichzeitig werden sie in ihrer Persönlichkeit, in ihrem Glauben an Jesus Christus und in ihrer schulischen Ausbildung individuell gefördert.

Die Hälfte der Kinder stammt aus ethnischen Minderheiten. Dadurch haben sie eine andere Muttersprache und ein Einstieg in das bengalische Schulsystem ist eine Herausforderung für sie. Auch Christen sind eine kleine Minderheit und haben es in der Gesellschaft oft schwer.

Besonders in ländlichen Gegenden stellt die schulische Ausbildung ein großes Problem dar. Lange Schulwege und mangelhafter Unterricht sind die größten Probleme. Die Schulabbrecherquote bei Kindern ist hoch, da viele Eltern ihre Kinder zum Arbeiten schicken wollen. Eine unbeschwerte Kindheit haben nur wenige.

Eine qualitative Schulausbildung für Waisen und Kinder aus sozialschwachen Verhältnissen hat sich schon der Gründer der Schule, William Carey, 1799 als Ziel gesetzt. Seit 1996 unterstützt die Liebenzeller Mission das „Girls und Boys Hostel“ in Dinajpur im Nordwesten von Bangladesch.
Die Arbeit kann unterstützt werden durch Kinderpatenschaften oder Projektpatenschaften , einmalige oder monatliche Spenden für die Kinderdörfer und Gebete für Kinder und Angestellte.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe lohnt sich!

Jeder Einzelne ist wertvoll. Deshalb investieren wir bewusst in Menschen. Deine Unterstützung für unser Projekt in Bangladesch kommt an und macht einen Unterschied! Unsere Mitarbeiter arbeiten mit unseren einheimischen Partnern auf Augenhöhe und unterstützen sie langfristig. Denn eine nachhaltige Hilfe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Bangladesch

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Liebenzeller Mission investieren wir bewusst in Menschen. Egal, ob es Hunderte sind oder Einzelne. Weil Gottes Liebe jedem gilt, setzen wir uns gemeinsam für die Zukunft ein. Weltweit. Mit Gott von Mensch zu Mensch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Bangladesch

Schwe­re Über­flu­tun­gen durch Mon­sun­re­gen, Kin­der­ar­beit, unmensch­li­che Arbeits­be­din­gun­gen, vor allem in der Tex­til­in­dus­trie – damit gerät Ban­gla­desch oft in die Schlag­zei­len. Auf einer Flä­che dop­pelt so groß wie Bay­ern leben in dem Land über 160 Mil­lio­nen Men­schen. Mit über 1.000 Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner pro Qua­drat­ki­lo­me­tern ist Ban­gla­desch einer der am dich­tes­ten bevölkerten

Hier weiterlesen
Benedikt und Verena Tschauner

Benedikt und Verena Tschauner

Bene­dikt und Vere­na Tschau­ner stu­dier­ten Theo­lo­gie und Sozia­le Arbeit im inter­kul­tu­rel­len Kon­text an der Inter­na­tio­na­len Hoch­schu­le Lie­ben­zell. Dort lern­ten sie sich ken­nen und lie­ben – und erfuh­ren viel über die welt­wei­te Mis­si­ons­ar­beit. Ein ver­län­ger­tes Pra­xis­se­mes­ter führ­te sie nach Ban­gla­desch. Es wuchs eine gro­ße Lie­be zu Land und Leu­ten, die sie nicht

Hier weiterlesen

Bangladesch braucht unsere Hilfe

Ich habe viele Jahre in Bangladesch gelebt und die Not vor Ort gesehen. Es ist so wertvoll, wenn die Menschen merken, dass sie nicht vergessen sind. Sie brauchen Gottes Liebe in Wort und Tat.
Andreas Brecht – ehemaliger Missionar in Bangladesch
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite