Bangladesch

Jeder Mensch ist wertvoll

Sbā­ga­ta in Banglade­sch. Wir freuen uns, dass du dich für dieses Land inter­essierst. Auf dieser Seite geben wir dir einen Ein­druck in Land und Leute.
Damit du dir vorstellen kannst, wie die Men­schen in Banglade­sch leben, gehen wir zusam­men einkaufen. So bekommst du einen Ein­blick, wie viel Geld die Leute hier aus­geben müssen.
In Banglade­sch kostet ein Laib Brot umgerech­net 0,70 € . Eine Cola (0,33l) im Laden kostet 0,70 €. Ein Liter Ben­zin etwa 0,90 €. Eine Tageszeitung kostet 0,12 €, ein Schul­heft etwa 0,30 € und ein Stück Seife 0,50 €. Zum Schluss gön­nen wir uns noch eine Tasse Kaf­fee. Das kostet hier etwa 0,20 €. Span­nend, oder? Wenn du nicht nur in Banglade­sch einkaufen möcht­est, dann klick dich ein­fach durch unsere Ein­sat­zlän­der weltweit. Danke für dein Inter­esse.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Informationen zum Land

0
Anzahl Missionare
0
Erster Einsatz im Land
0 %
Anteil Christen (gerundet)

Mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein

Schwere Über­flu­tun­gen durch Mon­sun­re­gen, Kinder­ar­beit, unmen­schliche Arbeits­be­din­gun­gen, vor allem in der Tex­tilin­dus­trie – damit gerät Banglade­sch oft in die Schlagzeilen. Auf ein­er Fläche dop­pelt so groß wie Bay­ern leben in dem Land rund 160 Mil­lio­nen Men­schen. Mit über 1.000 Ein­wohn­ern pro Quadratk­ilo­me­tern ist Banglade­sch ein­er der am dicht­esten bevölk­erten Flächen­staat­en der Erde.

Viele Men­schen sind arm und lei­den an Krankheit­en – vor allem auf­grund der schlecht­en Hygiene und Fehlernährung. Die gesund­heitliche Ver­sorgung ist in weit­en Gebi­eten schlecht. Viele Fam­i­lien kön­nen nur über­leben, weil die Kinder arbeit­en, über sieben Mil­lio­nen von ihnen schuften als Straßen­verkäufer, in Klein­be­trieben, auf den Feldern oder in Ziegel- und Tex­til­fab­riken. Zwar herrscht Schulpflicht, den­noch haben rund 3,5 Mil­lio­nen Kinder keine Chance auf Bil­dung. Es gibt oft zu wenig Lehrer und Schul­ge­bäude.

Deshalb geben die Lieben­zeller Mis­sion­are den Men­schen in Banglade­sch Gottes Liebe weit­er – für Leib, Seele und Geist. Sie unter­stützen Kinder in mehreren Kinderdör­fern, set­zen sich in zwei Gesund­heit­szen­tren ein und schulen Gemein­de­pa­s­toren der kleinen christlichen Min­der­heit im Land. Die Gute Nachricht eröffnet neue Per­spek­tiv­en und schenkt Hoff­nung für die Zukun­ft.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das ist Bangladesch

Land, Leute, Leben – zum Staunen oder auch zum Nach­denken. Wir haben dir einige Bilder aus Banglade­sch zusam­mengestellt. Vielle­icht ent­deckst du Dinge, die du noch nicht kennst. Ein Blick über den eige­nen Teller­rand hin­aus lohnt sich immer.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Das könnte dich auch interessieren

Samuel und Anne-Christine Strauß

Samuel und Anne-Christine Strauß

Samuel und Anne Strauß sind im August 2004 zum ersten Mal nach Banglade­sch aus­gereist. Zu ihren Auf­gaben gehören seit 2012 die Team­leitung, Admin­is­tra­tion, Verkündi­gung, Vertre­tung der Mis­sion bei den Part­neror­gan­i­sa­tio­nen und Auf­bau von Leit­er­schaft. Ihre drei Kinder besuchen eine englis­chsprachige Schule in Dha­ka. Daneben unter­richtet Anne sie im Fach Deutsch. Samuel

Hier weiterlesen
Projekt "Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Bangladesch"

Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Bangladesch

Deshalb wurde das Pro­gramm „TEE“ (The­o­log­i­cal Edu­ca­tion by Exten­sion – außer­schulis­che the­ol­o­gis­che Aus­bil­dung) entwick­elt: Nicht der Schüler geht zur Schule, son­dern die Schule kommt zum Schüler! Das bedeutet, dass die Aus­bil­dungsstätte die Büch­er zur Ver­fü­gung stellt. Der Schüler arbeit­et eine bes­timmte Anzahl von Lek­tio­nen zu Hause durch und trifft sich dann

Hier weiterlesen

Bangladesch braucht unsere Hilfe

Ich habe viele Jahre in Bangladesch gelebt und die Not vor Ort gesehen. Es ist so wertvoll, wenn die Menschen merken, dass sie nicht vergessen sind. Sie brauchen Gottes Liebe in Wort und Tat.
Andreas Brecht – ehemaliger Missionar in Bangladesch
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

  • Nur 2 Fragen
  • 30 Sekunden Aufwand
  • Deine Stimme zählt