Micha und Katrin Ulmer

Benedikt und Verena Tschauner

Bangladesch

Danke, dass du dich für Gottes Wirken in Bangladesch interessierst. Wir sind sehr gespannt, welche Möglichkeiten Gott hier schenkt und wie er uns gebrauchen möchte. Neben der sozialmissionarischen Arbeit schlägt unser Herz für lebendig gelebten Glauben in den Gemeinden. Wenn du auf dem aktuellen Stand bleiben willst, wie wir Gottes Wirken in Bangladesch erleben, dann melde dich doch einfach für unseren Rundbrief an. Wir freuen uns darauf, mit dir in Kontakt zu treten.
Herzliche Grüße
Benedikt und Verena

Benedikt und Verena Tschauner

Steckbrief zum Missionseinsatz

Benedikt und Verena Tschauner studierten Theologie und Soziale Arbeit im interkulturellen Kontext an der Internationalen Hochschule Liebenzell. Dort lernten sie sich kennen und lieben – und erfuhren viel über die weltweite Missionsarbeit. Ein verlängertes Praxissemester führte sie nach Bangladesch. Es wuchs eine große Liebe zu Land und Leuten, die sie nicht mehr losließ. So reisten sie im Januar 2018 nach Bangladesch aus. Nach dem Sprach- und Kulturtraining in Khulna zogen sie im März 2019 nach Dinajpur um. Hier arbeiten sie an der christlichen Schule, in zwei Kinderdörfern, im Gemeindebezirk und in der außerschulischen theologischen Ausbildung TEE mit. Ihre Reise wird nun weiter in die Megacity Dhaka gehen. Als Teamleiter wird für Benedikt die Zusammenarbeit mit der Partnerkirche ein Schwerpunkt seiner Arbeit sein. Außerdem wird er die Projekte in Dinajpur weiterbetreuen und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Einsatzland ist Bangladesch

0
Fläche in km²
0
Erster Einsatz im Land
0
Einwohner
Menschen in aller Welt zum Glauben an Jesus einzuladen und ihnen praktisch für ihr Leben zu helfen: Das ist für uns Aufgabe, Wunsch und Ziel! Deshalb gründen wir christliche Gemeinden, bilden aus, sind in sozialen Projekten tätig und helfen in akuten Notlagen – immer unter dem Motto „Mit Gott von Mensch zu Mensch“.
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Bleiben wir in Kontakt?

Es ist toll, wenn wir in Kontakt bleiben und du unsere Arbeit unterstützen könntest. Hier sind ein paar Vorschläge für dich:
Wir sind dankbar für deine Gebetsunterstützung – eine Möglichkeit bietet das Gebetsheft der Liebenzeller Mission.

Du kannst gerne auch die beiden folgenden Links nutzen und weitergeben.
  • Link zu dieser Missionars-Webseite: www.liebenzell.org/tschauner
  • Link zur Missionars-Spendenseite: www.liebenzell.org/spenden-tschauner

Oder vielleicht sehen wir uns im nächsten Heimataufenthalt in deiner Gemeinde? Wenn wir in Deutschland unterwegs sind, findest du alle Infos unter Reisedienst.

Wir sind wirklich dankbar für deine Unterstützung und dein Interesse an unserer Arbeit!
Liebe Grüße
Benedikt und Verena

Das könnte dich auch interessieren

Projekt "Kinderdorf Dinajpur"

Kinderdorf Dinajpur – Bangladesch

Die Hälf­te der Kin­der stammt aus eth­ni­schen Min­der­hei­ten. Dadurch haben sie eine ande­re Mut­ter­spra­che und ein Ein­stieg in das ben­ga­li­sche Schul­sys­tem ist eine Her­aus­for­de­rung für sie. Auch Chris­ten sind eine klei­ne Min­der­heit und haben es in der Gesell­schaft oft schwer. Beson­ders in länd­li­chen Gegen­den stellt die schu­li­sche Aus­bil­dung ein gro­ßes Problem

Hier weiterlesen

Bangladesch

Schwe­re Über­flu­tun­gen durch Mon­sun­re­gen, Kin­der­ar­beit, unmensch­li­che Arbeits­be­din­gun­gen, vor allem in der Tex­til­in­dus­trie – damit gerät Ban­gla­desch oft in die Schlag­zei­len. Auf einer Flä­che dop­pelt so groß wie Bay­ern leben in dem Land über 160 Mil­lio­nen Men­schen. Mit über 1.000 Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner pro Qua­drat­ki­lo­me­tern ist Ban­gla­desch einer der am dich­tes­ten bevölkerten

Hier weiterlesen

Bangladesch braucht unsere Hilfe

Ich habe viele Jahre in Bangladesch gelebt und die Not vor Ort gesehen. Es ist so wertvoll, wenn die Menschen merken, dass sie nicht vergessen sind. Sie brauchen Gottes Liebe in Wort und Tat.
Andreas Brecht – ehemaliger Missionar in Bangladesch
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite