Projekt "Gemeindearbeit Costa del Sol"

Gemeindegründungen Costa Azahar – Spanien

Was vor über 20 Jahren begann, geht heute mit Vollgas weiter

Projekt "Gemeindegründungen Costa Azahar"

Kurzinfo zum Projekt

Eine klei­ne Grup­pe von Chris­ten, die sich zum Gebet tra­fen, teil­ten fol­gen­de Visi­on mit ein paar Mis­sio­na­ren vor Ort: Den Küs­ten­strei­fen der Cos­ta de Aza­har durch Gemein­de­grün­dung und per­sön­li­che Evan­ge­li­sa­ti­on mit der ret­ten­den Bot­schaft Jesu zu erreichen.
Spa­ni­en ist ein Land,
… in dem es kein Dorf ohne katho­li­sche Kir­che gibt.
… bei dem Reli­gi­on schon immer zur Kul­tur dazu­ge­hört hat.
… bei dem jeder Tag einem Hei­li­gen zuge­teilt ist, und jeder Ort sei­nen eige­nen Schutz­pa­tron hat.
Reli­gi­on stand hier bis vor Kur­zem hoch im Kurs, doch nur weni­ge Spa­ni­er wis­sen: Ich kann die Bibel auch selbst lesen! Gott ist an mir per­sön­lich inter­es­siert, viel­mehr als an mei­nen jähr­li­chen Opfer­ga­ben. Jesus sieht mein Inners­tes, das Gute, das Schlech­te, das Schmerz­haf­te. Die Sor­gen um die Kin­der, die unge­wis­se Zukunfts­per­spek­ti­ve, die bevor­ste­hen­de Kri­se. Jesus liebt mich, kennt mich, will mir ver­ge­ben, mir helfen.
Die­se gute Nach­richt den Men­schen in Spa­ni­en zu brin­gen, das ist unser Ziel.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

Wäh­rend sich die Gemein­den in Spa­ni­en inter­kul­tu­rell gestal­ten, pas­siert Evan­ge­li­sa­ti­on meist in per­sön­li­chen Bezie­hun­gen. Inter­kul­tu­rell, weil Spa­ni­en für vie­le Natio­nen die „Tür Euro­pas“ dar­stellt, und vie­le Men­schen aus der gan­zen Welt ver­su­chen, hier Fuß zu fas­sen. Per­sön­lich – weil beson­ders in der Geschich­te Spa­ni­ens der Glau­be sel­ten gelebt, son­dern „über­ge­stülpt“ (durch Poli­tik) oder „geerbt“ (durch Tra­di­ti­on) wur­de, jedoch die Her­zen der Men­schen dadurch immer weni­ger erreicht werden.

An der Gren­ze zu Kata­lo­ni­en liegt Beni­car­ló. Die evan­ge­li­sche Gemein­de Pun­to de Encuen­tro ist seit über 10 Jah­ren ein Treff­punkt (wie der Name sagt) für Men­schen, die Jesus suchen, ken­nen, oder mehr von ihm wis­sen wol­len. Die Gemein­de strebt danach, einen eige­nen Pas­tor finan­zie­ren zu kön­nen, lei­det aber ste­tig unter der hohen Fluk­tua­ti­on der Mit­glie­der durch u. a. schlech­te Arbeits­be­din­gun­gen in der Regi­on. Pun­to de Encuen­tro Beni­car­ló wur­de damals von Lie­ben­zel­ler Mis­sio­na­ren in star­ker Zusam­men­ar­beit mit Ein­hei­mi­schen aus der Regi­on gegrün­det und heu­te noch von ihnen unterstützt.
Mis­sio­na­re im Ein­satz: Rosi­ta und Dani­el Suchalla

Eine Stun­de süd­li­cher soll ein Gemein­de­grün­dungs­pro­jekt in Alm­ass­o­ra star­ten, das eine spa­ni­sche Gemein­de in Cas­tel­lón initi­iert. Eine tol­le Mög­lich­keit für unse­re Mis­sio­na­re, um beglei­tet von Ein­hei­mi­schen bei die­sem Pro­jekt mitzuwirken.
Mis­sio­na­re im Ein­satz: Simo­ne und Jakob Kress

Auch in der Groß­stadt Valen­cia sind Mis­sio­na­re im Ein­satz. Hier enga­gie­ren sie sich pri­mär in der Evan­ge­li­sa­ti­on durch Bezie­hun­gen, aber auch in Gemein­de- und Jugend­ar­beit, sto­ßen neue Evan­ge­li­sa­ti­ons­mög­lich­kei­ten an und beglei­ten moti­vier­te Mit­ar­bei­ter vor Ort. Außer­dem koope­rie­ren sie mit einer evan­ge­li­schen Orga­ni­sa­ti­on im Bereich der Sozia­len Arbeit.
Mis­sio­na­re im Ein­satz: Rebek­ka Eggeler

Nur weni­ge Kilo­me­ter von Valen­cia ent­fernt liegt Cul­lera. Ein Ort mit Anbin­dung an die Groß­stadt, und doch ganz eige­ner Dyna­mik. Genau wie Beni­car­ló lebt die Umge­bung über­wie­gend vom Tou­ris­mus. Spa­ni­er wie Aus­län­der, Fami­li­en wie auch ein­zel­ne Per­so­nen leben hier in der Hoff­nung, hier ihren Lebens­un­ter­halt ver­die­nen zu kön­nen. Auch hier arbei­ten die Lie­ben­zel­ler Mis­sio­na­re zusam­men mit Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen und Ein­hei­mi­schen einer klei­nen Gemein­de. Sie star­ten neue Pro­jek­te im Bereich der Jugend­ar­beit und dem Stu­die­ren der Bibel. Dazu möch­ten sie durch Bezie­hun­gen und Freund­schaf­ten in die Gesell­schaft ein­wir­ken, um den Men­schen die Lie­be Got­tes nahezubringen.
Mis­sio­na­re im Ein­satz: Jes­si­ca und Felix Unger

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe lohnt sich!

Jeder Ein­zel­ne ist wert­voll. Des­halb inves­tie­ren wir bewusst in Men­schen. Dei­ne Unter­stüt­zung für unser Pro­jekt in Spa­ni­en kommt an und macht einen Unter­schied! Unse­re Mit­ar­bei­ter arbei­ten mit unse­ren ein­hei­mi­schen Part­nern auf Augen­hö­he und unter­stüt­zen sie lang­fris­tig. Denn eine nach­hal­ti­ge Hil­fe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Spanien

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Lie­ben­zel­ler Mis­si­on inves­tie­ren wir bewusst in Men­schen. Egal, ob es Hun­der­te sind oder Ein­zel­ne. Weil Got­tes Lie­be jedem gilt, set­zen wir uns gemein­sam für die Zukunft ein. Welt­weit. Mit Gott von Mensch zu Mensch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Spanien

Son­ne, Strand, Sies­ta: Das sind die typi­schen Kli­schees über Spa­ni­en. Doch Spa­ni­en ist mehr. In kei­nem ande­ren süd­eu­ro­päi­schen Land ist die Viel­falt an eth­ni­schen Grup­pen so groß. Obwohl sich vie­le Spa­ni­er als Katho­li­ken bezeich­nen, prak­ti­zie­ren nur weni­ge ihren Glau­ben. Von der Bibel wis­sen die meis­ten Spa­ni­er kaum etwas. „Wir Spa­ni­er sind nicht

Hier weiterlesen
Daniel und Rosita Suchalla

Daniel und Rosita Suchalla

Dani­el und Rosi­ta Such­al­la sind 2015 nach Spa­ni­en gezo­gen, um dort in einer Gemein­de­grün­dung mit­zu­ar­bei­ten. Dani­el ist Kon­di­tor und hat an der Inter­kul­tu­rel­len Theo­lo­gi­schen Aka­de­mie in Bad Lie­ben­zell stu­diert. Rosi­ta ist als Mis­sio­nars­kind in Peru auf­ge­wach­sen. Sie ist aus­ge­bil­de­te Gesun­d­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin. Neben der Gemein­de­grün­dung ist Dani­el Team­lei­ter der Spa­­ni­en-Mis­­sio­na­­re. Rosita

Hier weiterlesen

Unterstützung für die Mission in Spanien

Nach außen betrachtet scheint Spanien ein christliches Land zu sein. Aber mit Jesus leben nur ganz wenige Menschen. Ich unterstütze gerne die Missionsarbeit in Spanien, damit Menschen eine ewige Hoffnung bekommen.
Schwester Elisabeth Matter – ehemalige Missionarin in Spanien
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite