Mikronesien

Fundierte Ausbildung für Theologen, Lehrer und Erzieher

Wel­come in Mikro­ne­sien. Wir freuen uns, dass du dich für dieses Land inter­essierst. Auf dieser Seite geben wir dir einen Ein­druck in Land und Leute.
Damit du dir vorstellen kannst, wie die Men­schen in Mikro­ne­sien leben, gehen wir zusam­men einkaufen. So bekommst du einen Ein­blick, wie viel Geld die Leute hier aus­geben müssen.
In Mikro­ne­sien kostet ein Laib Brot umgerech­net 3,60 € . Eine Cola (0,33l) im Laden kostet 0,90 €. Ein Liter Ben­zin etwa 1,06 €. Eine Tageszeitung kostet 0,90 €, ein Schul­heft etwa 1,15 € und ein Stück Seife 0,90 €. Zum Schluss gön­nen wir uns noch eine Tasse Kaf­fee. Das kostet hier etwa 2,20 €. Span­nend, oder? Wenn du nicht nur in Mikro­ne­sien einkaufen möcht­est, dann klick dich ein­fach durch unsere Ein­sat­zlän­der weltweit. Danke für dein Inter­esse.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Informationen zum Land

0
Anzahl Missionare
0
Erster Einsatz im Land
0 %
Anteil Christen (gerundet)

Fundierte Ausbildung für Theologen, Lehrer und Erzieher

Traumhaft weiße Sand­strände, tief­blaue, klare Süd­see, atem­ber­aubende Koral­len­riffe, Insu­lan­er, die das paradiesis­che Leben in der Sonne am Ende der Welt genießen – dieses Bild haben vie­len Deutsche von Mikro­ne­sien.

Dabei han­delt es sich um einen Sam­mel­be­griff für ein „Inselmeer“ von über 2.000 tro­pis­chen Inseln und Atollen, die auf über sieben Mil­lio­nen Quadratk­ilo­me­tern des west­lichen Paz­i­fis­chen Ozeans ver­streut sind – das entspricht fast der Fläche der USA. Weniger als 600.000 Men­schen leben auf den Inseln, die meis­ten auf Guam. Sie sprechen völ­lig unter­schiedliche Sprachen; Englisch wird als Ver­wal­tungssprache benutzt.

Viele Men­schen in der traumhaften Natur haben keine Hoff­nung und leben in ständi­ger Angst – auch aus­gelöst durch tra­di­tionellen Geis­ter­glauben, dem Ani­mis­mus.

Mis­sion­are der Lieben­zeller Mis­sion arbeit­eten zunächst auf Pohn­pei, dann auch auf den Mort­lock- und Chuuk-Inseln, später auf Palau, Yap und schließlich Guam. Rund 70 Gemein­den ent­standen durch ihre Arbeit. Bil­dung und Mis­sion sind untrennbar ver­bun­den. Viele Mis­sion­are baut­en Schulen auf und bilde­ten Kinder und Jugendliche aus. Es ent­standen Kindergärten, Jun­gen- und Mäd­chen­schulen. Sie und auch die Aus­bil­dungsstät­ten für Gemein­demi­tar­beit­er prägten die Führungss­chicht entschei­dend mit. 2009 wurde die von Lieben­zeller Mis­sion­aren geleit­ete „Pacif­ic Island Uni­ver­si­ty“ (PIU) als The­ol­o­gis­che Uni­ver­sität anerkan­nt.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das ist Mikronesien

Land, Leute, Leben – zum Staunen oder auch zum Nach­denken. Wir haben dir einige Bilder aus Mikro­ne­sien zusam­mengestellt. Vielle­icht ent­deckst du Dinge, die du noch nicht kennst. Ein Blick über den eige­nen Teller­rand hin­aus lohnt sich immer.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Das könnte dich auch interessieren

Asael und Techimy Ruda

Asael und Techimy Ruda

Asael und Techimy Ruda, stam­men von Chuuk/Mikronesien. Sie haben drei Kinder, sind 1989 von der Kirche in Chuuk entsandt als Mis­sion­are nach Yap. Asael arbeit­ete zunächst als Jugend­pas­tor und jet­zt in der Gemein­dear­beit, Techimy leit­et eine Gruppe des christlichen Kinder­gartens.

Hier weiterlesen
Projekt "Pacific Islands Universtity"

Pacific Islands Universtity – Mikronesien

Die Men­schen sprechen völ­lig unter­schiedliche Sprachen. Die tra­di­tionelle Reli­gion ist der Ani­mis­mus, der mit der Furcht vor Geis­tern ver­bun­den ist. Mis­sion­are der Lieben­zeller Mis­sion arbeit­eten auf ganz ver­schiede­nen Inseln. Ihr Ein­satz war nicht verge­blich: Gott wirk­te, dass christliche Gemein­den ent­standen sind und schließlich eigen­ständi­ge Kirchen mit heute rund 70 Gemein­den. Damit

Hier weiterlesen

Mikronesien braucht unsere Hilfe

Die Missionsarbeit in Mikronesien hat viel bewirkt. Und die Menschen sind so dankbar, dass Missionare zu ihnen gekommen sind. Deshalb lohnt sich alle Mühe und aller Einsatz!
Anita Stärkel – ehemalige Missionarin auf der Insel Palau
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

  • Nur 2 Fragen
  • 30 Sekunden Aufwand
  • Deine Stimme zählt