Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook

Gemeinde und Ausbildung rücken zusammen

Das bewähr­te dua­le und pra­xis­na­he theo­lo­gi­sche Stu­di­um an der Inter­kul­tu­rel­len Theo­lo­gi­schen Aka­de­mie (ITA) erwei­tert sein inno­va­ti­ves For­mat: Es bleibt „Cam­pus-Based“, hin­zu kommt „Church-Based“. Rek­tor Edgar Luz erläu­tert das neue Konzept.

War­um ein zusätz­li­ches For­mat, und für wen ist es gedacht?
Schon seit län­ge­rer Zeit wol­len wir Gemein­de und Aus­bil­dung noch enger ver­net­zen und unse­re Inhal­te Haupt­amt­li­chen zur Fort­bil­dung zugäng­lich machen. Mit dem Church-Based-For­mat bie­ten wir nun bei­des an. Die ein- bis zwei­wö­chi­gen inten­si­ven Block­mo­du­le eig­nen sich ide­al zur Fort­bil­dung. Zum ande­ren kön­nen Gemein­den in Koope­ra­ti­on mit der ITA als „Berufs­schu­le“ Aus­bil­der sein und ent­we­der eige­ne bewähr­te oder auch neue Mit­ar­bei­ter für ihre und in ihrer Gemein­de aus­bil­den. Bei der Fra­ge, was sie mit­brin­gen soll­ten, reden wir ger­ne von den 4 B: Bekeh­rung zu Gott, Bega­bung im Dienst, Beru­fung zum haupt­amt­li­chen Dienst und Bewäh­rung in Glau­be und Mitarbeit.

War­um ist euch die Dyna­mik zwi­schen Gemein­de und theo­lo­gi­scher Aus­bil­dung so wichtig?
Es ist unse­re Lei­den­schaft, die Stu­die­ren­den zu befä­hi­gen, Men­schen durch Wort und Tat für Jesus zu gewin­nen und sie in leben­di­ge Gemein­den zu inte­grie­ren. Des­halb ist die Gemein­de der Platz für die theo­lo­gi­sche Aus­bil­dung. Sie ist Aus­gangs- und Ziel­punkt von Got­tes Mis­si­on und zugleich nach Ephe­ser 1,23 ein Ort der Fül­le Got­tes, sei­nes Geis­tes und sei­ner Gaben. Aus die­ser Fül­le kommt das Poten­zi­al der
• prak­ti­schen Arbeit: direk­tes Umset­zen von Gelern­tem, „Lear­ning by doing“
• pas­to­ra­len Anlei­tung: fach­li­che Beglei­tung, aus der Pra­xis für die Praxis
• per­sön­li­chen Authen­ti­zi­tät: leben und die­nen, in ver­bind­li­cher Gemein­schaft, kon­struk­tiv reflektiert.
Die Gemein­de ist der Ort geist­li­cher Mul­ti­pli­ka­ti­on und das Kom­pe­tenz­zen­trum fach­li­cher Entwicklung.

Wor­in unter­schei­den sich „Cam­pus-Based“ und „Church-Based“?
Im Lebens­mit­tel­punkt: Im Cam­pus-Based-For­mat ist die­ser in Bad Lie­ben­zell. Neben dem theo­lo­gi­schen Ler­nen auf dem Gelän­de der Lie­ben­zel­ler Mis­si­on set­zen sich die Stu­die­ren­den in der Gemein­de ein und sam­meln Erfah­run­gen. Im neu­en Church-Based-For­mat dage­gen leben und arbei­ten sie in der Gemein­de und kom­men immer wie­der auf den Cam­pus, um in den Block­mo­du­len zu studieren.

Wes­halb ist das ers­te Jahr in bei­den For­ma­ten gleich?
Das ers­te Semes­ter hilft, ins Stu­di­um und die unter­stüt­zen­de Gemein­schaft hin­ein­zu­fin­den. Das zwei­te Semes­ter in Kana­da för­dert die inter­kul­tu­rel­le, mis­sio­na­ri­sche Kom­pe­tenz. Die­se Inhal­te wer­den auch in der Gemein­de­ar­beit in Deutsch­land immer wichtiger.

Wel­chen Abschluss bekommt man und was kann man damit machen?
Nach drei Jah­ren Gemein­de­as­sis­tent; nach wei­te­ren zwei Jah­ren den B.A. in Bibel und Theo­lo­gie (Glo­bal Uni­ver­si­ty, USA). Unse­re Absol­ven­ten arbei­ten als Jugend­re­fe­ren­ten, (Jugend-)Pastoren oder Mis­sio­na­re. Auch ein Auf­bau­stu­di­um wie den Mas­ter an der AWM (Akademie.Welt.Mission) in Korn­tal ist möglich.

ITA-Fak­ten:
- Bereits 50 Absol­ven­ten der ITA sind im haupt­amt­li­chen Dienst, aktu­ell stu­die­ren 30 jun­ge Leute. 
- Cam­pus-Based ist Berufs­fach­schu­le, die Schü­ler-BAföG berech­tigt ist. 
- Church-Based ist eine Aus­bil­dung mit Anstel­lung bei der Gemeinde/einem Ver­band, ver­bun­den mit einer Ausbildungsvergütung. 
- Mehr Infos auf www.ita-info.de oder tele­fo­nisch: 07052 17–7356

Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

X
X
X