Mission

Zyklon in Bangladesch

Bangladesch wird von zwei Katastrophen gleichzeitig getroffen

Mit­ten im Kampf gegen das Coro­n­avirus ist Banglade­sch vom heftig­sten Wirbel­sturm der ver­gan­genen zwanzig Jahre getrof­fen wor­den. Der Zyk­lon „Amphan“ traf mit Windgeschwindigkeit von bis zu 185 km/h in der Gren­zre­gion von Indi­en und Banglade­sch auf das Fes­t­land. Dabei richtete der Sturm mit Starkre­gen vor allem im Süden des Lan­des ver­heerende Schä­den an. Das erk­lärte …

Banglade­sch wird von zwei Katas­tro­phen gle­ichzeit­ig getrof­fen Weit­er­lesen »

Fluthilfe Burundi

Fluthilfe für Burundi

In Burun­di hat es sehr viel gereg­net, an manchen Orten zu viel. In Gatum­ba, nördlich von Bujum­bu­ra, ste­ht ein Dorf unter Wass­er. Ein Fluss ist über die Ufer getreten und hat Felder und Häuser kni­etief mit Wass­er bedeckt. Auf den Dreck­straßen „fahren“ Boote, das ste­hende Wass­er hat die Lehmziegel aufgewe­icht und Häuser ein­stürzen lassen. Manche …

Fluthil­fe für Burun­di Weit­er­lesen »

Martin Auch und David Jarsetz

Neuer Missionsdirektor bei der Liebenzeller Mission gewählt

BAD LIEBENZELL. David Jarsetz wird neuer Mis­sions­di­rek­tor der Lieben­zeller Mis­sion. Die Mit­gliederver­samm­lung wählte den 39-jähri­­gen am 15. Mai zum Nach­fol­ger von Mar­tin Auch (59), der sein Amt zum 15. Sep­tem­ber auf eige­nen Wun­sch abgibt. Auf­grund der Coro­­na-Krise fand die außeror­dentliche Mit­gliederver­samm­lung als Videokon­ferenz statt. Als Mis­sions­di­rek­tor wird David Jarsetz kün­ftig für die mis­sion­ar­ische Arbeit weltweit …

Neuer Mis­sions­di­rek­tor bei der Lieben­zeller Mis­sion gewählt Weit­er­lesen »

Container in Malawi angekommen

Container kommt nach acht Monaten gut in Ubwenzi an

MALAWI. Was lange währt, wird endlich gut: Nach extra langer „Quar­an­täne“ kon­nte der langersehnte Con­tain­er unbeschadet nach Chi­lon­ga trans­portiert wer­den. Die Hil­f­s­liefer­ung mit Solare­quip­ment und Schul­ma­te­r­i­al wurde Mitte Sep­tem­ber auf den Weg geschickt und steck­te dann in der Stadt Blan­tyre fest. Grund dafür war unter anderem, dass ein Last­wa­gen zu groß für die unbe­fes­tigte Dorf­s­traße …

Con­tain­er kommt nach acht Monat­en gut in Ubwen­zi an Weit­er­lesen »

Bauzäune als Zeichen der Hoffnung

Bauzäune als Zeichen der Hoffnung und Ermutigung

BAD LIEBENZELL. Nor­maler­weise ste­hen Bauzäune nicht ger­ade für Ästhetik und Fre­undlichkeit. In Bad Lieben­zell ist das derzeit anders. Ein Team der Lieben­zeller Mis­sion hat an drei Stan­dorten Bauzäune aufgestellt, an denen sich Vor­beige­hende kosten­los eine schön gestal­tete Postkarte oder eine Schnit­tblume der Blu­men­bou­tique am Kurhaus mit­nehmen kön­nen. Bürg­er­meis­ter Diet­mar Fis­ch­er gefällt die Aktion: „Men­schen eine …

Bauzäune als Zeichen der Hoff­nung und Ermu­ti­gung Weit­er­lesen »

Evangelisation im Autokino

Evangelisation in Zeiten von Corona

Diese Nachricht erre­ichte uns von unserem Evan­ge­lis­ten Klaus-Dieter Mauer. Ein­fach genial! Eure Gebete haben Gottes starken Arm bewegt. Ich darf, trotz Cor­ti­son, wieder mein­er Lei­den­schaft nachge­hen und predi­gen. Meine erste Aktion nach vier Monat­en: ein evan­ge­lis­tis­ches „Autoki­no“ mit dem EC Wil­fer­din­gen auf einem Park­platz hin­ter einem Fast­­food-Restau­rant in Pforzheim zum The­ma: „Dein Wille geschehe”. 15 …

Evan­ge­li­sa­tion in Zeit­en von Coro­na Weit­er­lesen »

Freizeitgruppe besucht christlichen Radiosender

Freizeitgruppe besucht christlichen Radiosender und wirkt bei Sendung mit

MALAWI. Eine Freizeit­gruppe der Lieben­zeller Mis­sion hat während ihres Aufen­thalts in Malawi auch den christlichen Radiosender L. besucht und dort bei ein­er Sendung mit­gewirkt. Die Idee zur Radiosendung kam von Mis­sion­ar Paul Krän­zler und seinen Radio-Mitar­beit­ern, berichtete Annegret Brück, die mit Tobias Beck­er die Freizeit leit­ete. Radio L. strahlt eine Sendung aus, in der Reisende …

Freizeit­gruppe besucht christlichen Radiosender und wirkt bei Sendung mit Weit­er­lesen »

News: Minibus fahren in Sambia

Minibus fahren in Sambia

Ohne Fahrplan, ohne feste Hal­testellen, ohne Bein­frei­heit – aber man kommt ans Ziel. Wie jeden Son­ntag waren wir, mein impact-Team und ich, nach dem Jugend­kreis unser­er Gemeinde unter­wegs im Minibus nach Hause …

Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

  • Nur 2 Fragen
  • 30 Sekunden Aufwand
  • Dein Feedback zählt