Projekt "Gemeindegründungen Sambia"

Mushili – Hilfe zum Leben – Sambia

Perspektive und Hoffnung fürs Leben

Projekt "Mushili – Hilfe zum Leben"

Kurzinfo zum Projekt

Ein­sei­ti­ge Ernäh­rung, weni­ge Berufs­mög­lich­kei­ten oder Chan­cen wei­ter­zu­kom­men, kei­ne Per­spek­ti­ve für die Zukunft – das bestimmt den All­tag vie­ler Men­schen in Sam­bia. Auch die Ein­woh­ner der Stadt­rand­sied­lung Mus­hi­li sind davon betrof­fen. Doch seit rund 20 Jah­ren steht ihnen die Lie­ben­zel­ler Mis­si­on mit ihrer Part­ner­kir­che zur Sei­te. Ein Schwer­punkt bil­det die Aus­bil­dung im alter­na­ti­ven Feld­bau: Klein­bau­ern ler­nen auf Mus­ter­fel­dern, wie sie zum Bei­spiel durch Kom­post, Bio­koh­le und Mul­chen mehr ern­ten. Außer­dem wird den Bau­ern der Wert und Nut­zen von Bäu­men auf­ge­zeigt. Des Wei­te­ren gibt es Sport- und Bil­dungs­an­ge­bo­te für Jugend­li­che, so dass sie eine neue Per­spek­ti­ve und Hoff­nung für ihr Leben bekommen.
Mis­sio­na­re und ein­hei­mi­sche Mit­ar­bei­ter arbei­ten gemein­sam in die­sem Pro­jekt mit dem Ziel, Men­schen ganz­heit­lich zu hel­fen. Kern und Ziel der Arbeit und Pro­gram­me in Mus­hi­li ist, Men­schen zu einem Leben mit Jesus Chris­tus ein­zu­la­den und ihm ganz­heit­lich – in allen Berei­chen des Lebens – nachzufolgen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

In Mus­hi­li, einer Stadt­rand­sied­lung von Ndo­la – mit­ten im „Kup­fer­gür­tel“ Sam­bi­as–, leben rund 80.000 Men­schen in ein­fa­chen Ver­hält­nis­sen. In Zusam­men­ar­beit mit der Part­ner­kir­che (Zam­bia Bap­tist Asso­cia­ti­on) ent­stand dort 2003 das Pro­jekt „Dawn Trust Com­mu­ni­ty Care (DTCC)“.

Ein­hei­mi­sche Mit­ar­bei­ter und Lie­ben­zel­ler Mis­sio­na­re hel­fen Men­schen für Leib, Geist und See­le. Eine gro­ße Gras­dach­hal­le dient der Jugend- und Schu­lungs­ar­beit und bie­tet Platz für eine Büche­rei und zum Ler­nen. An den Sport- und Frei­zeit­pro­gram­men neh­men wöchent­lich ca. 250 Kin­der und Jugend­li­che teil. 

Ein wei­te­rer Schwer­punkt ist die Aus­bil­dung in alter­na­ti­vem Feld­bau – „Foun­da­ti­ons for Far­ming“. Klein­bau­ern ler­nen auf Mus­ter­fel­dern, wie sie zum Bei­spiel durch Kom­post, Bio­koh­le und Mul­chen mehr ern­ten. Vie­le Klein­bau­ern haben kei­nen Zugang, um Frucht- und Nuss­bäu­me zu pflan­zen. Des­halb wer­den Avo­ca­do , Papa­ya- und Maca­da­mi­abäu­me ange­pflanzt. Die Mit­ar­bei­ter zei­gen auch auf, wie Mini-Baum­schu­len auf­ge­baut und Gemü­se­gär­ten ange­baut wer­den. Gleich­zei­tig ver­mit­teln sie bibli­sche Prin­zi­pi­en und über­tra­gen die­se in den All­tag – zum Bei­spiel den Wert der Treue. Gott will, dass wir treu sind – auch dann, wenn es schwie­rig wird. Die Klein­bau­ern wer­den dazu ein­ge­la­den und ermu­tigt, Jesus Chris­tus in ihrem gan­zen Leben nach­zu­fol­gen und treu zu sein. 

Die Mit­ar­bei­ter haben auch die Jugend­li­chen im Blick: In einem Jün­ger­schafts­pro­gramm ver­mit­teln Mis­sio­na­re und ein­hei­mi­sche Mit­ar­bei­ter geist­li­che The­men laden die Teil­neh­mer dazu ein, Jesus Chris­tus nach­zu­fol­gen und ihr gan­zes Leben mit ihm zu leben – auch dann, wenn es Her­aus­for­de­run­gen gibt. Eben­so sol­len sie für die Arbeit mit Kin­dern und Jugend­li­chen aus­ge­bil­det wer­den. Dabei wer­den sie von Mis­sio­na­ren und ein­hei­mi­schen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern beglei­tet. Denn eine Per­spek­ti­ve für die Zukunft – davon träu­men Jugend­li­che welt­weit – auch in Sambia.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe lohnt sich!

Jeder Ein­zel­ne ist wert­voll. Des­halb inves­tie­ren wir bewusst in Men­schen. Dei­ne Unter­stüt­zung für unser Pro­jekt in Sam­bia kommt an und macht einen Unter­schied! Unse­re Mit­ar­bei­ter arbei­ten mit unse­ren ein­hei­mi­schen Part­nern auf Augen­hö­he und unter­stüt­zen sie lang­fris­tig. Denn eine nach­hal­ti­ge Hil­fe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Sambia

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Lie­ben­zel­ler Mis­si­on inves­tie­ren wir bewusst in Men­schen. Egal, ob es Hun­der­te sind oder Ein­zel­ne. Weil Got­tes Lie­be jedem gilt, set­zen wir uns gemein­sam für die Zukunft ein. Welt­weit. Mit Gott von Mensch zu Mensch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Sambia

Sam­bia ist ein Land mit einer sehr jun­gen Bevöl­ke­rung. Von fast 18 Mil­lio­nen Ein­woh­nern ist annä­hernd die Hälf­te jün­ger als 15 Jah­re alt, nur zwei Pro­zent sind älter als 65 Jah­re. Sam­bia gehört zu auch den Län­dern mit der höchs­ten Aids-Rate. Rund 750.000 Aids-Wai­­sen leben in Sam­bia. Die meis­ten der Waisen

Hier weiterlesen
Dietmar und Katrin Brunner

Dietmar und Katrin Brunner

Diet­mar und Kat­rin Brun­ner arbei­ten im Pro­jekt „Hil­fe zum Leben“ in Mus­hi­li, einer Stadt­rand­sied­lung von Ndo­la im Kup­fer­gür­tel Sam­bi­as. Wäh­rend Diet­mar für den land­wirt­schaft­li­chen Zweig und den Aus­bau der Infra­struk­tur ver­ant­wort­lich ist, setzt sich Kat­rin in der prak­ti­schen Arbeit im Pro­jekt und in der Beglei­tung von jun­gen Frau­en ein. Diet­mar ist

Hier weiterlesen

Sambia braucht unsere Hilfe

Sambia ist ein Land mit großartigen Menschen. Aber schlechte Bildung, Missernten, Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen und die hohe Teuerungsrate machen den Menschen das Leben schwer. Sie sind auf unsere Hilfe angewiesen.
Martin Kocher – ehemaliger Missionar in Sambia und Fachbereichsleiter Mission & Integration
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite