Projekt "Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Russland"

Gemeindegründungen Ural – Russland

Damit viele Jesus kennenlernen

Projekt "Gemeindegründungen Ural"

Kurzinfo zum Projekt

Unter der strategischen Initiative Gemeinden gründen unterstützt die Liebenzeller Mission das Projekt Gemeindegründungen Ural. Das Projekt liegt in Asien und dort in Russland. Wir unterstützen die Menschen in diesem Projekt seit 2001. Es gibt auch für dich viele Möglichkeiten, sich bei diesem Projekt mit einzubringen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

Russland ist modern, beinahe westlich – und doch so ganz anders. Auch wenn die Sowjetzeit lange vorbei ist, prägt die Geschichte des Landes die Menschen bis heute.

Heute darf jeder in Russland seinen Glauben leben, aber wenige tun es. Viele der über 140 Millionen Einwohner Russlands kennen Jesus Christus nicht, obwohl viele sich aus Tradition Christen nennen. Deshalb gründen die Mitarbeitenden der Liebenzeller Mission in Russland christliche Gemeinden.

Sie laden Menschen im Ural (einem Gebiet, fünfmal größer als Deutschland) ein, mehr über den Gott zu erfahren, der sich persönlich für sie interessiert. So sind Gemeinden in den Städten Berjosowski, Jekaterinburg, Nischni Tagil und Tscheljabinsk entstanden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleiten Ehrenamtliche, die in ihrem Glauben wachsen und sich für Gott einsetzen wollen. Und sie verteilen Lebensmittel – weil Gottes Liebe sichtbar werden soll.

Einheimische Mitarbeitende zu schulen, ist eine große Herausforderung in der weltweit flächenmäßig größten evangelisch-lutherischen Kirche. Die „Evangelisch-Lutherischen Kirche Ural, Sibirien und Fernen Osten“ (ELKUSFO) vereinigt die lutherischen Gemeinden im asiatischen Teil der Russischen Föderation. Zu ihr gehören rund 140 Gemeinden und Hauskreise mit etwa 5.000 Mitgliedern auf einer Fläche, die rund 40 Mal so groß ist wie Deutschland. Die einzelnen Gemeinden liegen zwischen 30 und 3.000 Kilometer auseinander.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe lohnt sich!

Jeder Einzelne ist wertvoll. Deshalb investieren wir bewusst in Menschen. Deine Unterstützung für unser Projekt in Russland kommt an und macht einen Unterschied! Unsere Mitarbeiter arbeiten mit unseren einheimischen Partnern auf Augenhöhe und unterstützen sie langfristig. Denn eine nachhaltige Hilfe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Russland

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Liebenzeller Mission investieren wir bewusst in Menschen. Egal, ob es Hunderte sind oder Einzelne. Weil Gottes Liebe jedem gilt, setzen wir uns gemeinsam für die Zukunft ein. Weltweit. Mit Gott von Mensch zu Mensch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Russland

Russ­land hat nach dem Schei­tern des Kom­mu­nis­mus und dem Zusam­men­bruch des Ost­blocks schwe­re Zei­ten durch­ge­macht. Es gab gro­ße wirt­schaft­li­che Umwäl­zun­gen, die zu Span­nun­gen inner­halb der Gesell­schaft führ­ten. Gleich­zei­tig ist der Alko­hol­miss­brauch immer noch stark ver­brei­tet. Russ­land hat eine wech­sel­haf­te und beweg­te Geschich­te. Chris­ten hat­ten es beson­ders zur Zeit des Kom­mu­nis­mus schwer.

Hier weiterlesen
Schwester Sabine Matthis

Schwester Sabine Matthis

Schwes­ter Sabi­ne Mat­this lebt seit Sep­tem­ber 2006 in Russ­land. Nach dem Sprach­stu­di­um arbei­te­te sie zunächst in der Gemein­de in Jeka­te­rin­burg mit. Seit 2009 ist sie in der Gemein­de­grün­dung in Ber­jo­sow­ski enga­giert. Sie ist gelern­te Alten­pfle­ge­rin, ihre Beru­fung führ­te in die Aus­bil­dung an der Bibel­schu­le der Lie­ben­zel­ler Mis­si­on und in die Schwesternschaft.

Hier weiterlesen

Die Menschen in Russland brauchen unsere Hilfe

Russland hat bei vielen in Deutschland ein schlechtes Image. Den einzelnen Menschen zu sehen und von Gastfreundschaft umgeben zu sein, hat meinen Blick verändert. Vor allem kennen viele Jesus nicht. Deshalb unterstütze ich gerne die Missionsarbeit in Russland.
Christine Hertler – ehemalige Kurzmitarbeiterin in Russland
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite