Projekt "Gemeindegründungen Japan"

Gemeindegründungen Japan

Denn Wohlstand allein macht nicht glücklich

Projekt "Gemeindegründungen Japan"

Kurzinfo zum Projekt

Unter der state­gis­chen Ini­ati­tive Gemein­den grün­den unter­stützt die Lieben­zeller Mis­sion das Pro­jekt Gemein­de­grün­dun­gen Japan. Das Pro­jekt liegt in Asien und dort in Japan. Wir unter­stützen die Men­schen in diesem Pro­jekt seit 1927. Es gibt auch für dich viele Möglichkeit­en, sich bei diesem Pro­jekt mit einzubringen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

Christlich­er Glaube ist ohne Gemeinde nicht denkbar. Gott freut sich, wenn sich Men­schen in seinem Namen tre­f­fen, von ihm hören, zusam­men beten und füreinan­der da sind. Christlich­er Glaube ist ohne Gemeinde nicht denkbar. Gott freut sich, wenn sich Men­schen in seinem Namen tre­f­fen, von ihm hören, zusam­men beten und füreinan­der da sind.

Japan ist eine der führen­den Indus­trien­atio­nen der Welt. Mit großem Fleiß und viel Engage­ment arbeit­en Japan­er für ihren Wohl­stand. Doch das fordert seinen Trib­ut: Fam­i­lien- und Schul­prob­leme, Ein­samkeit und eine hohe Zahl von Selb­st­mor­den gehören zum japanis­chen Alltag.

Seit 1927 sind Lieben­zeller Mis­sion­are im Bal­lungszen­trum in und um Tokio tätig, um die fro­he Botschaft von Jesus zu den rund 35 Mil­lio­nen Men­schen im Großraum Tokio zu brin­gen. Doch eine Ori­en­tierung am Dies­seits, Mate­ri­al­is­mus und Mis­strauen allem Religiösen gegenüber machen es ihnen nicht leicht.

Die Mis­sion­are set­zen sich haupt­säch­lich in der Gemein­de­grün­dungsar­beit ein. In Zusam­me­nar­beit mit beste­hen­den Kirchen grün­den sie Gemein­den und bere­it­en sie darauf vor, dass ein ein­heimis­ch­er Pas­tor die Ver­ant­wor­tung übern­immt. Kinder- und Jugen­dar­beit sowie Sprach- und Bibelk­lassen sind Schw­er­punk­te der Arbeit. In den ver­gan­genen 60 Jahren sind rund 50 Gemein­den entstanden.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe lohnt sich!

Jed­er Einzelne ist wertvoll. Deshalb investieren wir bewusst in Men­schen. Deine Unter­stützung für unser Pro­jekt in Japan kommt an und macht einen Unter­schied! Unsere Mitar­beit­er arbeit­en mit unseren ein­heimis­chen Part­nern auf Augen­höhe und unter­stützen sie langfristig. Denn eine nach­haltige Hil­fe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Japan

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Lieben­zeller Mis­sion investieren wir bewusst in Men­schen. Egal, ob es Hun­derte sind oder Einzelne. Weil Gottes Liebe jedem gilt, set­zen wir uns gemein­sam für die Zukun­ft ein. Weltweit. Mit Gott von Men­sch zu Mensch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Japan

Die Japan­er gel­ten als fleißig­stes Volk der Welt – in ein­er der führen­den Indus­trien­atio­nen arbeit­en die Men­schen viel und hart. Das hat zu großem Wohl­stand bei den rund 125 Mil­lio­nen Ein­wohn­ern geführt – und gle­ichzeit­ig treibt der Leis­tungs­druck viele Jugendliche in den Selb­st­mord.  Japan­ern ist eine gute Aus­bil­dung sehr wichtig, die

Hier weiterlesen
Andreas und Rahel Gross

Andreas und Rahel Gross

Andreas und Rahel Gross haben drei Kinder und leben seit Dezem­ber 2009 in Japan. Sie arbeit­eten im Gemein­deauf­bau in Ome, ein­er Stadt mit 136.000 Ein­wohn­ern im West­en Tokios. Bei­de haben nach dem Abitur die Aus­bil­dung am The­ol­o­gis­chen Sem­i­nar der Lieben­zeller Mis­sion absolviert und waren zwei Jahre beim Lieben­zeller Gemein­schaftsver­band tätig.

Hier weiterlesen

Eine Ermutigung für die Menschen in Japan

Mehr als die Hälfte meines Lebens habe ich in Japan gelebt. Die Menschen sind mir ans Herz gewachsen. Es gibt nur wenige Christen im Land. Unsere Unterstützung ist eine große Ermutigung für sie.
Jael Stamm – Sozialarbeiterin
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite