Projekt "Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Russland"

Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Russland

Ohne qualifizierte Mitarbeiter geht es nicht

Projekt "Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Russland"

Kurzinfo zum Projekt

Unter der sta­te­gi­schen Inia­ti­ti­ve Part­ner­schaft leben unter­stützt die Lie­ben­zel­ler Mis­si­on das Pro­jekt Außer­schu­li­sche theo­lo­gi­sche Aus­bil­dung „TEE“ Russ­land. Das Pro­jekt liegt in Asi­en und dort in Russ­land. Wir unter­stüt­zen die Men­schen in die­sem Pro­jekt seit 2018. Es gibt auch für dich vie­le Mög­lich­kei­ten, sich bei die­sem Pro­jekt mit einzubringen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

Christ­li­che Gemein­den kön­nen ohne qua­li­fi­zier­te theo­lo­gi­sche Mit­ar­bei­ter nicht über­le­ben. Man­che kön­nen sich aber kein Stu­di­um leis­ten und Gemein­den feh­len oft die Mit­tel, ihnen eine voll­zeit­li­che Aus­bil­dung zu finanzieren.

Des­halb hat die Lie­ben­zel­ler Mis­si­on in Russ­land ein Pro­gramm auf­ge­legt, mit dem sie bereits im afri­ka­ni­schen Burun­di und in Ban­gla­desch sehr gute Erfah­run­gen gemacht hat: die soge­nann­ten „TEE“-Kurse („Theo­lo­gi­cal Edu­ca­ti­on by Exten­si­on“ – außer­schu­li­sche theo­lo­gi­sche Ausbildung). 

Bei die­sem Schu­lungs­pro­jekt für Gemein­den erhal­ten die Teil­neh­mer die Grund­la­gen des christ­li­chen Glau­bens ver­mit­telt. Dabei arbei­ten sie Lek­tio­nen zu Hau­se durch und tau­schen sich dann mit ihrem Men­tor und den ande­ren Kurs­teil­neh­mern über den Lern­stoff aus. Somit wird er selbst­stän­dig erar­bei­tet und im Gespräch vertieft. 

Die Aus­bil­dung zeich­net sich dadurch aus, dass sie im gewohn­ten Umfeld mit allen Her­aus­for­de­run­gen des All­tags geschieht. Mis­sio­na­re der Lie­ben­zel­ler Mis­si­on lei­ten und unter­stüt­zen den Auf­bau die­ses TEE-Schu­lungs­kon­zep­tes. TEE ist ein „Erfolgs­pro­jekt“ und für vie­le Gemein­den die ein­zi­ge Mög­lich­keit, qua­li­fi­zier­te theo­lo­gi­sche Mit­ar­bei­ter heranzubilden.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe kommt an!

Jeder Ein­zel­ne ist wert­voll. Des­halb inves­tie­ren wir bewusst in Men­schen. Dei­ne Unter­stüt­zung für unser Pro­jekt in Russ­land kommt an und macht einen Unter­schied! Unse­re Mit­ar­bei­ter arbei­ten mit unse­ren ein­hei­mi­schen Part­nern auf Augen­hö­he und unter­stüt­zen sie lang­fris­tig. Denn eine nach­hal­ti­ge Hil­fe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Russland

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Lie­ben­zel­ler Mis­si­on inves­tie­ren wir bewusst in Men­schen. Egal, ob es Hun­der­te sind oder Ein­zel­ne. Weil Got­tes Lie­be jedem gilt, set­zen wir uns gemein­sam für die Zukunft ein. Welt­weit. Mit Gott von Mensch zu Mensch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Russland

Russ­land hat nach dem Schei­tern des Kom­mu­nis­mus und dem Zusam­men­bruch des Ost­blocks schwe­re Zei­ten durch­ge­macht. Es gab gro­ße wirt­schaft­li­che Umwäl­zun­gen, die zu Span­nun­gen inner­halb der Gesell­schaft führ­ten. Gleich­zei­tig ist der Alko­hol­miss­brauch immer noch stark ver­brei­tet. Russ­land hat eine wech­sel­haf­te und beweg­te Geschich­te. Chris­ten hat­ten es beson­ders zur Zeit des Kom­mu­nis­mus schwer.

Hier weiterlesen
Schwester Sabine Matthis

Schwester Sabine Matthis

Schwes­ter Sabi­ne Mat­this lebt seit Sep­tem­ber 2006 in Russ­land. Nach dem Sprach­stu­di­um arbei­te­te sie zunächst in der Gemein­de in Jeka­te­rin­burg mit. Seit 2009 ist sie in der Gemein­de­grün­dung in Ber­jo­sow­ski enga­giert. Ihr Beruf ist Alten­pfle­ge­rin, ihre Beru­fung führ­te in die Aus­bil­dung an der Bibel­schu­le und in die Schwes­tern­schaft der Lie­ben­zel­ler Mis­si­on. Von

Hier weiterlesen

Die Menschen in Russland brauchen unsere Hilfe

Russland hat bei vielen in Deutschland ein schlechtes Image. Den einzelnen Menschen zu sehen und von Gastfreundschaft umgeben zu sein, hat meinen Blick verändert. Vor allem kennen viele Jesus nicht. Deshalb unterstütze ich gerne die Missionsarbeit in Russland.
Christine Hertler – ehemalige Kurzmitarbeiterin in Russland
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

X
X
X