Projekt "Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Russland"

Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Russland

Ohne qualifizierte Mitarbeiter geht es nicht

Projekt "Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Russland"

Kurzinfo zum Projekt

Unter der strategischen Initiative Partnerschaft leben unterstützt die Liebenzeller Mission das Projekt Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Russland. Das Projekt liegt in Asien und dort in Russland. Wir unterstützen die Menschen in diesem Projekt seit 2018. Es gibt auch für dich viele Möglichkeiten, sich bei diesem Projekt mit einzubringen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

Christliche Gemeinden können ohne qualifizierte theologische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht überleben. Manche können sich aber kein Studium leisten und Gemeinden fehlen oft die Mittel, ihnen eine vollzeitliche Ausbildung zu finanzieren.

Deshalb hat die Liebenzeller Mission in Russland ein Programm aufgelegt, mit dem sie bereits in Bangladesch und Burundi und sehr gute Erfahrungen gemacht hat: die sogenannten „TEE“-Kurse („Theological Education by Extension“ – außerschulische theologische Ausbildung).

Bei diesem Schulungsprojekt für Gemeinden erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Grundlagen des christlichen Glaubens vermittelt. Dabei arbeiten sie Lektionen zu Hause durch und tauschen sich dann mit ihrem Mentor und den anderen Kursteilnehmenden über den Lernstoff aus. Somit wird er selbstständig erarbeitet und im Gespräch vertieft.

Die Ausbildung zeichnet sich dadurch aus, dass sie im gewohnten Umfeld mit allen Herausforderungen des Alltags geschieht. Missionarinnen und Missionare der Liebenzeller Mission leiten und unterstützen den Aufbau dieses TEE-Schulungskonzeptes. TEE ist ein „Erfolgsprojekt“ und für viele Gemeinden die einzige Möglichkeit, qualifizierte theologische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heranzubilden.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe kommt an!

Jeder Einzelne ist wertvoll. Deshalb investieren wir bewusst in Menschen. Deine Unterstützung für unser Projekt in Russland kommt an und macht einen Unterschied! Unsere Mitarbeiter arbeiten mit unseren einheimischen Partnern auf Augenhöhe und unterstützen sie langfristig. Denn eine nachhaltige Hilfe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Russland

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Liebenzeller Mission investieren wir bewusst in Menschen. Egal, ob es Hunderte sind oder Einzelne. Weil Gottes Liebe jedem gilt, setzen wir uns gemeinsam für die Zukunft ein. Weltweit. Mit Gott von Mensch zu Mensch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Russland

Russ­land hat nach dem Schei­tern des Kom­mu­nis­mus und dem Zusam­men­bruch des Ost­blocks schwe­re Zei­ten durch­ge­macht. Es gab gro­ße wirt­schaft­li­che Umwäl­zun­gen, die zu Span­nun­gen inner­halb der Gesell­schaft führ­ten. Gleich­zei­tig ist der Alko­hol­miss­brauch immer noch stark ver­brei­tet. Russ­land hat eine wech­sel­haf­te und beweg­te Geschich­te. Chris­ten hat­ten es beson­ders zur Zeit des Kom­mu­nis­mus schwer.

Hier weiterlesen
Schwester Sabine Matthis

Schwester Sabine Matthis

Schwes­ter Sabi­ne Mat­this lebt seit Sep­tem­ber 2006 in Russ­land. Nach dem Sprach­stu­di­um arbei­te­te sie zunächst in der Gemein­de in Jeka­te­rin­burg mit. Seit 2009 ist sie in der Gemein­de­grün­dung in Ber­jo­sow­ski enga­giert. Sie ist gelern­te Alten­pfle­ge­rin, ihre Beru­fung führ­te in die Aus­bil­dung an der Bibel­schu­le der Lie­ben­zel­ler Mis­si­on und in die Schwesternschaft.

Hier weiterlesen

Die Menschen in Russland brauchen unsere Hilfe

Russland hat bei vielen in Deutschland ein schlechtes Image. Den einzelnen Menschen zu sehen und von Gastfreundschaft umgeben zu sein, hat meinen Blick verändert. Vor allem kennen viele Jesus nicht. Deshalb unterstütze ich gerne die Missionsarbeit in Russland.
Christine Hertler – ehemalige Kurzmitarbeiterin in Russland
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite