Projekt "Gemeindegründungen Burundi"

Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Burundi

TEE und Evangelisation – Theologischer Unterricht nach Feierabend

Projekt "Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Burundi"

Kurzinfo zum Projekt

Unter der sta­te­gi­schen Inia­ti­ti­ve Part­ner­schaft leben unter­stützt die Lie­ben­zel­ler Mis­si­on das Pro­jekt Außer­schu­li­sche theo­lo­gi­sche Aus­bil­dung „TEE“ Burun­di. Das Pro­jekt liegt in Afri­ka und dort in Burun­di. Wir unter­stüt­zen die Men­schen in die­sem Pro­jekt seit 1994. Es gibt auch für dich vie­le Mög­lich­kei­ten, sich bei die­sem Pro­jekt mit einzubringen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

Burun­di zählt zu den drei ärms­ten Staa­ten der Welt. Vie­le Men­schen kön­nen nicht gleich­zei­tig eine Aus­bil­dung finan­zie­ren und ihre Fami­li­en ernäh­ren. Damit sie sich theo­lo­gisch wei­ter­bil­den kön­nen, star­te­te die Lie­ben­zel­ler Mis­si­on die außer­schu­li­sche theo­lo­gi­sche Aus­bil­dung TEE.

Das steht für „Theo­lo­gi­cal Edu­ca­ti­on by Exten­si­on“, ein theo­lo­gi­sches Fern­schul-Pro­gramm. Das Pro­gramm schult ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­ter und Grup­pen­lei­ter aus Gemein­den. Aber auch Gemein­de­glie­der kön­nen sich mit Got­tes Wort ver­traut machen.

Die Kurs­teil­neh­mer üben wei­ter­hin ihren Beruf aus und nach Fei­er­abend kön­nen sie die Lek­tio­nen zu Hau­se durch­ar­bei­ten. Ein­mal in der Woche gibt es in der Gemein­de ein gemein­sa­mes Tref­fen. Der Unter­richt fin­det in der ein­hei­mi­schen Spra­che Kirun­di statt. Die TEE-Grup­pen bezie­hen ihr Lehr­ma­te­ri­al von der Angli­ka­ni­schen Kir­che Burun­di, mit der die Lie­ben­zel­ler Mis­si­on zusam­men­ar­bei­tet. Sie hilft bei der Finan­zie­rung der Über­set­zungs­ar­bei­ten in die ein­hei­mi­sche Spra­che und bei den Druckkosten.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe lohnt sich!

Jeder Ein­zel­ne ist wert­voll. Des­halb inves­tie­ren wir bewusst in Men­schen. Dei­ne Unter­stüt­zung für unser Pro­jekt in Burun­di kommt an und macht einen Unter­schied! Unse­re Mit­ar­bei­ter arbei­ten mit unse­ren ein­hei­mi­schen Part­nern auf Augen­hö­he und unter­stüt­zen sie lang­fris­tig. Denn eine nach­hal­ti­ge Hil­fe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Burundi

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Lie­ben­zel­ler Mis­si­on inves­tie­ren wir bewusst in Men­schen. Egal, ob es Hun­der­te sind oder Ein­zel­ne. Weil Got­tes Lie­be jedem gilt, set­zen wir uns gemein­sam für die Zukunft ein. Welt­weit. Mit Gott von Mensch zu Mensch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Burundi

Das ost­afri­ka­ni­sche Burun­di, das zu den ärms­ten Län­dern der Welt zählt, ist ein schwer gebeu­tel­tes Land. Der Bür­ger­krieg zwi­schen den Volks­grup­pen der Hutu und Tut­si von 1993 bis 2005 war grau­sam. Er for­der­te rund 300.000 Todes­op­fer und ließ vie­le Wai­sen zurück. Immer wie­der rei­ßen alte Grä­ben und Wun­den wie­der auf. Friedensarbeit

Hier weiterlesen
Alexander und Tabea Biskup

Alexander und Tabea Biskup

Alex­an­der und Tabea Biskup leben mit ihren drei Kin­dern in Burun­di. 2010 reis­ten sie zum ers­ten Mal aus. Sie waren in der Jugend- und Gemein­de­ar­beit sowie an der Bibel­schu­le in Mur­am­vya tätig. Seit August 2018 enga­gie­ren sie sich in Jün­ger­schafts­kur­sen, der Sonn­tags­schu­le von CLM (Chris­ti­an Life Minis­tries) und der Team­lei­tung. Alex

Hier weiterlesen

Hilfe für Burundi, eines der ärmsten Länder der Welt

Ich bin in Burundi aufgewachsen und kenne die Situation im Land. Die Menschen haben viel durchgemacht. Die Not ist nach wie vor groß. Deshalb unterstütze ich gerne die Arbeit in Burundi.
Tobit Hartmann – Student an der Internationalen Hochschule Liebenzell
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

X
X
X