Projekt "Gemeindegründungen Burundi"

Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Burundi

TEE und Evangelisation – Theologischer Unterricht nach Feierabend

Projekt "Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Burundi"

Kurzinfo zum Projekt

Unter der state­gis­chen Ini­ati­tive Part­ner­schaft leben unter­stützt die Lieben­zeller Mis­sion das Pro­jekt Außer­schulis­che the­ol­o­gis­che Aus­bil­dung „TEE“ Burun­di. Das Pro­jekt liegt in Afri­ka und dort in Burun­di. Wir unter­stützen die Men­schen in diesem Pro­jekt seit 1994. Es gibt auch für dich viele Möglichkeit­en, sich bei diesem Pro­jekt mit einzubrin­gen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

Burun­di zählt zu den drei ärm­sten Staat­en der Welt. Viele Men­schen kön­nen nicht gle­ichzeit­ig eine Aus­bil­dung finanzieren und ihre Fam­i­lien ernähren. Damit sie sich the­ol­o­gisch weit­er­bilden kön­nen, startete die Lieben­zeller Mis­sion die außer­schulis­che the­ol­o­gis­che Aus­bil­dung TEE.

Das ste­ht für „The­o­log­i­cal Edu­ca­tion by Exten­sion“, ein the­ol­o­gis­ches Fern­schul-Pro­gramm. Das Pro­gramm schult ehre­namtliche Mitar­beit­er und Grup­pen­leit­er aus Gemein­den. Aber auch Gemein­deglieder kön­nen sich mit Gottes Wort ver­traut machen.

Die Kursteil­nehmer üben weit­er­hin ihren Beruf aus und nach Feier­abend kön­nen sie die Lek­tio­nen zu Hause dur­char­beit­en. Ein­mal in der Woche gibt es in der Gemeinde ein gemein­sames Tre­f­fen. Der Unter­richt find­et in der ein­heimis­chen Sprache Kirun­di statt. Die TEE-Grup­pen beziehen ihr Lehr­ma­te­r­i­al von der Anglikanis­chen Kirche Burun­di, mit der die Lieben­zeller Mis­sion zusam­me­nar­beit­et. Sie hil­ft bei der Finanzierung der Über­set­zungsar­beit­en in die ein­heimis­che Sprache und bei den Druck­kosten.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe lohnt sich!

Jed­er Einzelne ist wertvoll. Deshalb investieren wir bewusst in Men­schen. Deine Unter­stützung für unser Pro­jekt in Burun­di kommt an und macht einen Unter­schied! Unsere Mitar­beit­er arbeit­en mit unseren ein­heimis­chen Part­nern auf Augen­höhe und unter­stützen sie langfristig. Denn eine nach­haltige Hil­fe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Burundi

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Lieben­zeller Mis­sion investieren wir bewusst in Men­schen. Egal, ob es Hun­derte sind oder Einzelne. Weil Gottes Liebe jedem gilt, set­zen wir uns gemein­sam für die Zukun­ft ein. Weltweit. Mit Gott von Men­sch zu Men­sch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Burundi

Das ostafrikanis­che Burun­di, das zu den ärm­sten Län­dern der Welt zählt, ist ein schw­er gebeuteltes Land. Der Bürg­erkrieg zwis­chen den Volks­grup­pen der Hutu und Tut­si von 1993 bis 2005 war grausam. Er forderte rund 300.000 Todes­opfer und ließ viele Waisen zurück. Immer wieder reißen alte Gräben und Wun­den wieder auf. Frieden­sar­beit

Hier weiterlesen
Albrecht und Annegret Hengerer

Albrecht und Annegret Hengerer

Albrecht und Annegret Hen­ger­er sind seit 30 Jahren mit der Lieben­zeller Mis­sion im Ein­satz, zunächst von 1989 an in der Gemein­de­grün­dung in der Normandie/Frankreich und seit Som­mer 2017 in Burun­di. Sie unter­stützen die ein­heimis­che Kirche durch Predigten und Schu­lun­gen sowie admin­is­tra­tive und geistliche Begleitung. Vor sein­er Aus­bil­dung am The­ol­o­gis­chen Sem­i­nar der

Hier weiterlesen

Hilfe für Burundi, eines der ärmsten Länder der Welt

Ich bin in Burundi aufgewachsen und kenne die Situation im Land. Die Menschen haben viel durchgemacht. Die Not ist nach wie vor groß. Deshalb unterstütze ich gerne die Arbeit in Burundi.
Tobit Hartmann – Student an der Internationalen Hochschule Liebenzell
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

  • Nur 2 Fragen
  • 30 Sekunden Aufwand
  • Dein Feedback zählt