Burundi

Hoffnung und Versöhnung für eines der ärmsten Länder

Karibu in Burun­di. Wir freuen uns, dass du dich für dieses Land inter­essierst. Auf dieser Seite geben wir dir einen Ein­druck in Land und Leute.
Damit du dir vorstellen kannst, wie die Men­schen in Burun­di leben, gehen wir zusam­men einkaufen. So bekommst du einen Ein­blick, wie viel Geld die Leute hier aus­geben müssen.
In Burun­di kostet ein Laib Brot umgerech­net 0,40 € . Eine Cola (0,33l) im Laden kostet 0,30 €. Ein Liter Ben­zin etwa 1,10 €. Eine Tageszeitung kostet 0,70 €, ein Schul­heft etwa 0,20 € und ein Stück Seife 0,50 €. Zum Schluss gön­nen wir uns noch eine Tasse Kaf­fee. Das kostet hier etwa 1,20 €. Span­nend, oder? Wenn du nicht nur in Burun­di einkaufen möcht­est, dann klick dich ein­fach durch unsere Ein­sat­zlän­der weltweit. Danke für dein Inter­esse.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Informationen zum Land

0
Anzahl Missionare
0
Erster Einsatz im Land
0 %
Anteil Christen (gerundet)

Praktische Hilfe zur Versöhnung schenkt Hoffnung

Das ostafrikanis­che Burun­di, das zu den ärm­sten Län­dern der Welt zählt, ist ein schw­er gebeuteltes Land. Der Bürg­erkrieg zwis­chen den Volks­grup­pen der Hutu und Tut­si von 1993 bis 2005 war grausam. Er forderte rund 300.000 Todes­opfer und ließ viele Waisen zurück. Immer wieder reißen alte Gräben und Wun­den wieder auf. Frieden­sar­beit und Ver­söh­nung sind unter den über elf Mil­lio­nen Ein­wohn­ern nötiger denn je. Und obwohl das Land frucht­bar ist, hungern viele – aus­gelöst durch Über­beanspruchung der Äck­er, die hohe Bevölkerungs­dichte und Unwet­ter.

Die Lieben­zeller Mis­sion will Hoff­nung zu den Men­schen brin­gen. Eine Schlüs­sel­rolle spielt dabei die Förderung von Kindern und Fam­i­lien. Benachteiligte Kinder erhal­ten Schul­ma­te­r­i­al. Fam­i­lien kön­nen bei „Spar­grup­pen“ teil­nehmen, um wirtschaftlich unab­hängig zu wer­den. Diese Grup­pen sind wichtig, denn viele Burundi­er haben keinen Zugang zu Banken. Kinder erfahren Wertschätzung und Gebor­gen­heit in Jugend­grup­pen und schöpfen neu Hoff­nung für die Zukun­ft. Beson­ders notlei­dende Men­schen erhal­ten von den Mis­sion­aren Reis, Mais und Bohnen.

Die Lieben­zeller Mis­sion­are tra­gen dazu bei, dass sich Men­schen in Burun­di ver­söh­nen kön­nen, indem sie ein­heimis­che Chris­ten im Glauben stärken und Pas­toren aus­bilden. Pas­toren sind Mul­ti­p­lika­toren, indem sie in ihren Gemein­den Ver­söh­nung vor­leben.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das ist Burundi

Land, Leute, Leben – zum Staunen oder auch zum Nach­denken. Wir haben dir einige Bilder aus Burun­di zusam­mengestellt. Vielle­icht ent­deckst du Dinge, die du noch nicht kennst. Ein Blick über den eige­nen Teller­rand hin­aus lohnt sich immer.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Das könnte dich auch interessieren

Angelika Süsskoch

Angelika Süsskoch

Seit Som­mer 2019 ist Ange­li­ka Süsskoch in Burun­di tätig. Nach Kul­­tur- und Spracher­fahrun­gen im Lan­desin­neren soll sie unter anderem in der englis­chsprachi­gen inter­na­tionalen Gemeinde in Bujum­bu­ra (Chris­t­ian Life Min­istries) mitar­beit­en. Zuvor war sie im Bere­ich „impact“ – weltweite Kurzein­sätze der Lieben­zeller Mis­sion tätig.

Hier weiterlesen
Projekt "Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Burundi"

Außerschulische theologische Ausbildung „TEE“ Burundi

Das ste­ht für „The­o­log­i­cal Edu­ca­tion by Exten­sion“, ein the­ol­o­gis­ches Fer­n­schul-Pro­­gramm. Das Pro­gramm schult ehre­namtliche Mitar­beit­er und Grup­pen­leit­er aus Gemein­den. Aber auch Gemein­deglieder kön­nen sich mit Gottes Wort ver­traut machen. Die Kursteil­nehmer üben weit­er­hin ihren Beruf aus und nach Feier­abend kön­nen sie die Lek­tio­nen zu Hause dur­char­beit­en. Ein­mal in der Woche gibt

Hier weiterlesen

Hilfe für Burundi, eines der ärmsten Länder der Welt

Ich bin in Burundi aufgewachsen und kenne die Situation im Land. Die Menschen haben viel durchgemacht. Die Not ist nach wie vor groß. Deshalb unterstütze ich gerne die Arbeit in Burundi.
Tobit Hartmann – Student an der Internationalen Hochschule Liebenzell
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

  • Nur 2 Fragen
  • 30 Sekunden Aufwand
  • Dein Feedback zählt