Ecuador

Einsatz in einem der vielfältigsten Länder in Südamerika

Bien­venido in Ecuador. Wir freuen uns, dass du dich für dieses Land inter­essierst. Auf dieser Seite geben wir dir einen Ein­druck in Land und Leute.
Damit du dir vorstellen kannst, wie die Men­schen in Ecuador leben, gehen wir zusam­men einkaufen. So bekommst du einen Ein­blick, wie viel Geld die Leute hier aus­geben müssen.
In Ecuador kostet ein Laib Brot umgerech­net 2,50 € . Eine Cola (0,33l) im Laden kostet 0,25 €. Ein Liter Ben­zin etwa 0,34 €. Eine Tageszeitung kostet 0,50 €, ein Schul­heft etwa 0,50 € und ein Stück Seife 0,50 €. Zum Schluss gön­nen wir uns noch eine Tasse Kaf­fee. Das kostet hier etwa 0,50 €. Span­nend, oder? Wenn du nicht nur in Ecuador einkaufen möcht­est, dann klick dich ein­fach durch unsere Ein­sat­zlän­der weltweit. Danke für dein Inter­esse.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Informationen zum Land

0
Anzahl Missionare
0
Erster Einsatz im Land
0 %
Anteil Christen (gerundet)

Einsatz in einem der vielfältigsten Länder in Südamerika

Eines der geo­graphisch, topographisch, kli­ma­tisch und eth­nisch vielfältig­sten Län­der der Erde – das ist Ecuador. Es ist mit rund 17 Mil­lio­nen Ein­wohn­ern außer­dem das bevölkerungs­dicht­este Land Südamerikas und unge­fähr so groß wie Großbri­tan­nien. Rund die Hälfte der Bevölkerung zählt zu den „Indi­ge­nas“ (Indi­an­ern). Und 30 Prozent der Ecuado­ri­an­er sind jünger als 15 Jahre alt. Die wirtschaftliche Sit­u­a­tion hat sich in den let­zten Jahren verbessert, trotz­dem ver­di­enen Ecuado­ri­an­er oft nur wenig. Große Prob­leme verur­sachen Alko­holis­mus und Dro­genkon­sum sowie Teenager­schwanger­schaften und zer­brechende Beziehun­gen.

Unter der Kolo­nial­herrschaft Spaniens wur­den die indi­ge­nen Völk­er unter­drückt und ihnen der katholis­che Glaube aufgezwun­gen. Dieser wurde zum Teil mit ani­mistis­chen Ele­menten, also dem Glauben an Geis­ter, ver­mis­cht. Heute ist die Offen­heit für Religiös­es da. Die Men­schen suchen Antworten auf ihre Lebens­fra­gen. Jedoch ist der Schritt zum Glauben und in die Nach­folge für die meis­ten Men­schen schw­er.

In ihrem Paten­schaft­spro­gramm „Der barmherzige Samarit­er“ unter­stützt die Lieben­zeller Mis­sion mehr als 60 Kindern. In vie­len Orten Ecuadors gibt es keine christliche Gemeinde. Deshalb set­zen sich die Mitar­beit­er in der Gemein­de­grün­dung ein und schulen ein­heimis­che Chris­ten. Wo Men­schen erfahren, dass sie in Gottes Augen wertvoll sind, entwick­eln sie ein neues Selb­st­wert­ge­fühl und wer­den zu einem Licht für ihr Land.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das ist Ecuador

Land, Leute, Leben – zum Staunen oder auch zum Nach­denken. Wir haben dir einige Bilder aus Ecuador zusam­mengestellt. Vielle­icht ent­deckst du Dinge, die du noch nicht kennst. Ein Blick über den eige­nen Teller­rand hin­aus lohnt sich immer.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Das könnte dich auch interessieren

Sebastian und Tabea Ruf

Sebastian und Tabea Ruf

Betreu­ung von Kurzzeit­ein­satz-Mitar­beit­ern, örtliche Jugen­dar­beit und Arbeit unter Stu­den­ten, das sind die Auf­gaben von Sebas­t­ian und Tabea Ruf in Ecuador. Seit Juni 2018 sind sie in Ecuador tätig. Bei­de studierten in Bad Lieben­zell – an der Inter­na­tionalen Hochschule Lieben­zell (Tabea) und der Interkul­turellen The­ol­o­gis­chen Akademie (Sebas­t­ian).

Hier weiterlesen
Projekt "Gemeindegründungen Ecuador"

Gemeindegründungen Ecuador

Vor eini­gen Jahren wurde eine Gemeinde in San Pedro gegrün­det. Sie wird von einem ein­heimis­chen Ehep­aar geleit­et. Sie set­zen sich mit großer Liebe dafür ein, auch die umliegen­den Orte mit dem Evan­geli­um zu erre­ichen. Afro-Ecuado­ri­an­er, Nachkom­men der Sklaven, die von den Spaniern nach Ecuador gebracht wur­den, sind in der Gesellschaft in

Hier weiterlesen

Ecuador braucht unsere Unterstützung

Die Missionsarbeit in Ecuador erlebt zurzeit großen Aufwind. Das wollen wir nutzen, damit noch mehr Menschen Jesus kennenlernen und mit seiner Hoffnung leben.
Edgar Luz – ehemaliger Missionar in Ecuador und Rektor der Interkulturellen Theologischen Akademie
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite