Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook

Befreiende Botschaft begeistert

Thomas und Irene Beck sind seit fast 30 Jahren in Japan vor allem in der Gemein­de­grün­dungsar­beit aktiv. Das Ehep­aar mit vier fast erwach­se­nen Kindern ist seit 2012 in Tokaichi­ba im Ein­satz. Thomas leit­et daneben als Geschäfts­führer die religiöse Kör­per­schaft der Lieben­zeller Mis­sion in Japan, die unter anderem 16 Gemein­den und ein Freizei­theim umfasst. Wir haben uns mit ihnen unter­hal­ten, vor welchen Her­aus­forderun­gen die Mis­sion­sar­beit in dem Land steht.

Rund ein Prozent der 126 Mil­lio­nen Japaner­in­nen und Japan­er sind Chris­ten, davon sind 680.000 evan­ge­lisch. Warum glauben so wenige an Gott?
Thomas Beck: In Japan herrscht ein aus­geprägtes Kollek­tiv­denken. So lautet ein Sprich­wort: „Der Nagel, der her­ausste­ht, wird eingeschla­gen.“ Japaner­in­nen und Japan­er iden­ti­fizieren sich sehr stark über ihre Gruppe. Der Shin­to-Glaube gehört zur Nation­al­ität und hier her­auszutreten, ist auf­grund des sozialen Druck­es sehr schw­er. Hinzukommt, dass in Japan eine aus­geprägte Leis­tungs­ge­sellschaft vorhan­den ist. So muss man bere­its für den Kinder­garten eine Auf­nah­meprü­fung beste­hen. Es gibt in Japan deshalb keine Freizeitin­dus­trie wie bei uns.
Der all­ge­gen­wär­tige Leis­tungs­druck hält viele davon ab, über das nachzu­denken, was wirk­lich wichtig ist. Zwis­chen 40 und 50 Jahren ger­at­en aber viele in Leben­skrisen, hinzukom­men Erziehungs- und Ehep­rob­leme. Viele find­en in diesem mit­tleren Leben­salter in unsere Gemein­den. Denn sie suchen nach Hil­fe und fan­gen an, über Lebens­fra­gen nachzu­denken. Allerd­ings sind die Kinder der 40- bis 50-Jähri­gen mit unseren Ange­boten so gut wie nicht zu erre­ichen, da sie selb­st schon erwach­sen sind und sie wiederum nicht mehr von ihren Eltern erre­icht wer­den. Jede Gen­er­a­tion muss let­ztlich neu mit dem Evan­geli­um in Kon­takt kom­men, denn es ist in Japan noch viel schw­er­er, dass Eltern ihren Kindern den Glauben weit­er­ver­mit­teln können.

Wie erre­icht ihr die Men­schen in Japan?
Irene Beck: In Japan läuft viel über Beziehun­gen. Dabei sind wir Mis­sion­are, die wir von außen kom­men, sehr stark darauf angewiesen, dass die ein­heimis­chen Chris­ten ihre Fre­unde und Bekan­nte mit in die Gemeinde bringen.
Thomas Beck: Wenn wir eine neue Gemeinde grün­den, laden wir als Erstes Japaner­in­nen und Japan­er zu uns nach Hause ein und lesen mit ihnen die Bibel, die auch für sie als das meist­ge­le­sene Buch der Welt gilt. Aber sie wis­sen nicht, was darin ste­ht. Wenn aber jemand von außen kommt, mit ihnen die Bibel liest und den Inhalt erk­lärt, haben sie großes Inter­esse daran. Denn Japaner­in­nen und Japan­er sind sehr wiss­be­gierig. Es inter­essiert sie beson­ders, was aus dem West­en kommt. Mit der Bibel kon­fron­tiert zu wer­den, ist für sie eine große Chance, etwas bis­lang Unbekan­ntes ken­nen­zuler­nen. Daneben laden wir auch in unseren Gemein­den zu Konz­erten oder Vorträ­gen zur Kinder­erziehung und zu All­t­agsprob­le­men ein.

Was leit­et euch bei eur­er Arbeit?
Thomas Beck: Bei unser­er Gemein­de­grün­dungsar­beit sind uns drei Punk­te wichtig: Dass wir betend vor­bere­it­en, wen wir ansprechen sollen. Dazu bauen wir immer einen Unter­stützerkreis an Betern auf. Hinzu kommt, dass wir mit Chris­ten vor Ort zusam­me­nar­beit­en, die bere­its über Kon­tak­te ver­fü­gen. Wir Mis­sion­are knüpfen daran wiederum neue Kon­tak­te. Und dann verkün­den wir die Fro­he Botschaft für eine Gesellschaft, die keine fro­he Botschaft hat, da sie sehr anstren­gend und auf Leis­tung aus­gelegt ist. Viele Japaner­in­nen und Japan­er lei­den unter dem Druck. Das Evan­geli­um befre­it sie davon und verän­dert sie. Gebet, Kon­tak­te vor Ort und das Evan­geli­um – darauf kommt es uns let­ztlich an.

Wie ist die Sit­u­a­tion in eur­er momen­ta­nen Gemeinde?
Thomas Beck: Wir ver­suchen zurzeit die Gemeinde in Tokaichi­ba in ein­heimis­che Hände zu übergeben und suchen dazu Leitungsper­so­n­en. Den Gottes­di­enst besuchen rund 40 Japaner­in­nen und Japan­er. Begonnen haben wir mit sechs Per­so­n­en. Der jüng­ste Besuch­er ist zwei Jahre alt, die älteste Besucherin 88 Jahre. Dabei erre­ichen wir Men­schen aus allen Gesellschaftss­chicht­en. Aber die Men­schen, die sich bei uns haben taufen lassen, waren meist zwis­chen 40 und 50 Jahren alt.

Wie reagieren die Japan­er auf das Evangelium?
Thomas Beck: Das Evan­geli­um befre­it vom Leis­tungs­druck und vom Ahnenkult, der die Japaner­in­nen und Japan­er oft sehr bindet und ihnen unter anderem durch die Rit­uale sehr vieles abver­langt. Viele lei­den unter Angst vor den Ver­stor­be­nen. Denn – so denken sie – man darf ja nichts falsch machen bei Beerdi­gun­gen oder gar Tabus brechen – son­st rächen sie sich als bös­er Geist. Jesus Chris­tus hinge­gen befre­it sie von dieser Angst. Sie müssen keine Las­ten mehr tra­gen. Das ist für die Chris­ten hier befreiend und begeis­tert sie.
Irene Beck: Und diese Begeis­terung steckt an. So haben wir durch eine Frau aus unser­er Gemeinde Kon­takt zu einem Zeu­gen Jeho­vas bekom­men, der ihren befreien­den, fröh­lichen Glauben ansteck­end fand. Zuerst kam dieser Mann heim­lich, öffnete sich dann aber für Jesus Chris­tus. Unsere Gemein­demit­glieder tra­gen ihren Glauben begeis­tert weit­er, knüpfen neue Kon­tak­te, die sie an uns ver­mit­teln und sind so her­vor­ra­gende Multiplikatoren.

Was war euer prä­gend­stes Erlebnis?
Irene Beck: Als wir vor zwei Jahren sehr an unsere Belas­tungs­gren­ze stießen, schlug Thomas der Gemeinde als Jahres­lo­sung Gottes Zusage aus 2. Mose 14,14 vor: „Ich werde für euch kämpfen und ihr werdet stille sein.“ Diese Zusage Gottes half uns, als zwei Frauen einen neuen Musik- und Singkreis starten woll­ten und deren Vorschlag die Gemeinde spal­tete. Während die einen dafür waren, riefen andere dazu auf, Gott ein­fach zu ver­trauen. Wir unter­ließen die Neu­grün­dung – und erlebten, wie sich kurz darauf sechs Men­schen zur Taufe anmelde­ten. Das hat mich beschämt: Gottes Stärke ist nicht von unser­er Kraft, unserem Kön­nen und unseren Fähigkeit­en abhängig. Wenn wir nicht mehr kön­nen, ist er erst am Anfang.
Thomas Beck: Es ist unbeschreib­lich bewe­gend und begeis­ternd zu erleben, wie Gottes Wort Men­schen tief­greifend verän­dert. Wir haben bei unseren Gemein­de­grün­dungsar­beit­en immer wieder erlebt: Es war schon alles vor­bere­it­et, wenn es um die Fra­gen ging: Wie find­en wir Kon­tak­te, Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er sowie Woh­nun­gen? So kam nach dem Umzug in eine neue Stadt der Milch­mann an unsere Tür und fragte uns, was wir hier tun wür­den. Als wir ihm sagten, dass wir eine Gemeinde grün­den wollen, sagte er: „Hal­lelu­ja, seit fünf Jahren bete ich als Christ dafür. Ich kenne so viele und tiefe Ein­blicke in ihre Nöte. Ich kann euch viele vorstellen, die nur auf das Evan­geli­um warten.“ Gott war also schon lange am Wirken und er kan­nte bere­its die Sit­u­a­tion, in der für uns alles noch so ungewiss war.

Was muss ein Mis­sion­ar und eine Mis­sion­ar­in für Japan beson­ders mitbringen?
Thomas Beck: Ohne das Wis­sen um meine Beru­fung kön­nte ich meine Arbeit nicht tun. Diese Beru­fung ste­ht über allem. In diesem Wis­sen kann ich aller Ungewis­sheit­en begeg­nen, weil Gott seinen Segen geben wird. Wenn eine Beru­fung vor­liegt, braucht es ein­fach den Mut, dem nachzukom­men. Wir brauchen außer­dem auch tiefes Ver­ständ­nis für eine völ­lig fremde Kul­tur und die Fähigkeit, sich dort hineinzubegeben. In Deutsch­land kön­nen wir selb­st bes­tim­men, was wir machen wollen, im Gegen­satz zur japanis­chen Kollek­tiv-Gesellschaft. Außer­dem sind viele Japaner­in­nen und Japan­er kon­flik­tscheu. Man muss bere­it sein, den Japan­ern ein Japan­er zu wer­den, seinen deutschen Indi­vid­u­al­is­mus ein Stück weit aufzugeben und ver­suchen zu ver­ste­hen, wie die Men­schen hier denken und empfind­en. Die Sprache selb­st kann man mit viel Geduld erlernen.
Irene Beck: Man darf weniger der Mach­er sein, son­dern muss Gott machen lassen. Außer­dem benötigt man Aus­dauer – aber die schenkt Gott mit der Berufung.

Du willst die Mis­sion­sar­beit von Thomas und Irene Beck mit ein­er Spende unter­stützen? Dann kannst du das über diesen Link tun.

Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite