Land: Manus

Detlef Krause – vom Kinderheim in die Chefetage

Denkbar schlechte Voraus­set­zun­gen für ein gelin­gen­des Leben hat­te Detlef Krause als klein­er Junge. Doch Gott hat immer wieder über­raschend geführt, bewahrt und Wun­der getan. Deshalb wurde aus dem ehe­ma­li­gen Heimkind der Direk­tor ein­er weltweit agieren­den Missionsgesellschaft.

Was bleibt am Ende?

Manch­mal schuftet man jahre­lang und fragt sich: Was hat’s gebracht? Was bleibt … nach einem Leben als Mis­sion­ar und Entwick­lung­shelfer? … nach großem Engage­ment in Pflegekinder? … nach deinem Leben?

Genuss ohne Reue

Auch wenn in Deutsch­land die Kluft zwis­chen Arm und Reich größer wird, gel­ten wir, ver­glichen mit den meis­ten anderen Men­schen auf dieser Erde, als reich. Was hat das für Kon­se­quen­zen für uns? Wie gelingt ein genussvolles und doch ver­ant­wor­tungs­be­wusstes Leben.

Mensch sein heißt älter werden

„Wie sehr wir uns auch entwick­eln, wenn es ums Altwer­den geht, sind wir immer Anfänger“, schrieb der Schweiz­er Buchau­tor Kurt Haber­stich. Fröh­lich und get­rost älter wer­den kann man fördern. Wir stellen Men­schen und Pro­jek­te vor, die das mit Gottes Hil­fe umsetzen.

In der Südsee daheim, bei Gott zu Hause – Norman und Hilda Dietsch

Men­schen fördern, in sie investieren, das erfüllte Nor­man und Hil­da Dietsch in ihrer Arbeit als Mis­sion­are auf der Süd­seein­sel Manus. Sie erlebten Gottes Hil­fe und Treue in gefährlichen Sit­u­a­tio­nen, bei Unfällen und Krankheit­en. Im hohen Alter sind sie ein Segen für die Jüngeren.

Mehr als nur ein Lied

Wis­sen Sie, wie „Amaz­ing Grace“ ent­standen ist? Oder „Welch ein Fre­und ist unser Jesus“? Viele Lieder sind Kost­barkeit­en, oft in schw­eren Zeit­en ent­standen, die unser Leben und unseren Glauben prä­gen kön­nen. Sendung mit Jay Alexan­der und Andreas Malessa.

Wenn Gott schweigt

Es gibt Leben­sphasen, in denen wir Gott inständig um etwas bit­ten: um eine Arbeitsstelle, die Heilung von Krankheit, dass ein Men­sch zum Glauben kommt, dass sich der ersehnte Kinder­wun­sch erfüllt. Aber wie gehen wir damit um, wenn Gott schweigt?

Wenn Lebensträume platzen

„Ein Men­sch ohne Träume ist wie ein Haus ohne Fen­ster“, sagte ein­mal eine Schrift­stel­lerin. Doch was passiert, wenn Leben­sträume platzen? Sind wir dann eingek­erk­ert in unserem eige­nen Leben? Wie kann das Leben trotz­dem gelingen?

Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite