Sie sind hier: Home / Liebenzeller Mission
Alle Informationen zu den Stellenangeboten
Info zur neuen App der Liebenzeller Mission

Aktueller Spendenstand

Gebetsheft digital
Broschüre "Fremden begegnen – Fremden dienen"

Große Emotionen bei Einweihungsfeier

Neben der Band genossen auch die Besucher beim Lobpreisteil die Größe des neuen Gottesdienstsaals, und einige fingen sogar an zu tanzen.

FRANKREICH. Viele Jahre war die Gemeinde in Avranches auf der Suche nach größeren Räumen. Vor zwei Jahren wurde sie dann fündig, und vor wenigen Tagen fand der erste Gottesdienst im neuen Gemeindehaus statt. Ein großer Grund zur Freude für die 40 Gemeindemitglieder und die Liebenzeller Missionare Sigrun und Peter Rapp, die die Gemeinde seit sechs Jahren betreuen.

„Der Gottesdienst war von großen Emotionen geprägt. Vor allem auch, weil viele dabei waren, die vor 23 Jahren die Geburtsstunde der Gemeinde miterlebt hatten“, berichtet Peter. Insgesamt 200 Quadratmeter bietet das neue Gebäude. Genug Platz also für einen großen Gottesdienstsaal, Kinder- und Jugendräume oder auch einen Eingangsbereich mit Stehküche. Schon zu Beginn des Gottesdienstes war spürbar, dass sich etwas verändert hatte... >> hier weiterlesen

Dorothe und Paul Kränzler: 21 Jahre Afrika

Die Liebenzeller Missionare Dorothe und Paul Kränzler senden mit ihrem Team von "Radio L" zwölf Stunden täglich Programme für den Volksstamm der Yao.

Sie sind ganz schön in Afrika rumgekommen und gehören zu den langjährigsten Missionaren der Liebenzeller Mission. Paul und Dorothe Kränzler waren von 1988 bis 1990 in Liberia, von 1991 bis 1992 in Guinea und von 1993 bis 2006 in Malawi. Nach einer Zeit im Gemeindedienst in Österreich reisten sie 2016 erneut nach Malawi aus. Zurzeit sind sie im Heimataufenthalt in Deutschland und berichten von ihrer Arbeit in Malawi.Wir haben ihnen drei Fragen gestellt.

Was hat sich aus eurer Sicht in den zehn Jahren in Malawi verändert?


Wir haben wahrgenommen, dass sich in dieser Zeit eine stärkere Mittelschicht gebildet hat, sogenannte Young-Urban-Professionals (beruflich Qualifizierte). Diese Schicht ist mit ca. 10 – 15 Prozent der Gesamtbevölkerung immer noch vergleichsweise gering. Aber es gibt zum Beispiel spürbar mehr Autos in den beiden größten Städten und auch Bildung ist gefragter... >> hier weiterlesen

Regine und Michael Kestner: Wenn sich Leben verändert

Seit 33 Jahren schlägt das Herz der Liebenzeller Missionare Regine und Michael Kestner für die Menschen in Bangladesch.

BANGLADESCH. Seit 33 Jahren leben die Liebenzeller Missionare Regine und Michael Kestner in Bangladesch, um Menschen von Jesus Christus weiterzusagen. In den letzten zehn Jahren haben sie das vor allem in Khulna getan, wo sie in einem Kinderdorf mit rund 60 teilweise verwaisten und minderbemittelten Jungen mitarbeiten. Im Dezember gab es dort großen Grund zur Freude: Ein neues Gebäude wurde eingeweiht. Darüber und über ihre Arbeit wollten wir mehr erfahren. Da sie derzeit in Deutschland sind, haben wir ihnen drei Fragen gestellt.

Was hat sich durch den Neubau im Kinderdorf verändert?


Durch die Landerhöhung, die wir im selben Zug vorgenommen haben, wird das Kinderdorf nicht mehr überflutet. Die Jungen freuen sich, dass sie dadurch ganzjährig ein Spielfeld zur Verfügung haben. Gerade in der Regenzeit standen die Betten der Jungen häufig im Wasser, und auch wenn die Kinder nachts im Trockenen lagen, standen sie spätestens beim Gang raus auf die Toilette kniehoch im Nassen... >> hier weiterlesen

Action und Evangelium

Abenteuer pur: Für diese Gruppe asiatischer Jugendlicher gilt es, die drei Meter hohe Kletterwand zu bezwingen. Der impactler Clemens Jaeckel (r.) gibt ihnen zunächst wertvolle Tipps.

KANADA. 48 Stunden verbringt eine Reisegruppe durchschnittlich im „Pioneer Camp“, einem christlichen Outdoorzentrum für Freizeitgruppen und Schulklassen in Ontario. Ein knappes Zeitfenster, um als Mitarbeiter tiefer mit den Gruppenleitern und Teilnehmern über den christlichen Glauben ins Gespräch zu kommen oder eine Beziehung aufzubauen. Trotzdem versucht das Team dies tagtäglich, was bei allem Spaß und Abenteuer auch mal kräftezehrend sein kann: „Das Harte an unserem Job ist, dass wir nur säen, aber so gut wie nie die Frucht sehen“, sagte sein  Anleiter einmal zu Clemens Jaeckel, der seit Februar einen impact-Kurzeinsatz im Camp absolviert... >> hier weiterlesen


„Gott tut Wunder über Wunder“

An der Einweihung der neuen Gemeinderäume in Jekaterinburg nahmen rund 70 Gäste teil.

RUSSLAND. Bei der Einweihung der neuen Gemeinderäume in Jekaterinburg rechneten die Liebenzeller Missionare Uta und Raikin Dürr mit vielen Gästen. Anlässlich der Feierlichkeiten bereiteten Uta und einige Frauen aus der Gemeinde ein Essen vor. Sie fühlten sich für den Ansturm gut gewappnet, doch was dann geschah, sprengte ihre Vorstellungen: Dutzende Menschen strömten in das neue Gebäude hinein. Die Frauen beobachteten das Geschehen von der Küche aus und waren ratlos.

„Wie soll das Essen nur für alle reichen?“, fragten sie sich. Für Uta gab es nur eine Lösung: „Jetzt müssen wir beten, dass Gott es vermehrt!“ Gesagt, getan. Kurz nachdem sie gebetet hatten, trat eine Frau mit zwei großen Taschen in die Küche, die mit Wurst, Käse und Brot gefüllt waren. Alle starrten sie mit großen Augen an... >> hier weiterlesen

Von Alençon nach La Roche-sur-Yon

Im Sommer wird die Liebenzeller Missionarin Evelyn Theurer nach La Roche-sur-Yon ziehen, um bei einer einheimischen Partnergemeinde mitzuarbeiten.

FRANKREICH. Seit zehn Jahren lebt die Liebenzeller Missionarin Evelyn Theurer in Frankreich. Nach langer Zeit in Alençon geht es für sie im Sommer weiter nach La Roche-sur-Yon, um auch dort Menschen den christlichen Glauben näherzubringen und ihnen Gottes Liebe weiterzugeben. Bis Juli ist Evelyn noch in Deutschland, um von ihrer Arbeit zu berichten. Wir haben ihr drei Fragen gestellt.

Wie kam es zu dem Wechsel von Alençon nach La Roche-sur-Yon?


Ich bin ein Mensch, dem es nach einer gewissen Zeit gut tut, wieder etwas Neues zu beginnen. Dann habe ich alles gegeben, was ich geben konnte. Natürlich kann man immer noch weitermachen, aber andere und ich hatten den Eindruck, es könnte für mich an der Zeit sein, weiterzuziehen. Überraschend kam dann die Anfrage von einer französischen Gemeinde aus dem einheimischen Partnergemeindeverband in La Roche-sur-Yon... >> hier weiterlesen

Plötzlich Lehrerin und Mama

Auf dem Gelände von "Ministry of Mercy" teilt sich die impactlerin Michaela Auch (r.)  gemeinsam mit der Liebenzeller Missionarin Crystal Gosnell und 13 Kindern eine Wohnung.

NIGERIA. Als Missionarstochter in Bangladesch aufgewachsen, reizten Michaela Auch schon immer andere Kulturen. Nachdem ihr Vater einmal von einer Dienstreise zurückkam und von der Liebenzeller Missionarin Crystal Gosnell und deren Arbeit in einem nigerianischen Kinderheim erzählte, fesselte das die damals 21-Jährige. Über die Jahre ging ihr das Gehörte nicht aus dem Sinn, bis sie sich Ende letzten Jahres schließlich für einen impact-Kurzeinsatz bei der Liebenzeller Mission USA für das sozialmissionarische Projekt bewarb und bald eine Zusage erhielt.

Im Februar kam Michaela dann auf dem Gelände von „Ministry of Mercy“ (MoM) an, wo sie rund 70 Mitarbeiter und 280 Waisen und verstoßene Kinder herzlich empfingen. Das Gelände ist Teil eines Dorfes. Angedacht war, dass die gelernte Erzieherin die Kindergartengruppen unterstützt, doch wurden diese Pläne zunächst durchkreuzt... >> hier weiterlesen

Die Gute Botschaft wirkt – trotz Gegenwind

Der Liebenzeller Missionar Peter Schlotz (l.) tauft Takeru in der Gemeinde in Chikusei.

JAPAN. In der Gemeinde in Chikusei gibt es großen Grund zur Freude: Ende Januar konnte erstmals ein Jugendkreis gestartet werden, den fünf Jugendliche besuchen. Und das, obwohl noch bis Anfang Dezember jahrelang nur die beiden Brüder Takeru und Homare die Jugend der Gemeinde bildeten.

„Nach einem Gemeindeaufbauseminar im letzten Jahr kam bei vielen Mitgliedern der Wunsch auf, verstärkt junge Menschen erreichen zu wollen“, berichtet der Liebenzeller Missionar Peter Schlotz, der die Gemeinde mit seiner Frau Susanne betreut. Eine Flyeraktion vor Oberschulen sollte dabei Abhilfe schaffen. Nachdem das Ehepaar und einige Gemeindemitglieder rund 1000 Flyer an Oberschüler verteilt hatten, blickten sie einer evangelistischen Jugendveranstaltung erwartungsvoll entgegen... >> hier weiterlesen

>> Weiter zum News-Archiv.

Die aktuellen Audiosendungen


 
 
>> Weitere Sendungen hören Sie in unserem Audioangebot.