Projekt "Shape Life"

Shape Life – Papua-Neuguinea

Hilfe für Kinder und Jugendliche in Armensiedlungen

Projekt "Shape Life"

Kurzinfo zum Projekt

Unter der state­gis­chen Ini­ati­tive Men­schen dienen unter­stützt die Lieben­zeller Mis­sion das Pro­jekt Shape Life. Das Pro­jekt liegt in Ozeanien und dort in Papua-Neuguinea. Wir unter­stützen die Men­schen in diesem Pro­jekt seit 1995. Es gibt auch für dich viele Möglichkeit­en, sich bei diesem Pro­jekt mit einzubrin­gen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

In Südafri­ka heißen sie Town­ships, in Brasilien Fave­las, son­st meis­tens Slums. In Papua-Neuguinea beze­ich­net man sie als Set­tle­ments. Das Elend schre­it zum Him­mel. Jede dritte Frau wurde schon min­destens ein­mal verge­waltigt. Ver­gle­ich­bare Miss­brauchssta­tis­tiken gibt es nur in Kriegs­ge­bi­eten. Unsere Mis­sion­are motivieren Ein­heimis­che, die den Men­schen in den Set­tle­ments dienen. Sie haben den Blick für die Hoff­nungsträger von mor­gen.

Wohl kaum ein Land hat in den ver­gan­genen Jahrzehn­ten eine so ras­ante Entwick­lung von der Steinzeit in die Mod­erne erlebt wie das seit 1975 unab­hängige Papua-Neuguinea. Nicht jede Bevölkerungs­gruppe hat davon im gle­ichen Maße prof­i­tiert, es ent­standen wie in den meis­ten Entwick­lungs- und Schwellen­län­dern Armen­sied­lun­gen – so genan­nte „Set­tle­ments“ –, unter anderem in der Haupt­stadt Port Mores­by und in der Stadt Wewak.

Die „Set­tle­ments“ sind soziale Bren­npunk­te mit sehr hoher Krim­i­nal­ität sowie großem Alko­hol- und Dro­genkon­sum. Dort ist Gewalt an der Tage­sor­d­nung, die Aids-Rate wächst rapi­de und viele Kinder und Jugendliche sind sich selb­st über­lassen.

In den Sied­lun­gen hil­ft die Lieben­zeller Mis­sion unter dem Namen und Mot­to „Shape Life“: „Leben for­men, prä­gen und gestal­ten“. Die sozialmis­sion­ar­ischen Pro­gramme leis­ten ganzheitliche Hil­fe, damit aus Kindern und Jugendlichen von Gott geformte Per­sön­lichkeit­en wer­den. Zu den Ange­boten gehören Kinder­clubs, Kindertage, Ange­bote für arbeit­slose Jugendliche, mis­sion­ar­ische Ein­sätze, Mitar­beit­er­schu­lun­gen und Jünger­schaft­strain­ing. Die Lieben­zeller Mis­sion­are sind so für die Kinder und Jugendliche jemand, der ihnen zuhört und ihnen hil­ft, eine Per­spek­tive für die Zukun­ft aufzubauen. Dabei arbeit­et die Lieben­zeller Mis­sion eng mit den lokalen Kirchen zusam­men.

Auch in den über­füll­ten Gefäng­nis­sen, in denen es keine Pro­gramme für Resozial­isierung gibt, besuchen die Mitar­beit­er die Män­ner und Frauen regelmäßig und beten mit ihnen. Immer wieder erleben sie, wie Gott Men­schen im Gefäng­nis verän­dert und sie nach ihrer Ent­las­sung aus der Haft als Chris­ten leben und nicht mehr straf­fäl­lig wer­den.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe kommt an!

Jed­er Einzelne ist wertvoll. Deshalb investieren wir bewusst in Men­schen. Deine Unter­stützung für unser Pro­jekt in Papua-Neuguinea kommt an und macht einen Unter­schied! Unsere Mitar­beit­er arbeit­en mit unseren ein­heimis­chen Part­nern auf Augen­höhe und unter­stützen sie langfristig. Denn eine nach­haltige Hil­fe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Papua-Neuguinea

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Lieben­zeller Mis­sion investieren wir bewusst in Men­schen. Egal, ob es Hun­derte sind oder Einzelne. Weil Gottes Liebe jedem gilt, set­zen wir uns gemein­sam für die Zukun­ft ein. Weltweit. Mit Gott von Men­sch zu Men­sch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Papua-Neuguinea

Papua-Neuguinea ist ein Land, das nicht im Fokus der Weltöf­fentlichkeit ste­ht. In den europäis­chen Medi­en kommt es so gut wie nicht vor. Seit 1975 ist das Land unab­hängig und hat im let­zten Jahrhun­dert eine ras­ante Entwick­lung von der Steinzeit in die Mod­erne erlebt. Mis­sion­are errichteten die ersten Schulen, bilde­ten junge und

Hier weiterlesen
Sebastian und Katharina Proß

Sebastian und Katharina Proß

Sebas­t­ian und Katha­ri­na Proß sind seit August 2016 ver­ant­wortlich für das sozial-mis­­­sion­ar­is­che Pro­jekt „Shape Life“ in den sozialen Bren­npunk­ten von Port Mores­by/­­Papua-Neuguinea. Mehr als 500 Kinder besuchen in zehn „Set­tle­ments“ die wöchentlichen Kinder­pro­gramme, die von rund 25 Frei­willi­gen geleit­et wer­den. Nach dem Abitur studierten Sebas­t­ian und Katha­ri­na Theologie/Soziale Arbeit im interkul­turellen

Hier weiterlesen

Hilfe für Papua-Neuguinea

Als Missionarin habe ich die Situation vor Ort hautnah miterlebt. Mein Herz schlägt immer noch für die Menschen dort. Sie leben oft in großer Not und Angst und brauchen dringend unsere Hilfe.
Anette Jarsetz – ehemalige Missionarin in Papua-Neuguinea
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

  • Nur 2 Fragen
  • 30 Sekunden Aufwand
  • Deine Stimme zählt