Projekt "College of Christian Theology Bangladesh"

Kinderdorf Khulna – Bangladesch

Eine Zukunft für Kinder

Projekt "Kinderdorf Khulna"

Kurzinfo zum Projekt

Unter der state­gis­chen Ini­ati­tive Men­schen dienen unter­stützt die Lieben­zeller Mis­sion das Pro­jekt Kinder­dorf Khul­na. Das Pro­jekt liegt in Asien und dort in Banglade­sch. Wir unter­stützen die Men­schen in diesem Pro­jekt seit 1995. Es gibt auch für dich viele Möglichkeit­en, sich bei diesem Pro­jekt mit einzubrin­gen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

Unter den schwieri­gen Lebens­be­din­gun­gen in Banglade­sch lei­den beson­ders die Kinder. Eine unbeschw­erte Kind­heit haben in Banglade­sch nur wenige. Häu­fig müssen sie hart arbeit­en anstatt zur Schule gehen zu kön­nen.

Trotz offizieller Schulpflicht besuchen Mil­lio­nen von Kindern keine Schule. Beson­ders in ländlichen Gegen­den stellt die schulis­che Aus­bil­dung ein großes Prob­lem dar – es gibt schlicht zu wenig Lehrer und Schul­ge­bäude.

Um den Kindern zu helfen, unter­stützt die Lieben­zeller Mis­sion unter anderem das Kinder­dorf in Khul­na. Hier erhal­ten Kinder aus benachteiligten Fam­i­lien eine qual­i­fizierte Schul­bil­dung, kön­nen mit ihren Fre­un­den spie­len und ler­nen den Glauben an Jesus Chris­tus ken­nen. Viele haben durch die Kinderdör­fer eine neue Per­spek­tive für ihr Leben erhal­ten.

Im Kinder­dorf in Khul­na leben derzeit 50 Kinder. Aufgenom­men wer­den Waisen, Halb­waisen und Kinder aus sehr armen Fam­i­lien. Die ersten Jahre wer­den die Kinder im Kinder­dorf unter­richtet. Danach gehen sie in eine öffentliche Schule. Nach dem Schu­la­b­schluss wer­den sie bei der Suche nach einem Aus­bil­dungs- oder Stu­di­en­platz oder beim Start ins Beruf­sleben unter­stützt.  

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe lohnt sich!

Jed­er Einzelne ist wertvoll. Deshalb investieren wir bewusst in Men­schen. Deine Unter­stützung für unser Pro­jekt in Banglade­sch kommt an und macht einen Unter­schied! Unsere Mitar­beit­er arbeit­en mit unseren ein­heimis­chen Part­nern auf Augen­höhe und unter­stützen sie langfristig. Denn eine nach­haltige Hil­fe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Bangladesch

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Lieben­zeller Mis­sion investieren wir bewusst in Men­schen. Egal, ob es Hun­derte sind oder Einzelne. Weil Gottes Liebe jedem gilt, set­zen wir uns gemein­sam für die Zukun­ft ein. Weltweit. Mit Gott von Men­sch zu Men­sch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Bangladesch

Schwere Über­flu­tun­gen durch Mon­sun­re­gen, Kinder­ar­beit, unmen­schliche Arbeits­be­din­gun­gen, vor allem in der Tex­tilin­dus­trie – damit gerät Banglade­sch oft in die Schlagzeilen. Auf ein­er Fläche dop­pelt so groß wie Bay­ern leben in dem Land rund 160 Mil­lio­nen Men­schen. Mit über 1.000 Ein­wohn­ern pro Quadratk­ilo­me­tern ist Banglade­sch ein­er der am dicht­esten bevölk­erten Flächen­staat­en der

Hier weiterlesen
Michael und Regine Kestner

Michael und Regine Kestner

Michael und Regine Kest­ner leben seit 1985 in Banglade­sch. Sie engagieren sich in der Gemein­dear­beit, der außer­schulis­chen the­ol­o­gis­chen Aus­bil­dung (TEE) und im Kinder­dorf in Khul­na. Vor ihrer Aus­bil­dung am The­ol­o­gis­chen Sem­i­nar der Lieben­zeller Mis­sion war Michael Werkzeug­mach­er und Regine Erzieherin. Sie haben vier erwach­sene Kinder und eine Enke­lin, die in Deutsch­land

Hier weiterlesen

Bangladesch braucht unsere Hilfe

Ich habe viele Jahre in Bangladesch gelebt und die Not vor Ort gesehen. Es ist so wertvoll, wenn die Menschen merken, dass sie nicht vergessen sind. Sie brauchen Gottes Liebe in Wort und Tat.
Andreas Brecht – ehemaliger Missionar in Bangladesch
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

  • Nur 2 Fragen
  • 30 Sekunden Aufwand
  • Dein Feedback zählt