Niger

Wo die meisten Kinder auf die Welt kommen

Bien­v­enue in Niger. Wir freuen uns, dass du dich für dieses Land inter­essierst. Auf dieser Seite geben wir dir einen Ein­druck in Land und Leute.
Damit du dir vorstellen kannst, wie die Men­schen in Niger leben, gehen wir zusam­men einkaufen. So bekommst du einen Ein­blick, wie viel Geld die Leute hier aus­geben müssen.
In Niger kostet ein Laib Brot umgerech­net — . Eine Cola (0,33l) im Laden kostet 0,50 €. Ein Liter Ben­zin etwa —. Eine Tageszeitung kostet —, ein Schul­heft etwa — und ein Stück Seife —. Zum Schluss gön­nen wir uns noch eine Tasse Kaf­fee. Das kostet hier etwa —. Span­nend, oder? Wenn du nicht nur in Niger einkaufen möcht­est, dann klick dich ein­fach durch unsere Ein­sat­zlän­der weltweit. Danke für dein Interesse.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Informationen zum Land

0
Anzahl Missionare
0
Erster Einsatz im Land
0 %
Anteil Christen (gerundet)

Wo die meisten Kinder auf die Welt kommen

In keinem Land der Welt brin­gen Frauen so viele Kinder zur Welt wie in Niger: über sieben Kinder zählt jede Mut­ter im Durch­schnitt. Das Land hat mit die höch­ste Säuglingssterblichkeit in Afri­ka. Die Bevölkerung hat sich in den ver­gan­genen sechzig Jahren auf über 23 Mil­lio­nen ver­sechs­facht. Niger hat mit fast 50 Prozent weltweit den höch­sten Anteil von unter 15-jähri­gen Bewohnern.

Das Land zählt zu den ärm­sten der Welt, regelmäßig wiederkehrende Dür­ren und Hunger­snöte set­zen den Men­schen zu. In Niger gibt es weltweit die meis­ten Kindere­hen. Über 90 Prozent der Ein­wohn­er sind Mus­lime, daneben gibt es Stammes- und Natur­re­li­gio­nen sowie eine kleine christliche Minderheit.

Seit 2005 ist die Gynäkolo­gin und All­ge­mein­medi­ziner­in Dr. Esther Pflaum an der 180-Bet­ten-Klinik in Gal­mi tätig. Ihre Schw­er­punk­te sind Geburtshil­fe, Gynäkolo­gie und Beratung. Das 1950 gegrün­dete Mis­sion­skranken­haus ist weit bekan­nt und hat ein Sprich­wort in der Sprache Haus­sa geprägt: „Sai Gal­mi“ – dieses Prob­lem kann nur in Gal­mi gelöst wer­den. Für viele Patien­ten gilt das auch heute noch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das ist Niger

Land, Leute, Leben – zum Staunen oder auch zum Nach­denken. Wir haben dir einige Bilder aus Niger zusam­mengestellt. Vielle­icht ent­deckst du Dinge, die du noch nicht kennst. Ein Blick über den eige­nen Teller­rand hin­aus lohnt sich immer.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Das könnte dich auch interessieren

Dr. Esther Pflaum

Dr. Esther Pflaum

Dr. med. Esther Pflaum ist Fachärztin für Gynäkolo­gie und Geburtshil­fe sowie Fachärztin für All­ge­mein­medi­zin. Seit 1984 arbeit­et sie als Mis­sion­särztin. Ihr erster län­ger­er Ein­satz führte nach Liberia/Westafrika. Auf eine Vertre­tungstätigkeit in Papua-Neuguinea fol­gte eine erneute Aus­reise nach Liberia, die durch den Bürg­erkrieg been­det wurde. Anschließend war sie mehre Jahre am Kalene-Hospital

Hier weiterlesen
Projekt "Missionskrankenhaus Galmi"

Missionskrankenhaus Galmi – Niger

Seit 2005 ist die Gynäkolo­gin und All­ge­mein­medi­ziner­in Dr. Esther Pflaum an der 180-Bet­ten-Klinik in Gal­mi tätig. Ihre Schw­er­punk­te sind Geburtshil­fe und Gynäkolo­gie. Das 1950 gegrün­dete Mis­sion­skranken­haus ist weit bekan­nt. Oft hörte man unter der Bevölkerung: „,Sai Gal­mi‘ – dieses Prob­lem kann nur in Gal­mi gelöst wer­den.“  Für viele Pati­entin­nen und Patienten

Hier weiterlesen

Hilfe für Mütter und Kinder in Niger

Die Situation in Niger ist sehr schwierig. Vor allem die medizinische Versorgung ist schlecht. Geburten sind für Mütter und Kinder ein großes Risiko. Deshalb setzen wir uns bewusst am Missionshospital in Galmi ein.
Liebenzeller Mission – mit Gott von Mensch zu Mensch
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

X
X
X