Leitungswechsel in der Schwesternschaft

S. Johanna Hägele und Marianne Stapfer
S. Johanna Hägele und Marianne Stapfer

BAD LIEBENZELL. Ein Wech­sel ste­ht in der Leitung der Schwest­ern­schaft der Lieben­zeller Mis­sion an. Die bish­erige Oberin Schwest­er Johan­na Hägele (64) wird nach 14-jähriger Amt­szeit wieder in den Gemeinde­di­enst gehen. Ab dem 1. April 2023 wird Mar­i­anne Stapfer (56) die Nach­folge in der Leitung der Schwest­ern­schaft übernehmen.

„Es war mein Wun­sch, mich gegen Ende mein­er Dien­stzeit noch ein­mal in ein­er Gemeinde einzubrin­gen. Hin­ter mir liegen inten­sive und schöne Jahre mit den Schwest­ern auf dem Mis­sions­berg. Aber nun freue mich auf das, was noch kommt“, sagte Johan­na Hägele. Im Herb­st wird sie nach Tann-Wen­der­shausen in der Rhön umziehen und dort ihren Dienst in der Lan­deskirch­lichen Gemein­schaft begin­nen. Vor ihrer Zeit als Oberin arbeite arbeit­ete Schwest­er Johan­na Hägele in der Süd­deutschen Gemein­schaft Reut­lin­gen und als geistliche Lei­t­erin des „Haus Saron“ in Wildberg.

Mar­i­anne Stapfer ist bish­er Pas­toral­diakonin des Lieben­zeller Gemein­schaftsver­ban­des in Bad Mer­gen­theim. Für die Über­nahme der Leitung der Lieben­zeller Schwest­ern­schaft kehrt sie auf den Mis­sions­berg in Bad Lieben­zell zurück. Von 2000 bis 2015 war sie in der Geschäftsstelle des Lieben­zeller Gemein­schaftsver­ban­des tätig. Mar­i­anne Stapfer wird die erste Oberin der Lieben­zeller Schwest­ern­schaft sein, die selb­st nicht als Mis­sion­ss­chwest­er antritt.
Von Sep­tem­ber 2022 bis März 2023 wird die stel­lvertre­tende Oberin, Schwest­er Gertrud Rück, die Schwest­ern­schaft kom­mis­sarisch leit­en – gemein­sam mit einem Team von Mitarbeiterinnen.

Der Direk­tor der Lieben­zeller Mis­sion, Pfr. Johannes Luith­le, ist dankbar für den Dienst von Schwest­er Johan­na Hägele und für ihre Nach­fol­gerin: „Die Lieben­zeller Schwest­ern haben unser Mis­sion­swerk entschei­dend mit­geprägt. Ich bewun­dere und schätze ihre Hingabe und ihren vielfälti­gen Dienst. Dafür ste­hen sowohl die schei­dende Oberin als auch die gewählte Nachfolgerin.“

Zur Schwest­ern­schaft der Lieben­zeller Mis­sion gehören derzeit 93 Schwest­ern, davon 20 im aktiv­en Dienst.

Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite