Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook

Daniel und Rosita Suchalla: Damit Vertrauen wächst

SPANIEN. Eigentlich leben 8.000 Ein­wohn­er in ihrem Ein­sat­zort Peñís­co­la. Im Som­mer sind es durch die Touris­ten in 150.000. Daniel und Rosi­ta Suchal­la arbeit­en seit vier Jahren in der Gemein­deauf­bauar­beit in Spanien. Daniel ist Kon­di­tor und hat an der Interkul­turellen The­ol­o­gis­chen Akademie (ITA) in Bad Lieben­zell studiert. Rosi­ta ist als Mis­sion­arskind in Peru aufgewach­sen. Sie ist Gesund­heits- und Krankenpflegerin. In den näch­sten Wochen sind sie in Deutsch­land unter­wegs, um über ihre Arbeit zu bericht­en. Wir haben Daniel ein paar Fra­gen gestellt.

Was motiviert euch für eure Arbeit in Spanien?
Wenn wir sehen, wie das Leben von Men­schen verän­dert wird, ist das unsere größte Moti­va­tion. Wir haben erlebt, wie Men­schen ihr Leben um 180 Grad geän­dert haben. Zum Beispiel bei ein­er Frau aus unserem Hauskreis. Ihr Mann hat sie regelmäßig bedro­ht und hat­te sog­ar einen Selb­st­mord­ver­such hin­ter sich. Sie blieb trotz allem bei ihm. Wir haben immer gesagt: „Wenn dieser Mann zu Jesus find­et, wäre das ein krass­es Wun­der.“ Und Gott hat dieses Wun­der getan.

Was ist die größte Her­aus­forderung eur­er Arbeit?
Sich das Ver­trauen von Leuten zu erkämpfen. Ein Grund­ver­trauen gibt es in Spanien nicht. Die Men­schen mis­strauen sich. Ein Rezept für eine Lösung habe ich nicht. Es geht aber nur über den Auf­bau von Beziehun­gen.

Welch­es Erleb­nis aus der let­zten Zeit hat euch beson­ders bewegt?
In Beni­car­ló hat­ten wir eine offene Jugen­dar­beit. Da kamen auch regelmäßig 20 bis 30 marokkanis­che Jungs dazu. Mit Glauben hat­ten sie nichts am Hut. Ein­mal kam ein Junge zum Pas­tor und hat ihn um einen Rat gefragt, weil er in eine Leben­skrise kam. Das hat uns gezeigt, wie Ver­trauen wach­sen kann.

Was kön­nen Deutsche von Spaniern und Spanier von Deutschen ler­nen?
Deutsche kön­nen von Spaniern ler­nen, etwas lock­er­er und nicht so gestresst zu sein, denn damit kommt man in der Regel leichter durchs Leben. Spanier kön­nen von Deutschen effizien­teres Arbeit­en ler­nen: Man trifft sich, beschließt etwas und dann macht man es auch so. Das ist schon etwas wert.

 


 

Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

  • Nur 2 Fragen
  • 30 Sekunden Aufwand
  • Deine Stimme zählt