2016

Mein Glaube, eine feste Burg?

Allein Chris­tus, die Bibel, die Gna­de, der Glau­be – das war Mar­tin Luther vor rund 500 Jah­ren wich­tig. Wor­auf grün­det sich unser Glau­be heu­te? Und wer oder was hält, wenn unser Leben ins Wan­ken gerät?

Ich misch mich ein

Es kos­tet etwas, Stel­lung zu bezie­hen: Schnell wird man zum Außen­sei­ter oder wird sogar kör­per­lich ange­gan­gen. Der Body­guard Micha­el Stahl, der Poli­ti­ker Rai­ner Eppel­mann und der Fern­seh­mo­de­ra­tor und Autor Peter Hah­ne berichten.

Genuss ohne Reue

Auch wenn in Deutsch­land die Kluft zwi­schen Arm und Reich grö­ßer wird, gel­ten wir, ver­gli­chen mit den meis­ten ande­ren Men­schen auf die­ser Erde, als reich. Was hat das für Kon­se­quen­zen für uns? Wie gelingt ein genuss­vol­les und doch ver­ant­wor­tungs­be­wuss­tes Leben.

Vergangenheit annehmen – Zukunft gestalten

„Ich bin halt so gewor­den! Ich kann nichts dafür“, sagen vie­le Men­schen ent­schul­di­gend. Wie kön­nen wir unse­re eige­ne Lebens­ge­schich­te anneh­men – und dar­über hin­aus mit Got­tes Hil­fe in Frei­heit die eige­ne Zukunft gestalten?

Treu – aus Überzeugung

Treue hat mit ver­trau­en, hof­fen, glau­ben und wagen zu tun. Erle­be, wie Men­schen auch in schwe­ren Zei­ten treu sind, weil Got­tes unver­brüch­li­che Treue sie trägt. Im Talk: Mis­si­ons­di­rek­tor Marin Auch.

Flüchtlinge – warum wir trotzdem helfen

Flücht­lin­ge in Deutsch­land: Kaum ein The­ma wur­de in den ver­gan­ge­nen Mona­ten so inten­siv, anhal­tend und kon­tro­vers dis­ku­tiert. Mit ihnen sind Ängs­te, Chan­cen und Her­aus­for­de­run­gen ver­bun­den. Wie kön­nen Chris­ten eine Hil­fe sein?

Mensch sein heißt älter werden

„Wie sehr wir uns auch ent­wi­ckeln, wenn es ums Alt­wer­den geht, sind wir immer Anfän­ger“, schrieb der Schwei­zer Buch­au­tor Kurt Haberstich. Fröh­lich und getrost älter wer­den kann man för­dern. Wir stel­len Men­schen und Pro­jek­te vor, die das mit Got­tes Hil­fe umsetzen.

In der Südsee daheim, bei Gott zu Hause – Norman und Hilda Dietsch

Men­schen för­dern, in sie inves­tie­ren, das erfüll­te Nor­man und Hil­da Dietsch in ihrer Arbeit als Mis­sio­na­re auf der Süd­see­insel Manus. Sie erleb­ten Got­tes Hil­fe und Treue in gefähr­li­chen Situa­tio­nen, bei Unfäl­len und Krank­hei­ten. Im hohen Alter sind sie ein Segen für die Jüngeren.

Horst und Annemarie Weippert – Mit Herz und Hand für Japan

1962: Als die Kuba-Kri­se den Welt­frie­den gefähr­de­te und Kon­rad Ade­nau­er noch Bun­des­kanz­ler war, reis­te Horst Weip­pert als 25-Jäh­ri­ger nach Japan. In 38 Jah­ren bau­te er meh­re­re Kir­chen. Doch viel wich­ti­ger waren und sind ihm und sei­ner Frau Anne­ma­rie die Menschen.

Familie Mattmüller – Am richtigen Platz – als Familie in der Mission

Erst in Deutsch­land, dann sie­ben Jah­re im süd­ost­afri­ka­ni­schen Mala­wi und seit 2012 in Kana­da. Der Lebens­weg von Fami­lie Matt­mül­ler ist span­nend und viel­fäl­tig. Was hat sie begeis­tert? Was an ihre Gren­zen gebracht? Was geprägt? Und wie hat sich ihr Bild von Gott und der Welt verändert?

Hilf mit, damit Mission weitergehen kann!

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

IBAN: DE27 6665 0085 0003 3002 34 Sparkasse Pforzheim Calw
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite