Sie sind hier: Home / Liebenzeller Mission
Missionskalender 2019
Jetzt aktuelle Predigten und Veranstaltungsmitschnitte anhören
Sehen Sie hier immer die
Alle Informationen zu den Stellenangeboten
Info zur neuen App der Liebenzeller Mission

Aktueller Spendenstand

Gebetsheft digital
Broschüre "Fremden begegnen – Fremden dienen"

Deutschland unterstützt die Liebenzeller Mission bei der Wasserversorgung in Sambia

Sambia Trinkwasser-Projekt

SAMBIA. Sauberes Trinkwasser ist in vielen Ländern ein rares Gut, gerade in afrikanischen Staaten wie Sambia. Deshalb versorgt die Liebenzeller Mission unter anderem in Mushili die Menschen durch einen Brunnen mit dem lebensnotwendigen Nass. Auch der deutsche Staat schätzt den Einsatz der Missionare. Die deutsche Botschaft hat nun für eine solarbetriebene Pumpe rund 4.000 Euro gespendet, worüber sich Missionar Benjamin Wagner sehr freut. Damit werde man unabhängig von den Stromausfällen, die in dem afrikanischen Land öfter auftreten. Außerdem spare man Stromkosten ein. Die Pumpe demonstriere auch den Bauern, wie sie unabhängiger vom unsicheren und teuren Stromanbieter werden können. Sie gewährleistet, dass Wasser immer zur Verfügung steht ... >> hier weiterlesen

Der Himmel ist offen

Gerhard Stamm bei eXchange 2018

BAD LIEBENZELL. Eine stilvoll eingerichtete Lounge, Latte Macchiato-Duft im Haus, nachdenkenswerte Poetry Slams und eine Band, die neueste Lobpreis-Lieder spielt. Die Veranstalter von „eXchange“ haben sich mächtig ins Zeug gelegt, den jungen Erwachsenen ein passendes Ambiente für den Kongress zu bieten. Der Süddeutsche und Südwestdeutsche Jugendverband „Entschieden für Christus“ (EC) haben sich mit der Liebenzeller Mission zusammengetan: „lebensnah, inspirierend, weltverändernd“ – so lautete das Motto der Veranstaltung, zu der rund 600 Teilnehmer kamen ... >> hier weiterlesen

Sägen, Schmieden, Baggerfahren – Männeraktionstag am 22. September

Männeraktionstag am 22. September

BAD LIEBENZELL. Zum fünften „Männeraktionstag“ laden die Christlichen Gästehäuser Monbachtal in Kooperation mit der Liebenzeller Mission am 22. September ein. Es wird gesägt, geschmiedet und gegrillt. Offroad-Autos, Radlader, Bagger und Segways stehen bereit. Los geht es um 10 Uhr im Monbachtal bei Bad Liebenzell (Nordschwarzwald).

Die Männer können dieses Jahr aus mehr als 40 verschiedenen Aktionen wählen. So viele gab es noch nie. Neu im Programm sind zum Beispiel Bullriding, Pistenbock oder Aktionen mit der Laubbläserkanone. „Männer-Klassiker“ wie Axtwerfen, Schweißen oder ein Rasenmäher-Parcours sind auch wieder mit dabei. >> hier weiterlesen

4000 Besucher beim Herbstmissionsfest der Liebenzeller Mission

Herbstmissionsfest 2018

BAD LIEBENZELL. Christen sollten Zeichen setzen, die das Evangelium von Jesus Christus hell aufleuchten lassen. Besonders gelte das in einer Zeit, in der die globalen Krisen und Kriege auch unser Land erreicht haben. Das sagte Missionsdirektor Martin Auch vor rund 4000 Besuchern beim Herbstmissionsfest der Liebenzeller Mission in Bad Liebenzell (Nordschwarzwald). Die meisten der Flüchtlinge suchten Schutz und bemühten sich, ein Teil unserer Gesellschaft zu werden, sagte Martin Auch. „Eine Minderheit von Migranten und von Deutschen aber missbraucht diese Freiheit und sät gezielt Bosheit und Hass. Auch als Missionswerk haben wir den Auftrag, neue Schritte zu wagen und unsere Komfortzone zu verlassen.“... >> hier weiterlesen

Theo und Carolin Hertler: Von Jetsettern, Musicals und einer Vision

Die Liebenzeller Missionare Carolin und Theo Hertler sind in der Touristenstadt Marbella tätig und kümmern sich um Einheimische und um Reisegäste.

SPANIEN. Seit 22 Jahren sind Carolin und Theo Hertler leidenschaftlich als Missionare in Marbella tätig – einer Stadt an der Costa del Sol, die vor allem als Ferienhochburg für den Jetset bekannt ist. Dort geben sie den Menschen von Jesus Christus weiter und bauen Gemeinde. Da die beiden gerade in Deutschland sind, haben wir ihnen vier Fragen gestellt ... >> hier weiterlesen

Cornelia und Michael Volz: Abschied nach 22 Jahren

Die Liebenzeller Missionare Cornelia und Michael Volz wünschen sich für Malawi mehr Christen, die ihr Christsein auch im Alltag umsetzen.

MALAWI. Nach elf Jahren am Chisomo-Zentrum und weiteren elf Jahren im pastoralen Dienst in Zomba haben die Liebenzeller Missionare Cornelia und Michael Volz gemeinsam mit ihren beiden Töchtern ihre Zelte in Malawi abgebrochen und sind nach Deutschland zurückgekehrt. Bis Ende des Jahres werden sie noch im Reisedienst sein, um von ihrer Arbeit zu berichten. Wir haben sie getroffen und ihnen vier Fragen gestellt... >> hier weiterlesen

Reinhard und Cornelia Frey: Der Schein trügt

Die Liebenzeller Missionare Cornelia und Dr. (UNIMW) Reinhard Frey wünschen sich für die Menschen in Sambia echte Lebensveränderung.

SAMBIA. Seit drei Jahren bilden die Liebenzeller Missionare Cornelia und Dr. (UNIMW) Reinhard Frey Pastoren und Gemeindemitarbeiter rund um Ndola aus. Zuvor war Reinhard als Pastor beim Liebenzeller Gemeinschaftsverband (LGV) tätig. Noch bis Ende August sind die beiden im Heimataufenthalt, um von ihrer Arbeit zu berichten. Wir haben sie getroffen und ihnen drei Fragen gestellt... >> hier weiterlesen

80 Kilometer für den guten Zweck

Die Zielstation des Sponsorenlaufs ist der Missionsberg in Bad Liebenzell. Foto: Veranstalter.

SCHWAIGERN/BAD LIEBENZELL. Laufen und Gutes tun. Das ist das Ziel von „Missio-Cross-Challenge“, einem Sponsorenlauf am 8. September von Schwaigern bei Heilbronn nach Bad Liebenzell im Nordschwarzwald. Die gesamte Strecke beträgt rund 80 Kilometer. Alle fünf Kilometer gibt es einen Ein- und Ausstiegspunkt, so dass die Läufer ihre individuelle Laufstrecke selbst wählen können. Der Erlös der Benefizaktion kommt der Initiative „Weltweit Hoffnung schenken“ der Liebenzeller Mission zugute. Damit werden benachteiligte Menschen im ostafrikanischen Burundi unterstützt... >> hier weiterlesen

Markus und Regine Gommel: Mensch ist Mensch!

Die Liebenzeller Missionare Markus und Regine Gommel haben ein großes Herz für Flüchtlinge.

KANADA. Markus und Regine Gommel leben seit 2004 mit ihren Kindern in Toronto (Kanada). Dort setzen sie sich besonders für Einwanderer aus Bangladesch ein – und für Flüchtlinge aus der ganzen Welt . Sie helfen ihnen praktisch und laden sie zum Glauben ein. Davor war Markus Orgel- und Harmoniumbauer und studierte anschließend Theologie. Regine ist gelernte Einzelhandelskauffrau. Vor ihrer Zeit in Kanada lebten sie gemeinsam zwei Jahre in Bangladesch. In den nächsten Wochen sind Markus und Regine in Deutschland unterwegs, um über ihre Arbeit zu berichten. Wir haben ihnen einige kurze Fragen gestellt.

Wie wird man vom Orgel- und Harmoniumbauer zum Theologen und dann Missionar?

Regine: Ich kenne Markus nur als einen, der Jesus bekannt macht. Schon bevor er Orgel- und Harmoniumbauer wurde, war er als Botschafter von Jesus unterwegs. In der Schule, mit den Nachbarn, einfach überall. Und dann ist er vollzeitlicher Missionar geworden... >> hier weiterlesen

Frank und Julia Wittmann: In Afrika zu Hause

Den Liebenzeller Missionaren Frank und Julia Wittmann ist es wichtig, dass Kinder in Sambia nicht nur eine gute Schulbildung bekommen, sondern auch Jesus kennenlernen.

SAMBIA. Seit 2010 leben und arbeiten Frank und Julia Wittmann in Sambia. Frank ist der Verwaltungsleiter an der Amano-Schule und unterrichtet genauso wie seine Frau Julia. Sie begleitet außerdem Kurzzeitmitarbeiter und hilft beim Schuleinkauf. Vor ihrer Zeit in Sambia waren sie mit Christliche Fachkräfte International in Sierra Leone. In den nächsten Wochen sind Frank und Julia in Deutschland unterwegs, um über ihre Arbeit zu berichten. Wir haben ihnen einige kurze Fragen gestellt.

Wenn ihr an Heimat denkt: Kommt euch Afrika oder Deutschland in den Sinn?

Ganz klar Afrika. Dort sind wir zu Hause. Wir haben auch keinen festen Wohnsitz in Deutschland, sondern sind dann immer nur bei Verwandten oder Freunden zu Besuch... >> hier weiterlesen

Mit erfülltem Herzen für Gott unterwegs

ITA Absolventen 2018

BAD LIEBENZELL. Eine intensive Studienzeit geht zu Ende. 13 Studierende der Interkulturellen Theologischen Akademie (ITA) feierten am 27. Juli ihren Studienabschluss. Nun tragen sie den Titel Gemeindehelferin bzw. Gemeindehelfer. Parallel zum Berufseinstieg studieren die Absolventen nun weiter und werden ihren Bachelorabschluss in „Culture and Theology“ machen. Die meisten der Absolventen werden eine Stelle in der Jugend- oder Gemeinschaftsarbeit in Süddeutschland antreten. Mehrere Absolventen planen nach einigen Jahren Berufserfahrung in Deutschland einen Einsatz als Missionare im Ausland ... >> hier weiterlesen

>> Weiter zum News-Archiv.

Die aktuellen Audiosendungen


 
 
>> Weitere Sendungen hören Sie in unserem Audioangebot.