Projekt "Gemeindegründungen Burundi"

The Cries of a Child – Burundi

Hilfe für die Schwächsten in der Gesellschaft

Projekt "The Cries of a Child"

Kurzinfo zum Projekt

Unter der state­gis­chen Ini­ati­tive Men­schen dienen unter­stützt die Lieben­zeller Mis­sion das Pro­jekt The Cries of a Child. Das Pro­jekt liegt in Afri­ka und dort in Burun­di. Wir unter­stützen die Men­schen in diesem Pro­jekt seit 2016. Es gibt auch für dich viele Möglichkeit­en, sich bei diesem Pro­jekt mit einzubringen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

Wie über­all auf der Welt trifft Armut auch in Burun­di beson­ders die Kinder. Wer­den sie nicht gefördert, haben sie keine Per­spek­tive. Das Pro­jekt „The Cries of a Child“ (Die Hil­fer­ufe eines Kindes) leis­tet ganzheitliche Hil­fe für die benachteiligte Bevölkerung.

Ein Schw­er­punkt liegt darin, Babys mit Milch­pul­ver zu ver­sor­gen, deren Müt­ter gestor­ben sind oder sich nicht um sie küm­mern kön­nen. Für die Pro­jek­t­mi­tar­bei­t­en­den ist es jedes Mal eine beson­dere Freude, die Babys gut ernährt wach­sen zu sehen.

Auf dem Pro­jek­t­gelände sind mit­tler­weile zwei Wohn­häuser und eine kleine Klinik ent­standen. Zurzeit wer­den 20 Kinder und Jugendliche unter­stützt – zum Beispiel durch Schul­bil­dung und Berufs­ber­atung. Einige der Jugendlichen haben eine Beruf­saus­bil­dung begonnen. Sie haben bei „The Cries of a Child“ einen sicheren Platz gefun­den, den sie Heimat nen­nen können.

Als Chris­ten ist es den Pro­jekt-Mitar­bei­t­en­den auch ein Anliegen, Kirchen und Gemein­den in der Umge­bung zu stärken. Sie bieten Kurse und Schu­lun­gen mit den Grund­la­gen des christlichen Glaubens an. Die Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er ermuti­gen die Men­schen, sich in allen Lebens­bere­ichen auf Gott zu ver­lassen und mit ihm zu leben.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe lohnt sich!

Jed­er Einzelne ist wertvoll. Deshalb investieren wir bewusst in Men­schen. Deine Unter­stützung für unser Pro­jekt in Burun­di kommt an und macht einen Unter­schied! Unsere Mitar­beit­er arbeit­en mit unseren ein­heimis­chen Part­nern auf Augen­höhe und unter­stützen sie langfristig. Denn eine nach­haltige Hil­fe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Burundi

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Lieben­zeller Mis­sion investieren wir bewusst in Men­schen. Egal, ob es Hun­derte sind oder Einzelne. Weil Gottes Liebe jedem gilt, set­zen wir uns gemein­sam für die Zukun­ft ein. Weltweit. Mit Gott von Men­sch zu Mensch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Burundi

Das ostafrikanis­che Burun­di, das zu den ärm­sten Län­dern der Welt zählt, ist ein schw­er gebeuteltes Land. Der Bürg­erkrieg zwis­chen den Volks­grup­pen der Hutu und Tut­si forderte rund 300.000 Todes­opfer und ließ viele Waisen zurück. Immer wieder reißen alte Gräben und Wun­den auf. Frieden­sar­beit und Ver­söh­nung sind unter den über elf Millionen

Hier weiterlesen
Alexander und Tabea Biskup

Alexander und Tabea Biskup

Alexan­der und Tabea Biskup leben seit 2010 in Burun­di. Sie waren zunächst in der Jugend- und Gemein­dear­beit sowie an der Bibelschule in Muramvya tätig. Seit August 2018 engagieren sie sich in Jünger­schaft­skursen, der Son­ntagss­chule von CLM (Chris­t­ian Life Min­istries) und der Team­leitung. Alex absolvierte die Aus­bil­dung am The­ol­o­gis­chen Sem­i­nar der Liebenzeller

Hier weiterlesen

Hilfe für Burundi, eines der ärmsten Länder der Welt

Ich bin in Burundi aufgewachsen und kenne die Situation im Land. Die Menschen haben viel durchgemacht. Die Not ist nach wie vor groß. Deshalb unterstütze ich gerne die Arbeit in Burundi.
Tobit Hartmann – Student an der Internationalen Hochschule Liebenzell
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite