Projekt "Missionskrankenhaus Galmi"

Missionskrankenhaus Galmi – Niger

Hilfe für Frauen in Niger, die weit geschätzt wird

Projekt "Missionskrankenhaus Galmi"

Kurzinfo zum Projekt

Unter der sta­te­gi­schen Inia­ti­ti­ve Men­schen die­nen unter­stützt die Lie­ben­zel­ler Mis­si­on das Pro­jekt Mis­si­ons­kran­ken­haus Gal­mi. Das Pro­jekt liegt in Afri­ka und dort in Niger. Wir unter­stüt­zen die Men­schen in die­sem Pro­jekt seit 2005. Es gibt auch für dich vie­le Mög­lich­kei­ten, sich bei die­sem Pro­jekt mit einzubringen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektbeschreibung

In kei­nem Land der Welt brin­gen Frau­en so vie­le Kin­der zur Welt wie im west­afri­ka­ni­schen Niger: über sie­ben Kin­der zählt jede Mut­ter im Durch­schnitt. Die Kin­der­sterb­lich­keit ist um ein Viel­fa­ches höher als in Euro­pa. Und auf für die Müt­ter ist die Geburt ein deut­lich grö­ße­res Risiko.

Seit 2005 ist die Gynä­ko­lo­gin und All­ge­mein­me­di­zi­ne­rin Dr. Esther Pflaum an der 184-Bet­ten-Kli­nik in Gal­mi tätig. Ihre Schwer­punk­te sind Geburts­hil­fe und Gynä­ko­lo­gie. Das 1950 gegrün­de­te Mis­si­ons­kran­ken­haus ist weit bekannt. Oft hör­te man unter der Bevöl­ke­rung: „,Sai Gal­mi‘ – die­ses Pro­blem kann nur in Gal­mi gelöst werden.“ 

Für vie­le Pati­en­ten gilt das auch heu­te noch. Die Bet­ten rei­chen oft nicht aus. Dann lie­gen die Pati­en­ten auf Tra­gen oder zwei Kin­der in einem Bett. Etwa 1.000 Men­schen wer­den pro Woche in der Ambu­lanz unter­sucht und behan­delt, in beson­de­ren Sprech­stun­den wer­den Schwan­ge­re, Kin­der unter fünf Jah­ren behan­delt. Tuber­ku­lo­se-Kran­ken und HIV-Infi­zier­ten wird in spe­zi­el­len Pro­gram­men gehol­fen. Eine Zahn­am­bu­lanz gehört auch zum Ange­bot. Rund 10.000 Kran­ke wer­den jähr­lich sta­tio­när aufgenommen.

Esther Pflaum ist als eine der Gynä­ko­lo­gin­nen in der Geburts­hil­fe und in der gynä­ko­lo­gi­schen und geburts­hilf­li­chen Ambu­lanz tätig. 2018 kamen zwi­schen 500 und 600 Kin­der auf nor­ma­lem Weg zur Welt, knapp 300 per Kai­ser­schnitt. Vie­le Pati­en­tin­nen wer­den von klei­ne­ren Gesund­heits­zen­tren wegen schwe­rer Kom­pli­ka­tio­nen wäh­rend Schwan­ger­schaft, Geburt und Nach­ge­burts­pe­ri­ode über­wie­sen. Die­se Not­fäl­le for­dern die Mit­ar­bei­ter stark her­aus. Nicht jede Frau und jedes Kind überleben. 

Auch geist­lich wird den Frau­en gehol­fen: Nigri­sche Kran­ken­haus­seel­sor­ger hal­ten Andach­ten, bie­ten Gesprä­che an, beten mit den Pati­en­ten und zei­gen den Jesus-Film. Ins­ge­samt sind 220 afri­ka­ni­sche Mit­ar­bei­ter in der Kli­nik ange­stellt. Neben vie­len Kurz­zeit­mit­ar­bei­tern waren 2018 17 Ärz­te als Lang­zeit­mit­ar­bei­ter aus ver­schie­de­nen Län­dern am Hos­pi­tal tätig. In einem anspruchs­vol­len Pro­gramm wer­den afri­ka­ni­sche Ärz­te zu Chir­ur­gen aus­ge­bil­det. Zur­zeit sind neun afri­ka­ni­sche Ärz­te in die­ser Weiterbildung. 

Zum Kran­ken­haus gehört ein Ernäh­rungs­re­ha­bi­li­ta­ti­ons­zen­trum für unter­ernähr­te Kin­der. Kin­der und ihre Müt­ter sind für vier Wochen dort unter­ge­bracht, erhal­ten Medi­ka­men­te und voll­wer­ti­ge Ernäh­rung. Die Müt­ter wer­den unter­rich­tet, wie sie mit den Nah­rungs­mit­teln, die ihnen zur Ver­fü­gung ste­hen, eine gesun­de Kost zube­rei­ten können.

iOS und Android App "Meine Mission"

Gut informiert und überall dabei.

Meine Mission ist die offizielle App der Liebenzeller Mission und mit ihr bist du immer auf dem neuesten Stand. Erfahre Aktuelles aus den Einsatzgebieten und der Arbeit der Missionare. Entdecke  wissenswertes über andere Kulturen oder nutze die täglich aktualisierten News, Andachtstexte, die Losungen und die Gebetsanliegen für deine persönliche Andacht.

Deine Hilfe kommt an!

Jeder Ein­zel­ne ist wert­voll. Des­halb inves­tie­ren wir bewusst in Men­schen. Dei­ne Unter­stüt­zung für unser Pro­jekt in Niger kommt an und macht einen Unter­schied! Unse­re Mit­ar­bei­ter arbei­ten mit unse­ren ein­hei­mi­schen Part­nern auf Augen­hö­he und unter­stüt­zen sie lang­fris­tig. Denn eine nach­hal­ti­ge Hil­fe ist uns wichtig.

Einsatzland ist Niger

in diesem Projekt im Einsatz seit:

0

Als Lie­ben­zel­ler Mis­si­on inves­tie­ren wir bewusst in Men­schen. Egal, ob es Hun­der­te sind oder Ein­zel­ne. Weil Got­tes Lie­be jedem gilt, set­zen wir uns gemein­sam für die Zukunft ein. Welt­weit. Mit Gott von Mensch zu Mensch.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das könnte dich auch interessieren

Niger

In kei­nem Land der Welt brin­gen Frau­en so vie­le Kin­der zur Welt wie in Niger: über sie­ben Kin­der zählt jede Mut­ter im Durch­schnitt. Das Land hat die höchs­te Säug­lings­sterb­lich­keit in Afri­ka und liegt welt­weit nach Afgha­ni­stan an zwei­ter Stel­le bei der Müt­ter­sterb­lich­keit: 1.500 Müt­ter ster­ben bei 100.000 Lebend­ge­bur­ten (zum Ver­gleich: in

Hier weiterlesen
Dr. Esther Pflaum

Dr. Esther Pflaum

Dr. med. Esther Pflaum ist Fach­ärz­tin für Gynä­ko­lo­gie und Geburts­hil­fe sowie Fach­ärz­tin für All­ge­mein­me­di­zin. Seit 1984 arbei­tet sie als Mis­si­ons­ärz­tin. Ihr ers­ter län­ge­rer Ein­satz führ­te nach Liberia/Westafrika. Auf eine Ver­tre­tungs­tä­tig­keit in Papua-Neu­­gui­­nea folg­te eine erneu­te Aus­rei­se nach Libe­ria, die durch den Bür­ger­krieg been­det wur­de. Anschlie­ßend mehr­jäh­ri­ge Mit­ar­beit am Kale­­ne-Hos­­pi­­tal in Sambia.

Hier weiterlesen

Hilfe für Mütter und Kinder in Niger

Die Situation in Niger ist sehr schwierig. Vor allem die medizinische Versorgung ist schlecht. Geburten sind für Mütter und Kinder ein großes Risiko. Deshalb setzen wir uns bewusst am Missionshospital in Galmi ein.
Liebenzeller Mission – mit Gott von Mensch zu Mensch
Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

X
X
X