Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook

LIMRIS Forschungsreise nach Kamerun

„Wenn wir ‚eins sind‘, dann müssen wir voneinander wissen.“

Mit diesen Worten in Bezug auf Gal 3, 28 leit­ete Dr. Friede­mann Burkhardt die Grup­pendiskus­sion mit kamerunis­chen Pas­toren in Yaoundé ein. Gemein­sam mit Dr. Tobias Schuck­ert und Pas­tor Chibiy Tchatch­ouang leit­ete Dr. Burkardt das Team der ersten LIMRIS Forschungsreise vom 3. bis 8. Feb­ru­ar 2020 in das west­afrikanis­che Land. Im Mit­telpunkt stand dabei die Erforschung kamerunis­ch­er Gemein­den. Zu diesem Zweck standen Gespräche mit ins­ge­samt zwölf Pas­toren, die im drit­ten Dis­trikt der kamerunis­chen Haupt­stadt arbeit­en. Im Vor­feld dieser Reise wur­den Dat­en von ins­ge­samt 135 Gemeinde des drit­ten Dis­trik­ts erhoben und aus­gew­ertet. Nun ging es darum, von den Pas­toren und Gemein­deleit­ern tief­ere Ein­blicke in die Gemein­dear­beit und The­olo­gie zu gewin­nen. Ziel dieser LIMRIS Forschung ist dabei, Ein­sicht­en für die Arbeit von Migra­tionskirchen in Deutsch­land zu gewin­nen. Diese Form von Gemeinde wird auch in Deutsch­land ger­ade in den Großstädten das Bild der Kirchen­land­schaft nach­haltig bes­tim­men. Denn „Jed­er, der sich ern­sthaft mit dem Chris­ten­tum auseinan­der­set­zen will, muss Afri­ka ken­nen.“  (Andrew Walls)

LIMRIS ste­ht für Lieben­zell Insti­tute for Mis­so­log­i­cal, Reli­gious, Inter­cul­tur­al and Social Stud­ies und wurde im Mai 2017 als Forschungsin­sti­tut der Inter­na­tionalen Hochschule Lieben­zell gegrün­det. Unter dem Mot­to „Reflec­tion in Mis­sion in Action“ erforscht es Entwick­lun­gen in Kirche und Reli­gion weltweit mit dem Ziel Mis­sions- und Gemein­dear­beit nach­haltig zu fördern.

 

 

Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite

  • Nur 2 Fragen
  • 30 Sekunden Aufwand
  • Deine Stimme zählt