Sie sind hier: Home / Liebenzeller Mission

Podcast, TV und RSS - Regelmäßig informiert sein!

Podcast „imPuls" - Predigten, Veranstaltungen, Specials


Fernsehen - Magazin „weltweit – am Leben dran“ 


RSS - Nachrichten abonnieren

Donnerstag 11. April 2019 - 09:23

Segnung gleichgeschlechtlicher Paare?

Die Synode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg hat beschlossen:

Künftig können in bestimmten Gemeinden Gottesdienste zur Segnung anlässlich der bürgerlichen Eheschließung von zwei Personen gleichen Geschlechts möglich sein.

 

Dieser Beschluss blockiert und zermürbt uns als evangelische Gemeindeglieder. Hitzige Debatten liegen hinter und weiterhin vor uns. In vielen Fragen des Lebens und der Lebensgestaltung suchen wir eine Kompromisslösung. Nun haben die Kirchenvertreter bei der Frage nach der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare versucht, einen Kompromiss zu formulieren. Doch bei genauerem Hinsehen stellt man schnell fest: Es gibt in dieser Frage nur „hü“ oder „hott“.

 

Wir sind froh, dass wir in unserer Glaubensbasis festgehalten haben:

„Wir können uns nicht selbst schaffen oder uns unsere Bestimmung geben. Gott hat uns Menschen als Mann und Frau geschaffen (1Mo 1,27) und uns in einer polaren Beziehung der Geschlechter zu einem schöpferischen Füreinander in einer lebenslangen Ehe bestimmt (Mt 19,3-9). Gott kann genauso zu einem Leben in der Ehelosigkeit berufen (Mt 19,10-12; 1Kor 7).“


Damit haben wir uns positioniert. Eine Segnung gleichgeschlechtlicher Paare wird es in unserem Werk und in unseren Verbänden nicht geben. Aber dadurch sind längst nicht alle Fragen beantwortet. Im Gegenteil. Weitere Fragen tun sich auf: Wie gehen wir mit Andersdenkenden um, die eine Segnung befürworten? Wie verhalten wir uns Menschen gegenüber, die in gleichgeschlechtlichen Beziehungen leben? Wie begegnen wir homophilen Menschen in unseren Gemeinden und darüber hinaus?


Kann ich noch Mitglied in der Evangelischen Kirche sein? Die letzte Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Wir alle leiden darunter, dass es der Evangelischen Kirche in Württemberg nicht gelungen ist, einen theologischen Konsens in der Auslegung der Heiligen Schrift zu finden. Faktisch bedeutet dies, dass wir „zwei Kirchen unter einem Dach“ haben.


Wir als Liebenzeller Werk sind dankbar darüber, dass wir schon immer Menschen Raum geben konnten, die nicht der Evangelischen Kirche angehören und die aufgrund dieser Entwicklung aus der Kirche austreten werden. Dieser Raum soll auch in Zukunft erhalten bleiben. 

 

Die Missionsleitung



Weitere Stellungnahmen, mit denen wir uns einig wissen:


Liebenzeller Gemeinschaftsverband (LGV)

Süddeutscher Gemeinschaftsverband (SV)

Die Apis

Lebendige Gemeinde (LG)