Jahresbericht des Rektors für 2017

IHL-Wirkungsbericht

Liebe Leserin­nen und Leser,

das Jahr 2017 stand bei der IHL ganz im Zeichen der Grün­dung des LIM­RIS-Forschungsin­sti­tutes, das im Rah­men dieses Bericht­es eine beson­dere Erwäh­nung find­et. Anson­sten freuen wir uns über die sta­bile und kon­tinuier­liche Weit­er­en­twick­lung unser­er Hochschule.

Im Fol­gen­den find­en Sie eine Rei­he von Zahlen, Dat­en und Fak­ten, die Ihnen einen Ein­druck von der Entwick­lung der IHL im Jahr 2017 geben.

Fra­gen Sie auch gerne nach! Wir ste­hen Ihnen gerne bei Rück­fra­gen zur Verfügung!

Ihr

Pfr. Prof. Dr. Volk­er Gäck­le, Rektor
14. März 2018

 

1. Studierende

Sta­bile Studieren­den­zahlen im Stu­di­en­jahr 2017/2018

In den drei B.A.- und zwei M.A.-Studiengängen der IHL studieren im Stu­di­en­jahr 2017/2018 ins­ge­samt 213 Studierende (Studierende im M.A.-Programm Ev. The­olo­gie wer­den in der Evan­ge­lis­chen Hochschule Tabor geführt). Unterteilt in Stu­di­engänge studieren nun 185 Män­ner und Frauen in drei Bach­e­lorstu­di­engän­gen sowie 28 Per­so­n­en im Mas­ter­pro­gramm Systemische/Integrative Beratung.

Im Stu­di­en­jahr 2017/2018 gab es 59 Stu­di­en­an­fänger (50 in Bach­e­lorstu­di­engän­gen, 9 im Mas­ter­stu­di­en­gang Inte­gra­tive Beratung).

Pos­i­tiv ist auch, dass die Stu­di­en­ab­brecherquote 2017/18 bei 0,94% liegt.

Graduierung von IHL-Studieren­den im Sep­tem­ber 2017

Bei der Graduierungs­feier im Sep­tem­ber 2017 kon­nten wir erst­mals 4 Studierende unseres M.A. Sys­temis­che Beratung graduieren. Daneben erhiel­ten 55 Studierende unser­er drei Bach­e­lorstu­di­engänge (20 im B.A. Ev. The­olo­gie, 8 im B.A. Gemein­de­päd­a­gogik und 27 im B.A. Theologie/Soziale Arbeit) und 2 Studierende des M.A. Evan­ge­lis­che The­olo­gie (der in Koop­er­a­tion mit der Ev. Hochschule Tabor ange­boten wird) ihre Zeug­nisse und Urkunde.

 

2. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Abschied und Neubeginn

Im Jahr 2017 mussten wir uns von zwei langjähri­gen Kol­le­gen ver­ab­schieden. Mit Win­fried Meiss­ner ver­ab­schiede­ten wir den Dozen­ten mit der mit Abstand läng­sten Dien­stzeit in den Ruh­e­s­tand. Mit Markus Printz ver­ließ uns unser Pro­fes­sor für Prak­tis­che The­olo­gie und wech­selte in ein Pfar­ramt der Badis­chen Landeskirche.

Neu begrüßen kon­nten wir dage­gen zwei neu­berufene Pro­fes­soren. Zum 1.9.2017 trat Prof. Dr. Roland Deines, neuer Pro­fes­sor für Bib­lis­che The­olo­gie und antikes Juden­tum, seinen Dienst an, und am 1.10.2017 Prof. Dr. Ger­hard Tauber­schmidt auf der Pro­fes­sur für Über­set­zungswis­senschaft und bib­lis­che Sprachen.

Roland Deines studierte Ev. The­olo­gie in Basel, Tübin­gen und an der Hebräis­chen Uni­ver­sität in Jerusalem. Er pro­movierte im Fach Neues Tes­ta­ment bei Prof. Dr. Mar­tin Hen­gel in Tübin­gen mit ein­er Arbeit über „Die Phar­isäer im Spiegel christlich­er und jüdis­ch­er Forschung seit Well­hausen und Graetz“, die mit dem Pro­mo­tion­spreis der Ev.-theol. Fakultät als auch mit dem Johann-Tobias-Beck-Preis des Arbeit­skreis­es für evan­ge­likale The­olo­gie aus­geze­ich­net wurde. 2004 erfol­gte die Habil­i­ta­tion in Tübin­gen mit ein­er Arbeit zum Matthäu­se­van­geli­um, „Die Gerechtigkeit der Tora im Reich des Mes­sias“, für die Roland Deines 2005 mit dem Ehren­preis der Adolf-Schlat­ter-Stiftung aus­geze­ich­net wurde. Deines lehrte in Tübin­gen, Jena und Beer-She­va (Israel), ehe er von 2006–2016 zunächst als Lec­tur­er, dann als Asso­ciate Pro­fes­sor und Read­er und schließlich seit 2009 als Full Pro­fes­sor Neues Tes­ta­ment und antikes Juden­tum an der Uni­ver­sität von Not­ting­ham (GB) unterrichtete.

Ger­hard Tauber­schmidt studierte The­olo­gie an der Uni­ver­si­ty of Aberdeen, UK und erlangte 1997 einen Mas­ter of Philoso­phie. Sein dor­tiges Pro­mo­tion­sstudi­um schloss er 2002 mit einem Ph.D. in The­olo­gie ab (Dis­ser­ta­tion­sti­tel: „Sec­ondary Par­al­lelism: A Study of Trans­la­tion Tech­nique in LXX Proverbs“). Tauber­schmidt arbeit­ete als Bibelüber­set­zer, Berater und Aus­bilder in Papua-Neuguinea, wo der Auf­bau von Aus­bil­dung­spro­gram­men für ein­heimis­che Über­set­zer und Berater ein Schw­er­punkt bildete. Außer­dem war er als Dozent an Hochschulen in Indi­en und Mani­la sowie als Gast­pro­fes­sor an ein­er Uni­ver­sität in Süd­ko­rea tätig, wo er Vor­lesun­gen in Exegese, Griechisch, Hebräisch und Über­set­zung hielt.

Neu ist auch Andreas Jägers, M.A., der ab dem 1.9.2017 als wis­senschaftlich­er Mitar­beit­er für Päd­a­gogik ein 40%-Deputat wahrn­immt. Andreas Jägers ist LGV-Gemein­schaftspas­tor und war lange Jahre EC-Jugen­dref­er­ent und ‑evan­ge­list.

Auch mit der Grün­dung des LIM­RIS-Insti­tutes kon­nten wir neue Mitar­beit­er begrüßen, die mit unter­schiedlichen Forschungsaufträ­gen am LIM­RIS-Insti­tut beteiligt sind. Dies ist zum einen Gui Braun (100%), der als Research Fel­low für zwei Jahre am LIM­RIS-Insti­tut arbeit­en wird, dann Dr. Tobias Schuck­ert (50%) und Dr. Friede­mann Burkhardt (10%).

 

3. Forschung

IHL-geförderte Forschung

Das her­aus­ra­gende Ereig­nis des Jahre 2017 war die ein­lei­t­end bere­its erwäh­nte Grün­dung des „Lieben­zell Insti­tute for Mis­si­o­log­i­cal, Reli­gious, Inter­cul­tur­al and Social Stud­ies“ mit einem Fes­takt am 4. Mai 2017.

Das Forschungsin­sti­tut LIMRIS will – gemäß seinem Mot­to „Reflec­tion on Mis­sion in Action“ – christliche Mis­sion­sar­beit, die Prax­is inter­re­ligiös­er und interkul­tureller Begeg­nun­gen sowie christlich motivierte Sozialar­beit kri­tisch reflek­tierend und unter­stützend begleit­en. Im Blick sind dabei die Denkvo­raus­set­zun­gen, Motive, Meth­o­d­en, Struk­turen und Ziele ganzheitlich aus­gerichteter christlich­er Pro­jek­te. Das Insti­tut pflegt auf der einen Seite Kon­tak­te zu Mitar­beit­ern im prak­tis­chen Vol­lzug christlich­er Mis­sion mit dem Ziel, neue Fragestel­lun­gen und Her­aus­forderun­gen wahrzunehmen und aufzu­greifen. Auf der anderen Seite ist die Ver­net­zung mit anderen Forsch­ern in den vier benan­nten Bere­ichen ein zen­trales Anliegen.

Das Forschungsin­sti­tut soll wis­senschaftliche Beiträge leis­ten im Kon­text von Interkul­tureller Theologie/Missionswissenschaft, Reli­gion­swis­senschaft und ‑the­olo­gie, Interkul­tureller Stu­di­en sowie der Sozialen Arbeit. Die jew­eili­gen Beiträge sollen sowohl den wis­senschaftlichen Diskurs als auch die Arbeit christlich­er Kirchen in fol­gen­den Bere­ichen fördern:

  • in der Fähigkeit zu fundiert­er und kri­tis­ch­er Reflex­ion der eige­nen Arbeit;
  • in der Entwick­lung von kul­turell rel­e­van­ten Antworten auf religiöse, kul­turelle und soziale Fra­gen; und
  • in der Förderung von kon­textueller the­ol­o­gis­ch­er Arbeit in Part­ner­schaft mit lokalen Kirchen.

Die wichtig­ste Pub­lika­tion des Forschungsin­sti­tuts, das 2017 in das LIM­RIS-Insti­tut über­führt wurde, ist die Her­aus­gabe des 5. Ban­des der Rei­he „Interkul­tur­al­ität & Religion“:

  • Schuster/V. Gäck­le (Hg.), Reli­gions­frei­heit, Mei­n­ungs­frei­heit und christlich­er Glaube (IR 5), Berlin 2017 (303 S.)

Dozieren­den­forschun­gen

Fol­gende Pub­lika­tio­nen der Dozieren­den sind im Jahr 2017 erschienen:

Prof. Dr. Bernd Brandl:

  • Mis­sion in heils­geschichtlich-endzeitlich­er Per­spek­tive – Erin­nerung an Prälat Karl Harten­stein (1894–1952), in: (Hg.) Evan­ge­lis­ches Forum für Mis­sion, Kul­tur und Reli­gion, evan­ge­lis­che mis­si­olo­gie, 33, Giessen 2/2017, 76–86.
  • Erin­nerung an den Prälat­en und Mis­sion­s­the­olo­gen Karl Harten­stein 1894–1952. Mis­sion in heils­geschichtlich-endzeitlich­er Per­spek­tive, in: (Hg.) Elmar Spohn, Gottes Han­deln in der Geschichte. Ein­schätzun­gen – Ergeb­nisse – Diskus­sio­nen. Festschrift für Klaus Wet­zel, Nürn­berg 2017, 155–166.
  • Aus­gren­zung und Ver­fol­gung von Juden in der Zeit von 1933–1945 in Schöm­berg, in: (Hg.) Kreis­geschichtsvere­in Calw e.V., Einst & Heute. His­torisches Jahrbuch für den Land­kreis Calw. Aus­gabe 2017/18, Calw 2017, 133–148.
  • Reli­gion und Gewalt – dargestellt an der Hex­en­ver­fol­gung in der frühen Neuzeit, in: (Hg.) Jür­gen Schuster/Volker Gäck­le, Reli­gions­frei­heit, Mei­n­ungs­frei­heit und christlich­er Glaube, Berlin 2017, 97–120.
  • : Hein­rich Coer­p­er, in: ELThG2, , Bd. 1, Holzger­lin­gen 2017, Sp. 1276–1278.
  • Rezen­sion: Friede­mann Wall­dorf: Migra­tion und inter­re­ligiös­es Zeug­nis in Deutsch­land. Die mis­sion­ar­ische Begeg­nung zwis­chen Chris­ten und Mus­li­men in den 1950er bis 1970er Jahren als tran­skul­tureller Prozess, in: (Hg.) Evan­ge­lis­ches Mis­sion­swerk in Deutsch­land (EMW) und Ver­band Evan­ge­lis­ch­er Mis­sion­skon­feren­zen (VEMK), Jahrbuch Mis­sion 2017. Glauben­sorte. Umkämpft. Geliebt. Im Wan­del, Ham­burg 2017, 212–213.

Prof. Dr. Roland Deines:

  • Jakobus – Im Schat­ten des Größeren, BG 30, Leipzig, 2017 (372 S.).
  • Leib­lichkeit und Sex­u­al­ität im Neuen Tes­ta­ment. Christlich­es Ethos zwis­chen Schöp­fungs- und Offen­barungswort, in: Das Leben der Geschlechter. Zwis­chen Gottes­gabe und men­schlich­er Gestal­tung, hg. v. Christoph Raedel, EThD 24, Berlin: Lit, 2017, 35–85.
  • In: Evan­ge­lis­ches Lexikon für The­olo­gie und Gemeinde (Neubear­beitung), hg. von H. Hempel­mann und U. Swarat, Giessen: Brun­nen, Bd. 1, 2017: Anbe­tung; Alter; Apos­teldekret; Aufer­ste­hung Jesu Christi; Karl Born­häuser; Gün­ther Bornkamm; Friedrich Büch­sel; Heinz-Horst Deich­mann; Charles Had­don Dodd; Erken­nt­nis; Evangelien.

Prof. Dr. Volk­er Gäckle:

  • Hoff­nungs­botschaft oder Mon­ster-Lyrik? Flo­ri­an Förgs Reha­bil­i­ta­tion der Apoka­lyp­tik, in: The­ol­o­gis­che Beiträge 48 (2017), 51–53.
  • Religiöse Intol­er­anz in der Spä­tan­tike, in: J. Schuster/V. Gäck­le (Hg.), Reli­gions­frei­heit, Mei­n­ungs­frei­heit und christlich­er Glaube (Interkul­tur­al­ität & Reli­gion 5), Berlin 2017, 63–96.
  • Die (Un-)Attraktivität der frühen Chris­ten­heit, in: Keryg­ma und Dog­ma 63 (2017), 239–262.
  • Die Lehre vom All­ge­meinen Priester­tum und das Prob­lem ihrer bib­lis­chen Grund­lage, in: Akzente für The­olo­gie und Dienst 112 (2017), 72–79.
  • „Ehe II., reli­gion­s­geschichtlich“, in: ELThG2, Bd. I (2017), Sp. 1563f.
  • „Entrück­ung I., reli­gion­s­geschichtlich“, in: ELThG2, Bd. I (2017), Sp. 1682–1684.

Prof. Dr. Ulrich Giesekus:

  • Giesekus, Ulrich, Miteinan­der reden, in: Wag­n­er, Jochen (Hg.): Ehe.leben – Öku­menis­che Ermu­ti­gun­gen. Tri­er 2017
  • Giesekus, Ulrich, Sex­u­al­ität – Geschenk und Her­aus­forderung, in: Wag­n­er, Jochen (Hg.): Ehe.leben – Öku­menis­che Ermu­ti­gun­gen. Tri­er 2017.
  • Giesekus, Ulrich: Intro­duc­tion (S. 3–7), in: Giesekus, Ulrich; Smith, Brad­ford M.; Schus­ter, J. (Hrsg.): Glob­al Men­tal Health and the Church. Berlin: Lit Ver­lag. 2017.
  • Giesekus, Ulrich: Glob­al Men­tal Health Needs and Con­se­quences for Mis­sions (S. 91–101); in: Giesekus, Ulrich; Smith, Brad­ford M.; Schus­ter, J. (Hrsg.): Glob­al Men­tal Health and the Church. Berlin: Lit Ver­lag. 2017.
  • Artikel im „Evan­ge­lis­chen Lexikon für The­olo­gie und Gemeinde“, 2. Aufl. (ELThG2, Bd. 1): „Ehe­ber­atung“ (2017).

Prof. Dr. Detlef Hiller:

  • Kranken­heilung und Exorzis­mus in „Charis­ma­tis­chen Bewe­gun­gen“ in der sog. „Drit­ten Welt“ am Beispiel der südindis­chen Organ­i­sa­tion „Jesus Calls“ (2009, neu durchge­se­hen 2017, frei zugänglich: Inter­diszi­plinär­er Arbeit­skreis Pfin­gst­be­we­gung: https://www.glopent.net/iakpfingstbewegung/portal_memberdata/DHiller/?searchterm=Hiller).
  • Pak­istanis­che Chris­ten: Dhim­mi oder Staats­bürg­er? Eine his­torische und gesellschaftliche Analyse von der Entwick­lung ein­er Idee von Staat und Gesellschaft, in: J. Schuster/V. Gäck­le (Hg.), Reli­gions­frei­heit, Mei­n­ungs­frei­heit und christlich­er Glaube, Berlin 2017, 247–303.

Prof. Dr. Har­ald Jung:

  • Luther, Bon­ho­ef­fer and the “Rhine Cap­i­tal­ism”, in: Cana­di­an Jour­nal of Schol­ar­ship and the Chris­t­ian Faith, 2017.
  • Zusam­men mit Chris­t­ian Müller (Hg.): Ver­ant­wortlich­es Unternehmer­tum in der Sozialen Mark­twirtschaft, Pader­born 2017.
  • “Mein Gewis­sen in Gottes Worten gefan­gen” – Glaubens­frei­heit im Hor­i­zont Evan­ge­lis­ch­er Frei­heit; in: J. Schuster/V. Gäck­le (Hg.): Reli­gions­frei­heit, Mei­n­ungs­frei­heit und christlich­er Glaube, Berlin 2017, 19–33.
  • In: Evan­ge­lis­ches Lexikon für The­olo­gie und Gemeinde (ELThG), Bd. 1 (2017): Arbeit, philosophisch; Arbeit, sozi­ol­o­gisch; Arbeit, wirtschaftswis­senschaftlich; Arbeit, ethisch; Zusam­men mit L. Wehn­er: Arbeit, his­torisch; Arbeit­erkolonie; Beruf, sozi­ol­o­gisch; Böse, das, sozi­ol­o­gisch; Calvin­is­mus, sozi­ol­o­gisch; Zusam­men mit H. Müller: Ehe, sozialgeschichtlich.

Prof. Dr. Jür­gen Schuster:

  • Christlich­er Glaube im post­mod­ern-plu­ral­is­tis­chen Mind­set. Eine Fall­studie mit kul­tur­an­thro­pol­o­gis­chen und the­ol­o­gis­chen Reflex­io­nen, in: The­ol­o­gis­che Beiträge 48/6 (2017), 347–362.
  • Die Bedeu­tung der Escha­tolo­gie für christlich­es Han­deln. Zum Ver­hält­nis von Wortzeug­nis und Tatzeug­nis in der christlichen Mis­sion. Drei par­a­dig­ma­tis­che Grun­dentschei­dun­gen, in: Evan­ge­lis­che Mis­si­olo­gie 33/4 (2017), 199–209.
  • Ein­führung, in: Jür­gen Schuster/Volker Gäck­le (Hg.): Reli­gions­frei­heit, Mei­n­ungs­frei­heit und christlich­er Glaube, Berlin u.a. 2017, 7–18.
  • Athe­is­mus I. reli­gion­swis­senschaftlich, in: Heinzpeter Hempelmann/Uwe Swarat (Hg.): Evan­ge­lis­ches Lexikon für The­olo­gie und Gemeinde – Neuaus­gabe, Holzger­lin­gen 2017, 499–500.
  • Besessen­heit I., a.a.O., 806–807.
  • Bha­gavadgi­ta, a.a.O., 843–844.
  • Erlö­sung I. reli­gion­s­geschichtlich, a.a.O., 1756–1758.

Prof. Dr. Wil­fried Sturm:

  • Das Ver­hält­nis von Seel­sorge und Ethik am Beispiel des Umgangs mit ethis­chen Kon­flik­ten in der Neu- und Frühge­bore­nen­medi­zin, WzM 69 (2017), 514–523.
  • Abtrei­bung: medi­zinisch, ELThG2, Bd. 1 (2017), 40–43.
  • Ehe: juris­tisch, ELThG2, Bd. 1 (2017), 1572–1575.
  • Heils­gewis­sheit: the­olo­giegeschichtlich und sys­tem­a­tisch-the­ol­o­gisch, ELThG2, Bd. 2 (im Druck)

Dr. Daniel Straß:

  • The­o­rie und Prax­is der betrieblichen Weit­er­bil­dung – Eine wis­senschaft­s­the­o­retis­che Betra­ch­tung. In: Dewe, B./Schwarz, M. P. (Hrsg.): Beruf – Betrieb – Organ­i­sa­tion: Inno­v­a­tive Per­spek­tiv­en der Betrieb­späd­a­gogik und beru­flichen Weit­er­bil­dung. 2., aktu­al­isierte und erweit­erte Aufl., Bad Heil­brunn 2017, S. 260–281.

 

4. Studium und Lehre

2017 war ein Jahr ohne Akkred­i­tierung­sprozesse, in dem allerd­ings der Antrag für die große insti­tu­tionelle Reakkred­i­tierung des Jahres 2018 erstellt und ein­gere­icht wer­den musste. Dies ist auch frist­gerecht im Novem­ber 2017 geschehen. Nun warten wir ges­pan­nt auf den Gutachterbe­such am 14./15. Juni 2018.

Scroll to Top
Umfrage

dein Feedback zur Neuen Seite