Fremden begegnen – Fremden dienen

In den vergangenen Monaten mussten Tausende von Menschen ihre Heimat verlassen, weil sie in ihrer Existenz bedroht wurden. Die meisten wurden unfreiwillig und über Nacht zu Flüchtlingen, auf der Suche nach einer vorübergehenden Bleibe. Auch in unseren Städten und Dörfern sind mittlerweile Flüchtlingsunterkünfte entstan- den. Wie können wir den Flüchtlingen helfen? Für Flüchtlinge ist es nicht einfach, sich in einer neuen Umgebung zurecht zu finden. Die Sprache ist anders, ebenso die Lebensgewohnheiten und das Essen. Hinzu kommt, dass die Flüchtlingsunterkünfte überfüllt sind und Stellungnahme der Liebenzeller Mission. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kurze theologische Reflexion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie fange ich an? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie kann ich helfen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fettnäpfchen kennen und vermeiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eine andere Kultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Rolle von Mann und Frau in der islamischen Kultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie kann die Gemeinde helfen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Als Ehrenamtlicher im Einsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nützliche Hintergrundinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Internetadressen für weitere Recherchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . es an Privatsphäre mangelt. Nicht selten müssen Menschen ihr Zimmer mit Fremden aus anderen Ländern teilen. Wie kann man den neu angekommenen Flüchtlingen helfen, dass sie sich bei uns wohl fühlen? Diese Infobroschüre will praktische Anregungen geben, wie Sie mit einfachen Mitteln dazu beitragen können, dass Flüchtlinge bei uns im Land besser integriert werden. Wir wünschen Ihnen viel Mut und gute Erfahrungen in der Begegnung mit Menschen anderer Kulturen und hoffen, dass diese Tipps eine Hilfe sind. Mit herzlichen Grüßen, Ihr Klaus-Dieter Volz Leiter Interkulturelle Teams Deutschland Onlineversion : QR-Code scannen oder herunterladen unter www.liebenzell.org/fremden-dienen 3-5 6-8 9-10 11-16 17-19 20 21-23 24-26 27 28-29 30-31 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort | Inhaltsverzeichnis

RkJQdWJsaXNoZXIy NjU1MjUy