Sie sind hier: Home / Weltweit / Arbeitsgebiete / Russland
Russland

Ansprechpartnerin bei Fragen

Bettina Heckh

Tel.: 07052 17-128

E-Mail: bettina.heckh@liebenzell.org

Die Liebenzeller Mission in Russland: Glaube ist mehr als Tradition

Russland hat eine wechselhafte und bewegte Geschichte. Christen hatten es besonders zur Zeit des Kommunismus schwer. Heute nimmt die orthodoxe Kirche wieder eine starke Stellung ein. Allerdings bedeutet Glaube in Russland für viele Menschen mehr Tradition als Lebenssinn. Und es vermischen sich viele pseudo-religiöse Vorstellungen. Weit verbreitet ist der Glaube an die Seelenwanderung, an übernatürliche Kräfte sowie an außerirdische Wesen und die Macht der Sterne.

Die Stärke der orthodoxen Kirche bedeutet gleichzeitig eine große Skepsis anderen Religionsgemeinschaften gegenüber. Auch Protestanten haben es in Russland häufig schwer. Sie werden belächelt und teilweise auch benachteiligt.

In diesem Umfeld arbeitet die Liebenzeller Mission – aus Überzeugung. Wo Menschen eine persönliche Beziehung mit Jesus Christus beginnen, verändern sich Blickwinkel, Situationen und Leben.

Seit 2001 arbeitet die Liebenzeller Mission in Russland. Ein Zentrum der Missionsarbeit ist die Millionenstadt Jekaterinburg (1,38 Millionen Einwohner). Hier konnte eine evangelische Gemeinde gegründet werden, die zur Zeit von Missionarsehepaar Dürr geleitet wird. Für die Menschen, die zur Gemeinde kommen, ein Ort der Hoffnung. Auch in den Nachbarorten Poleskoi und Berjosowski sind in den letzten Jahren Tochtergemeinden im Entstehen. Schwester Sabine Mattis leitet die Aufbauarbeit in Berjosowski mit den einheimischen Mitarbeitern.
In nördlich gelegenen Nishni Tagil, der Stadt mit der weltgrößten Panzerfabrik, leitet Ehepaar Schindler den Gemeindeaufbau.
In der südlich gelegenen Millionenstadt Tscheljabinsk ist Familie Jesse tätig.

Ein Schwerpunkt in der Gemeindearbeit in Russland ist die sozial-missionarische Arbeit. Hier liegen den Missionaren besonders die benachteiligten Kinder am Herzen. Auch Alkohol ist ein großes Problem das viele Familien sehr belastet. Vor allem Frauen und Mütter leiden unter dieser Not. Für sie gibt es Angebote um ihnen konkrete Hilfe anzubieten.

Die Liebenzeller Mission arbeitet eng mit der „Evangelisch-Lutherischen Kirche Ural, Sibirien und Fernen Osten“ (ELKUSFO) zusammen. Sie ist der Ausdehnung nach die größte lutherische Kirche der Welt. Ziel ist, dass die Menschen in Russland Jesus Christus kennenlernen und Hilfe und Hoffnung für ihr Leben bekommen.

 
Vielen Dank, wenn Sie die Arbeit in Russland unterstützen.