Sie sind hier: Home / Weltweit / Arbeitsgebiete / Papua-Neuguinea / Sepik-Arbeit
Weltweit

Sepik-Gebiet: Einheimische Mitarbeiter fit machen und ermutigen

Das östliche Sepik-Gebiet ist ein riesiges, von der Regierung vernachlässigtes sumpfiges Schwemmland. Es ist vom Sepikfluss geprägt, der im zentralen Hochland entspringt, sich über 1100 Kilometer durch das Tiefland wälzt und dann in den Pazifik mündet. Unsere Missionare erreichen das Gebiet mit dem Einbaumkanu, kleineren Flugzeugen oder zu Fuß. Sie sind oft mehrere Tage unterwegs, um die Menschen in den weit verstreut liegenden Dörfern zu besuchen.

In diesem Gebiet werden mehr als 40 Dörfer betreut. Mittelpunkt der Arbeit ist die geistliche Schulung und Betreuung von Männer-, Frauen- und Jugendkreisen. Ein weiterer Schwerpunkt sind praktische Hilfen zur Lebensbewältigung. In kleinen Bibelschulen werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der dortigen Gemeinden unterrichtet, und durch spezielle Ausbildungskonzepte erhalten Bewohner der entlegenen Region die Möglichkeit, sich theologisch weiterzubilden.

In kleinen „Busch-Akademien“ in Nagri, Moropote oder Missim bekommen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dortigen Gemeinden Unterricht. Die „wandernde Bibelschule“, die zu den Menschen in die Dörfer kommt, findet regen Zuspruch.