Sie sind hier: Home / Weltweit / Arbeitsgebiete / Mikronesien
 
Mikronesien

Schwerer Taifun auf der Insel Palau

PALAU/MIKRONESIEN. „Wir können dankbar dafür sein, dass der Schaden nicht noch schlimmer war.“ Diesen Eindruck gewannen die Menschen der Inselrepublik Palau (Mikronesien), nachdem die Ausmaße der Schäden durch den Taifun „Bopha“ offensichtlich wurden.  Sturmböen mit bis zu 240 km/h fegten über die Inselregion.  Durch Sturmfluten wurden Küstengebiete auf dem östlichen Teil der Insel überschwemmt. Glücklicherweise kamen Menschen dabei nicht um.

 

Auch an der „Emmaus High School“ auf der Insel Koror kamen keine Menschen zu Schaden. Allerdings wurden mehrere Dächer von Kirchenbüros und Klassenzimmer zerstört. Die Schule diente als Zufluchtsort für Familien in der Umgebung.

 

Die „Bethania High School“ hat es stärker getroffen. Eine Sturmflut überschwemmte Klassenräume, die Bibliothek und den Computerraum. Die Leiter der Schule loten gerade aus, wie das Semester beendet werden kann.

 

Mehrere Dörfer an der Ostküste sind ohne Strom und Wasser. Die Küstenstraße wurde zerstört oder ist durch umgestürzte Bäume nicht befahrbar.

 

Vielen Dank, wenn Sie für die Menschen in Palau und die Wiederaufbaumaßnahmen beten.

Auswirkungen des Taifuns in Palau