Sie sind hier: Home / Liebenzeller Mission
 
 

Die neue DVD!
Trailer zum neuen Film-
Aufbruch ins Unbekannte
 

Die LM stellt sich vor
Erhalten sie einen Einblick in die welt-
weite Arbeit der Liebenzeller Mission

 

Missionsfest der Liebenzeller Mission Ecuador

Missionsfest in Ecuador

ECUADOR. Anfang September wurde in Ibarra in Ecuador ein Missionsfest gefeiert. Mit dabei waren die Japan-Missionare Tobias und Sabine Schuckert mit ihren Kindern. Somit lag der Schwerpunkt des Missionsfestes auf Japan, der Missionsarbeit dort und der japanischen Kultur.Alle pünktlichen Missionsfestbesucher erwartete ein typisch japanischer Snack. Der Präsident der Liebenzeller Mission Ecuador, Diego Galarza, wies die rund 300 Besucher des Missionsfestes in seinen Begrüßungsworten herausfordernd auf die Wichtigkeit von Mission hin.Das abwechslungsreiche Programm wurde durch verschiedene kulturelle Gemeindegruppen bereichert ... >> hier weiterlesen

Leben und arbeiten im Vertrauen auf den guten Hirten

Absolventen 2014

BAD LIEBENZELL. 19 Studierende des Theologischen Seminars der Liebenzeller Mission feierten am 12. September ihren Studienabschluss in Evangelischer Theologie oder Gemeindepädagogik. Vier bzw. drei Studienjahre sowie ein Praxisjahr, in dem sie erste Berufserfahrungen in der Gemeindearbeit oder in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sammeln konnten, liegen hinter den Studenten. Die Absolventen werden künftig als Gemeinschaftspastoren oder -diakoninnen, als Jugendreferenten oder als Missionare arbeiten ... >> hier weiterlesen

Hilfe für Migranten und ein Zeichen gegen Verfolgung

Herbstmissionsfest 2014

BAD LIEBENZELL. Zum Herbstmissionsfest der Liebenzeller Mission kamen am 14. September rund 4000 Besucher nach Bad Liebenzell. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „100 pro!“.

Die Frage, auf wen man sich verlassen könne, bewege Menschen aller Kulturen seit mehreren Jahrtausenden. Das sagte der Direktor der Liebenzeller Mission, Pfarrer Detlef Krause, in seiner Predigt. Wo Menschen Schutz und Sicherheit fänden, lasse sich nicht theoretisch beantworten. „Die Frage der Verlässlichkeit wird im Lebensvollzug beantwortet. Dann, wenn es drauf ankommt“, so Detlef Krause. Er ermutigte die Zuhörer, in allen Lebenslagen hundertprozentig auf Gott zu vertrauen: „Die Nähe Gottes erfährt derjenige, der sein Leben mit ihm lebt. Gewissheit erhält man nicht, in dem man stundenlang darüber diskutiert oder sinniert, sondern in dem man sich auf Gott einlässt“, so Krause. Er erinnerte in seiner Predigt an das Jubiläum der Missionsarbeit auf der Insel Manus in Papua-Neuguinea. Vor 100 Jahren brach Friedrich Doepke von Deutschland aus in die Südsee auf. In unzähligen Situationen habe er erfahren, dass auf Gott Verlass sei, so Krause. Der ausdauernde Einsatz von ... >> hier weiterlesen

Aus dem Stadtrat nach Papua-Neuguinea

Ernst und Irmgard Schülein

BAD LIEBENZELL. Es ist eine ungewöhnliche Rückkehr ans andere Ende der Welt. Anstatt im Ruhestand die Beine hochzulegen, reisen Ernst und Irmgard Schülein noch einmal nach Papua-Neuguinea, um dort im Auftrag der Liebenzeller Mission im Einsatz zu sein. Es ist das Land, in dem Ehepaar Schülein bereits gemeinsam von 1976 bis 1990 lebte. Ihre drei Kinder sind dort aufgewachsen. Mittlerweile ist Ernst 65 Jahre alt, seine Frau Irmgard 59. Trotzdem gehen sie noch einmal los –  um jungen Missionaren in Papua-Neuguinea den Rücken frei zu halten. Sie werden administrative Aufgaben übernehmen wie Visa organisieren, Gäste betreuen und die technische Infrastruktur der Zentrale der Liebenzeller Mission in der Hauptstadt Port Moresby instand halten. Geplant ist, dass die beiden zunächst für zwei Jahre in dem Land im Pazifik bleiben. Dass sie noch ... >> hier weiterlesen

10 Jahre Amano-Schule: Grund zum Danken!

SAMBIA. Begonnen hatte alles mit 13 Schülern im Jahr 2004. Jetzt hat die christliche Amano-Schule in Sambia schon mehr als 140 Schüler. In diesem Sommer wurde das zehnjährige Jubiläum der Schule gefeiert. Grund zurückzublicken und vor allem Gott zu danken, dass er „Amano“ in dieser Zeit gesegnet und für viele Menschen zum Segen gesetzt hat. „Amano“ ist ein Wort aus der Sprache Bemba und bedeutet Weisheit.

 

Ohne die vielen Gebete und Spenden von Missionsfreunden in Deutschland und aller Welt, den tatkräftigen Einsatz von ehrenamtlichen Helfern, die Unterstützung nationaler und internationaler Organisationen und die Leidenschaft der Missionare und Mitarbeiter wäre das alles nicht möglich gewesen. An sie alle sagt die Liebenzeller Mission ein herzliches Danke!

 

Mehr als 330 Missionare und freiwillige Helfer waren bisher am Projekt „Amano-Schule“ beteiligt. Während eines Dankgottesdienstes erzählten viele Gäste, wie „Amano“ ihr Leben geprägt hat. Über ein Video kamen auch Vertreter der Liebenzeller Mission in Deutschland beim Jubiläum zu Wort. Das Video können Sie hier anschauen.


10 Jahre Amano-Schule sind ein Grund zum Danken. Detlef Krause (LM-Direktor) und Martin Kocher (Referatsleiter Globaler Süden) grüßen per Videobotschaft die Gäste beim Jubiläum in Sambia.

Offene Stellen bei der Liebenzeller Mission

Derzeit sind einige Stellen bei der Liebenzeller Mission und bei den Christlichen Gästehäusern Monbachtal unbesetzt. Unter anderem suchen wir dringend eine/n Hauswirtschafter/in für unsere Großküche. Bei den Christlichen Gästehäusern Monbachtal werden ein/e Verwaltungsleiter/in sowie ein/e Jugend- und Gästereferent/in gesucht. Weitere Infos gibt es unter www.liebenzell.org/personal. Auch im Ausland sind wir auf der Suche nach qualifiziertem Personal. Unter anderem für Bangladesch, Malawi, Sambia und Papua-Neuguinea. Infos gibt es unter www.liebenzell.org/personal-ausland.


Die aktuellen Podcast-Sendungen




>> Weitere Sendungen hören Sie in unserem Podcast-Archiv.