Sie sind hier: Home / Liebenzeller Mission / Spenden / Spendenabzug

Liebenzeller Mission und Förderstiftung - Möglichkeiten des Spendenabzugs

Die Liebenzeller Mission und die Förderstiftung der Liebenzeller Mission sind wegen Förderung gemeinnütziger und religiöser Zwecke nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftssteuergesetzes von der Körperschaftssteuer befreit. Für die uns zugewendeten Spenden können wir sogenannte "Zuwendungsbestätigungen" zur Vorlage beim Finanzamt ausstellen.

 

>> Steuerliche Detaillinformationen finden Sie hier.

 

Wichtig: Zuwendungsbestätigungen müssen sehr sorgfältig aufbewahrt werden. Die einmal mit Zuwendungsbestätigung bestätigten Spenden dürfen nicht noch einmal am Jahresende in einer Sammelbestätigung enthalten sein.

 

 

Wie hoch werden Spenden beim Finanzamt berücksichtigt?

 

Seit dem Jahr  2007 können Spenden an gemeinnützige Organisationen (auch Stiftungen) bis zu 20% des „Gesamtbetrages der Einkünfte“ in der Einkommensteuererklärung steuermindernd geltend gemacht werden.

 

Beispiel:

Hans Spender hat Jahreseinkünfte von 30.000 Euro und hat 3.500 Euro gespendet. Das Finanzamt berücksichtigt Spenden bis 20% des Gesamtbetrages der Einkünfte, also bis maximal 6.000 Euro, als Sonderausgabe. Die Spenden werden vor der Steuerberechnung von den Einkünften abgezogen, so dass in diesem Beispiel nur noch 26.500 Euro versteuert werden.

 

Werden mehr als 20% der Einkünfte gespendet (z.B. weil man aus einem hohen einmaligen Mittelzufluss eine größere Spende gemacht hat), dann wird der nicht ausgeschöpfte Spendenbetrag ins Folgejahr übertragen.


Zuwendung aus einem Nachlass

Erfolgt eine größere Zuwendung aus einem Nachlass, so kann unter bestimmten Vorraussetzungen die Erbschaftsteuer nachträglich reduziert werden (siehe § 29 ErbStG).


Die Förderstiftung der Liebenzeller Mission

Wenn man dauerhaft über 20% liegt und diese Zuwendungen auch steuerlichen geltend machen möchte, wäre eine Zustiftung in die Förderstiftung der Liebenzeller Mission möglich. Eine Zustiftung darf allerdings nicht verbraucht werden. Nur die erwirtschafteten Erträge dürfen der Arbeit der Liebenzeller Mission zufließen. – Eine Zustiftung macht nur Sinn, wenn man die oben genannte Spendenobergrenze von 20% dauerhaft überschreitet.
 

Hinweis:

Die vorgenannten Zahlenbeispiele sind nur eine vereinfachte Darstellung eines Teilbereiches des Themas Spenden und Steuern. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit übernommen. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater oder Ihr Finanzamt.