Sie sind hier: Home / Liebenzeller Mission

Podcast, TV und RSS - Regelmäßig informiert sein!

Podcast „imPuls" - Predigten, Veranstaltungen, Specials


Fernsehen - Magazin „weltweit – am Leben dran“ 


RSS - Nachrichten abonnieren

Montag 18. November 2019 - 09:38

Adventsbasar lockt viele Besucher an

BAD LIEBENZELL. Hausgemachte Marmeladen und Säfte, Adventsgestecke und Türkränze, selbst gemachte Kerzen, Kunsthandwerk aus Holz, Ketten, Puppenbekleidung, eine reichhaltige Bücherauswahl zu Advent und Weihnachten sowie Leckeres aus der Weihnachtsbäckerei – all das erwartete die zahlreichen Besucherinnen und Besucher des Adventsbasars der Liebenzeller Mission.

 

Das Creativ-Team, engagierte Christen aus Bad Liebenzell und Umgebung, hatte das Missions- und Schulungszentrum der Liebenzeller Mission weihnachtlich hergerichtet. Auf große Nachfrage stießen ebenso die Mittagessen – darunter „Bangla Murghi“, ein bengalisches Hühnercurry – sowie selbst gebackenen Kuchen und Torten des Creativ-Cafés. Auch für die Kinder wurde viel angeboten, unter anderem konnten sie basteln. Kindermissionar Jörg Bartoß begeisterte sie mit Kunststücken aus seiner „Trickkiste“. Staunende Kinderaugen konnte man beim Kerzenziehen beobachten: Wie leicht sich weiße Kerzen in bunte verwandeln, verblüffte viele.

„Wir freuen uns, dass der Adventsbasar inzwischen einen festen Platz im Terminkalender der Kurstadt gefunden hat und jedes Jahr so viele Besucher anlockt“, sagte Missionsdirektor Martin Auch. Er lobte die große Kreativität und den Einsatz der Mitarbeiter, die vieles in Eigenleistung erstellt haben. Bei der Eröffnung wies er darauf hin, dass der gesamte Erlös der Aktion „Weltweit Hoffnung schenken“ zugute kommt: „Gott ist sehr großzügig zu uns und deshalb können wir auch fröhlich großzügig gegenüber anderen sein.“ Mit dem Geld werden in Bangladesch Kinderdörfer unterstützt sowie Kinder- und Jugendprogramme, bei denen mehr als 5.000 Mädchen und Jungen wöchentlich erreicht werden. Außerdem helfe man unbürokratisch den Menschen bei Überschwemmungen, denn kein Land sei davon häufiger betroffen.