Sie sind hier: Home / Liebenzeller Mission

Podcast, TV und RSS - Regelmäßig informiert sein!

Podcast „imPuls" - Predigten, Veranstaltungen, Specials


Fernsehen - Magazin „weltweit – am Leben dran“ 


RSS - Nachrichten abonnieren

Sonntag 16. September 2018 - 00:09

Der Himmel ist offen – Rund 600 Teilnehmer beim Kongress „eXchange“ in Bad Liebenzell

Gerhard Stamm bei eXchange 2018

BAD LIEBENZELL. Eine stilvoll eingerichtete Lounge, Latte Macchiato-Duft im Haus, nachdenkenswerte Poetry Slams und eine Band, die neueste Lobpreis-Lieder spielt. Die Veranstalter von „eXchange“ haben sich mächtig ins Zeug gelegt, den jungen Erwachsenen ein passendes Ambiente für den Kongress zu bieten. Der Süddeutsche und Südwestdeutsche Jugendverband „Entschieden für Christus“ (EC) haben sich mit der Liebenzeller Mission zusammengetan: „lebensnah, inspirierend, weltverändernd“ – so lautete das Motto der Veranstaltung, zu der rund 600 Teilnehmer kamen.

 

Ziel des Kongresses war es, junge Menschen herauszufordern, einen Blick zu bekommen für das, was Gott auf der ganzen Welt tut, sagte Stephan Trick. Er leitet „impact“, das Programm für weltweit Kurzeinsätze der Liebenzeller Mission und war Hauptorganisator von „eXchange“. Über Videoclips kamen Menschen aus vielen Ländern zu Wort. Sie erzählten, wie sie Gott erleben, was sie traurig macht und was sie begeistert.

 

Hauptredner der Veranstaltung war Gerhard Stamm. Er sprach über das herausfordernde Thema „Himmel und Hölle“. Zusammen mit seiner Frau ist Gerhard Stamm seit 30 Jahren als Missionar in Papua-Neuguinea im Einsatz. Dort seien die Straßen kaputt und vieles schlecht organisiert. In Deutschland habe man dagegen das Gefühl, dass die Menschen alles im Griff hätten. „Aber warum geht dann so viel daneben? Überall gibt es Streit“, sagte Gerhard Stamm. „Wenn wir die Endstufe der Entwicklung sind: Warum haben wir dann so dreckige Gedanken und tun anderen Menschen ständig weh?“, fragte Stamm. Das größte Problem sei: „Gottes Gebrauchsanweisung fürs Leben wird nicht gelesen.“ Vor dem irdischen Tod gebe es kein Entrinnen. Doch Christen sei das ewige Leben verheißen:

„Gott ist es nicht egal, wie es uns geht. Der Himmel ist offen. Der Tod Jesu macht die Tür auf – für dich und für mich.“ Diese Hoffnung verändere Menschen auf der ganzen Welt, sagte Gerhard Stamm. Er erzählte von Daniel, einem alten Mann, der im tiefen Buschland Papua-Neuguineas lebte, jenseits der Zivilisation. Gerhard Stamm besuchte ihn regelmäßig. Kurz vor seinem Tod sagte er: „Meinen Jesus lass ich nicht gehen.“ Mit dieser Gewissheit konnte er in Ruhe sterben. Stamm ermutigte die Zuhörer, andere im Glauben zu stärken: „Christen haben einen Auftrag, aufeinander aufzupassen.“

 

Missionar Hans-Peter Hertler aus Sambia sagte, dass die Menschen in seinem Einsatzland oft nicht auf die Hölle warten: „Viele leben schon darin.“ Der Animismus, also der Glaube an die Welt der Geister, präge ihr Leben: „Angst beeinflusst den Alltag. Wenn es um die Ernte geht, um die Kinder oder um Gesundheit.“ Als Christ ermutige er Menschen, bei Krankheit zu Gott zu beten, anstatt zum Zauberdoktor zu gehen. „Mein Wunsch ist es, so zu leben, dass die Menschen in meinem Umfeld sehen: Jesus lebt in mir“, so Hans-Peter Hertler.

 

Am Nachmittag standen verschiedene Seminare und Podiumsdiskussionen auf dem Programm. Prof. Dr. Wilfried Sturm, Dozent an der Internationalen Hochschule Liebenzell, stellte die Vorstellungen vom Himmel in verschiedenen Weltreligionen dar. Über Sexualethik im 21. Jahrhundert sprach Nikolaus Franke, Jugendreferent beim Weißen Kreuz e.V. Wie man andere in die „geistliche Selbstständigkeit“ führen kann, erläuterte Ben Geiss. Er leitet den jugendmissionarischen Arbeitsbereich „Teens in Mission“ der Liebenzeller Mission.

 

Auf einem „Markt der Ideen“ bekamen die Kongressteilnehmer Impulse, wie man Glauben praktisch leben kann, sie konnten an Live-Chats mit Missionaren im Ausland teilnehmen oder an Gebetsstationen beten. Noch bis in die Nacht saßen viele Teilnehmer zusammen, diskutierten und sangen in einer „Lobpreis-Zeit“. Oder tranken nochmals einen Latte Macchiato.