Sie sind hier: Home / Liebenzeller Mission

Podcast, TV und RSS - Regelmäßig informiert sein!

Podcast „imPuls" - Predigten, Veranstaltungen, Specials


Fernsehen - Magazin „weltweit – am Leben dran“ 


RSS - Nachrichten abonnieren

Donnerstag 05. Juli 2018 - 09:06

Regine und Michael Kestner: Wenn sich Leben verändert

BANGLADESCH. Seit 33 Jahren leben die Liebenzeller Missionare Regine und Michael Kestner in Bangladesch, um Menschen von Jesus Christus weiterzusagen. In den letzten zehn Jahren haben sie das vor allem in Khulna getan, wo sie in einem Kinderdorf mit rund 60 teilweise verwaisten und minderbemittelten Jungen mitarbeiten. Im Dezember gab es dort großen Grund zur Freude: Ein neues Gebäude wurde eingeweiht. Darüber und über ihre Arbeit wollten wir mehr erfahren. Da sie derzeit in Deutschland sind, haben wir ihnen drei Fragen gestellt.

Was hat sich durch den Neubau im Kinderdorf verändert?


Durch die Landerhöhung, die wir im selben Zug vorgenommen haben, wird das Kinderdorf nicht mehr überflutet. Die Jungen freuen sich, dass sie dadurch ganzjährig ein Spielfeld zur Verfügung haben. Gerade in der Regenzeit standen die Betten der Jungen häufig im Wasser, und auch wenn die Kinder nachts im Trockenen lagen, standen sie spätestens beim Gang raus auf die Toilette kniehoch im Nassen. Zudem drang das Wasser durch die Kanalisation auf das Gelände und so ergab sich ein hygienischer Zustand, der nicht mehr tragbar war. Durch das erhöhte Gebäude werden die Kinder nun besser vor Krankheiten geschützt, und sie haben eine ganz neue Lebensqualität. Auch der Sicherheitsfaktor ist nun dank einer verschließbaren Eingangstür höher. Zuvor gab es nur eine einfache Holztür, die leicht zu öffnen war – und das, obwohl es in der Nachbarschaft oft zu Einbrüchen kommt. Alle Kinder freuen sich sehr, in so einem schönen, hellen Gebäude zu leben, das uns noch Platz für weitere Kinder bietet.

Könnt ihr uns von einem besonderen Erlebnis im Kinderdorf erzählen?


Wir erinnern uns noch gut, wie Philip vor fünf Jahren ins Kinderdorf kam. Er stammt aus einer kaputten Familie und erlebte dort viel Negatives. Immer wieder redeten ihm seine Eltern ein, dass er nichts kann und nichts wert sei. Als er zu uns kam, hatte er kein Selbstvertrauen, und wenn wir ihm eine Aufgabe erteilten, sagte er, er könne das nicht und verzog sich ängstlich in eine Ecke. Also fingen wir an, ihn einfache Motive ausschneiden oder Seil hüpfen zu lassen, um Sicherheit zu gewinnen. Eines seiner ersten Bilder haben wir an die Wand gehängt und ihm gesagt, dass er jedes Mal, wenn er es ansieht, zu sich sagen soll: „Ich kann das!“ Seither hat sich schon einiges verändert. Zuletzt machte Philip sogar beim Sportfest mit. Trotz dieser Erfolge wird der Teenager in der Schule oft aufgezogen, weil er noch die fünfte Klasse besucht. Das wirft ihn häufig zurück. Wir wollen Philip weiter begleiten und beten, dass er seinen Wert und seine Kraft aus Gott schöpfen kann, und den Mut hat, weiter in die Schule zu gehen.

Was sind eure Wünsche für Bangladesch?


Unser Wunsch ist es, dass wir Christen die Arbeitsmöglichkeiten, die wir in Bangladesch haben, nutzen, damit noch viele Menschen zum Glauben an Jesus Christus finden. Und, dass Gottes Wort noch stärker in den Alltag hineingelebt wird, sich dort niederschlägt und veränderte Lebensweisen sichtbar werden. Und natürlich auch, dass neue Mitarbeiter und Missionare heranwachsen, die sich in diesem Land einbringen wollen.