Sie sind hier: Home / Liebenzeller Mission

Podcast, TV und RSS - Regelmäßig informiert sein!

Podcast „imPuls" - Predigten, Veranstaltungen, Specials


Fernsehen - Magazin „weltweit – am Leben dran“ 


RSS - Nachrichten abonnieren

Sonntag 13. Mai 2018 - 20:46

2200 Jugendliche feiern, beten und rennen durch den Matsch – Sponsorenlauf beim Teenagermissionstreffen bringt 44.000 Euro Spenden

TMT 2018

BAD LIEBENZELL. Normalerweise ist das Monbachtal bei Bad Liebenzell im Nordschwarzwald bekannt für Idylle und Ruhe. Am vergangenen Wochenende war alles anders. Hunderte Zelte, laute Musik und betende Teenager bestimmten das „Tal“. Rund 2200 Jugendliche aus Süddeutschland sowie aus einigen Nachbarländern kamen zum Teenagermissionstreffen. Sie feierten gemeinsam Gottesdienste, kamen mit Missionaren ins Gespräch und nahmen an vielen Aktionsangeboten teil. Das Treffen stand dieses Jahr unter dem Motto „Stimmt.“. Veranstalter waren die Liebenzeller Mission, die Christlichen Gästehäuser Monbachtal sowie der Süddeutsche und Südwestdeutsche Jugendverband „Entschieden für Christus“ (EC).

 

Jugendreferentin Anne Schikor (Bad Liebenzell) sagte, dass wissenschaftliche Erkenntnisse die Bibel sehr gut belegen würden: „Die Fakten sprechen für Jesus.“ Hätte sich jemand die Geschichte von Jesus ausgedacht, hätte er vermutlich als Protagonisten Menschen mit Eigenschaften wie Mut, Stärke, Macht, Geld und Intelligenz genommen. Jesus habe sich aber Leute ausgesucht, die immer wieder scheiterten: „Zu den Jüngern gehörten Petrus mit einer großen Klappe und wenig dahinter, der Zweifler Thomas und der Verräter Judas“, so Anne Schikor. „Kein strategisch denkender Religionsstifter hätte sich solche Nobodies und Versager ausgesucht. Aber Jesus liebt Menschen, die abgeschrieben waren, von denen die politische Elite nichts wissen wollte. Und er liebt auch mich – egal, ob ich glänze oder versage.“ Auch wenn die Faktenlage für den Wahrheitsgehalt der Bibel spräche, könne man zum Beispiel die Auferstehung nicht zu 100 Prozent beweisen. „Aber deswegen nennt man es auch Glaube“, so Anne Schikor. Ihr Mann Dominic Schikor berichtete, wie der Glaube an Jesus Christus sein Leben veränderte. „Ich wurde zum Partyhengst und Saufheld meines Abiturjahrgangs gewählt. Doch dann veränderte der Glaube mein Leben.“ Dominic Schikor erzählte, wie er zu einem missionarischen Einsatz nach Madagaskar ging, Erdbebenopfern in Haiti half und trotz eines Masters in Wirtschaftswissenschaften auf die große Karriere verzichtete. Heute setzt er sich als Sozialarbeiter für Flüchtlinge ein.

 

Mit der Frage nach der Wahrheit setzte sich auch Jugendreferent Bernd Stamm (Öhringen) auseinander. „Auf welcher Grundlage triffst du die Entscheidungen deines Lebens?“, fragte Stamm die Teilnehmer. Es gehe nicht darum, die Meinung eines anderen zu übernehmen, sondern selbst die Wahrheit zu finden. Stamm empfahl „Orientierung nach oben, Beziehungen in der Gemeinde, Verbundenheit mit Christen weltweit und Beziehungen zu Menschen im Umfeld“. Die Ausrichtung an Gott entscheide dabei alle Dimensionen des Lebens. Für Christen sei Jesus der entscheidende Punkt des Glaubens. Sein Tod habe ausgesehen wie eine Niederlage, sei aber in Wahrheit ein Sieg gewesen. „Wahrheit ist keine Theorie. Wahrheit ist Beziehung“, so Stamm. Jesus habe über sich gesagt, dass er der Weg, die Wahrheit und das Leben sei: „Seine Perspektive verändert alles im Leben. Du brauchst nicht stehenbleiben bei dem, was du kennst.“ Durch Jesus nehme Gott die Scherben des Lebens auf und forme etwas Neues. „Gott sagt: Ich habe dich ins Leben gerufen, damit du ein Königskind bist.“

 

Im Laufe des Wochenendes konnten die Teilnehmer an verschiedenen Seminaren und Workshops teilnehmen. Sie beschäftigten sich mit Fragen wie Glauben im Alltag, Medienkonsum, Berufsorientierung oder Freundschaft und Sexualität. Zum täglichen Programm beim Teenagermissionstreffen gehörte die Möglichkeit, gemeinsam in der Bibel zu lesen und ein Bühnenprogramm mit verschiedenen Showeinlagen.

 

Ein Sponsorenlauf über einen Hindernisparcours durch Wasser, Sand und Matsch war bereits zum elften Mal der Abschluss der dreitägigen Veranstaltung. Der Erlös des Laufs kommt der Aktion „Weltweit Hoffnung schenken“ in Burundi zugute. Dort werden u.a. kirchlich-soziale Projekte für Jugendliche unterstützt. Bei dem Sponsorenlauf kamen rund 44.000 Euro als Erlös zusammen. Das Teenagermissionstreffen findet seit 1973 jährlich und seit mehr als 30 Jahren im Monbachtal statt.